Abo
  • Services:

Guido van Rossum: Python-"Diktator" nimmt "dauerhafte Auszeit"

Der Gründer der Programmiersprache Python, Guido van Rossum, tritt von seiner Position als Projektchef auf Lebenszeit zurück. Van Rossum will sich künftig vor allem aus wichtigen Entscheidungen in Bezug auf die Sprache heraushalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Guido van Rossum tritt als Python-Chef zurück.
Guido van Rossum tritt als Python-Chef zurück. (Bild: Daniel Stroud/CC-BY-SA 4.0)

In vielen Open-Source-Communities gibt es die Position des sogenannten Benevolent Dictator for Life (BDFL). Dabei handelt es sich um eine Person, ohne welche die Community allein keine wichtigen Entscheidungen treffen kann. Meist sind die BDFL die Gründer des Projekts, so auch in der Python-Community. Titelträger ist dort der Gründer der Programmiersprache, Guido van Rossum. Wie der Entwickler nun auf der Mailing-List der Python-Beitragenden mitteilte, tritt er freiwillig von dieser Position zurück.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standort
  2. TUI InfoTec GmbH, Hannover

Van Rossum schreibt dazu: "Ich möchte mich ganz aus dem Entscheidungsprozess zurückziehen. Ich werde immer noch eine Weile als gewöhnlicher Core-Entwickler dabei bleiben, und ich werde immer noch als Mentor für Leute zur Verfügung stehen - möglicherweise sogar mehr als bisher. Aber ich nehme mir im Grunde genommen eine dauerhafte Auszeit von der Position als BDFL, und ihr alle seid nun auf euch allein gestellt."

Als Grund gibt van Rossum die Diskussion um PEP 572 an. Dabei handelt es sich um eine heftig diskutierte Erweiterung der Sprache Python, die letztlich durch die Macht van Rossums Teil von Python wurde. "Ich will nie so hart für ein PEP kämpfen müssen und dann feststellen, dass so viele Leute meine Entscheidungen verachten", schreibt der Python-Gründer. Hintergründe zu PEP 572 und der Diskussion dazu liefert das Magazin LWN.net.

Vorerst führerlose Python-Community

Van Rossum schreibt, dieser Rückzug hätte früher oder später sowieso geschehen müssen. Scherzhaft verweist er etwa auf seinen möglichen Tod durch "den Bus, der immer noch um die Ecke lauert", und dass er nicht jünger werde. Die wohl wichtigste Entscheidung in Bezug auf Python ist aber, dass van Rossum keinen Nachfolger als BDFL ernennen wird.

Was genau das für Python heiße, lässt van Rossum offen. Er mache sich keinerlei Sorgen um das Tagesgeschäft wie das Behandeln der Probleme des Issue-Trackers auf Github. Die wichtigen Entscheidungen seien in Python aber die Annahme neuer Spracherweiterungen durch PEPs sowie die Aufnahme neuer Entwickler in den Kreis der Kern-Entwickler von Python. Wie das geschehen solle, lässt van Rossum offen.

Er schreibt: "Wir können vielleicht Prozesse für diese Dinge als PEPs aufschreiben. Vielleicht werden diese PEPs eine Art Verfassung bilden. Aber hier ist der Haken: Ich werde versuchen, euch alle (die aktuellen Committer) das selbst herausfinden zu lassen."

Als Reaktion auf die Ankündigung van Rossums passierte genau das: Die Python-Community diskutiert bereits mögliche neue Organisationsformen. Eine Entscheidung steht aber noch aus.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

laolamia 17. Jul 2018

und was ändert die definition am produkt...projekt...

lestard 16. Jul 2018

Wenn man die Wichtigkeit von Nachrichten danach bemisst, ob die Welt sich vorher drehte...

PyCoder 14. Jul 2018

Der Python Syntax ist schon "easy" und "leserlicher" im vergleich zu anderen Sprachen...

FreierLukas 14. Jul 2018

Wenn viele die keine Ahnung haben nein sagen heißt das "unpopuläre Entscheidung" für...

igor37 14. Jul 2018

Autor ist da die einzige Version, die ich wirklich passend finde.


Folgen Sie uns
       


Apple iPhone Xr - Test

Das iPhone Xr kostet 300 Euro weniger als das iPhone Xs, bietet aber das gleiche SoC und viele andere Ausstattungsmerkmale des teureren Modells. Unterschiede gibt es bei der Kamera und dem Display: Das iPhone Xr hat keine Dualkamera und anstelle eines OLED-Bildschirms kommt ein LCD zum Einsatz.

Apple iPhone Xr - Test Video aufrufen
Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

    •  /