Abo
  • IT-Karriere:

Guido van Rossum: Python-"Diktator" nimmt "dauerhafte Auszeit"

Der Gründer der Programmiersprache Python, Guido van Rossum, tritt von seiner Position als Projektchef auf Lebenszeit zurück. Van Rossum will sich künftig vor allem aus wichtigen Entscheidungen in Bezug auf die Sprache heraushalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Guido van Rossum tritt als Python-Chef zurück.
Guido van Rossum tritt als Python-Chef zurück. (Bild: Daniel Stroud/CC-BY-SA 4.0)

In vielen Open-Source-Communities gibt es die Position des sogenannten Benevolent Dictator for Life (BDFL). Dabei handelt es sich um eine Person, ohne welche die Community allein keine wichtigen Entscheidungen treffen kann. Meist sind die BDFL die Gründer des Projekts, so auch in der Python-Community. Titelträger ist dort der Gründer der Programmiersprache, Guido van Rossum. Wie der Entwickler nun auf der Mailing-List der Python-Beitragenden mitteilte, tritt er freiwillig von dieser Position zurück.

Stellenmarkt
  1. Bayerische Hausbau GmbH & Co. KG, München
  2. OSRAM GmbH, Berlin, Garching bei München

Van Rossum schreibt dazu: "Ich möchte mich ganz aus dem Entscheidungsprozess zurückziehen. Ich werde immer noch eine Weile als gewöhnlicher Core-Entwickler dabei bleiben, und ich werde immer noch als Mentor für Leute zur Verfügung stehen - möglicherweise sogar mehr als bisher. Aber ich nehme mir im Grunde genommen eine dauerhafte Auszeit von der Position als BDFL, und ihr alle seid nun auf euch allein gestellt."

Als Grund gibt van Rossum die Diskussion um PEP 572 an. Dabei handelt es sich um eine heftig diskutierte Erweiterung der Sprache Python, die letztlich durch die Macht van Rossums Teil von Python wurde. "Ich will nie so hart für ein PEP kämpfen müssen und dann feststellen, dass so viele Leute meine Entscheidungen verachten", schreibt der Python-Gründer. Hintergründe zu PEP 572 und der Diskussion dazu liefert das Magazin LWN.net.

Vorerst führerlose Python-Community

Van Rossum schreibt, dieser Rückzug hätte früher oder später sowieso geschehen müssen. Scherzhaft verweist er etwa auf seinen möglichen Tod durch "den Bus, der immer noch um die Ecke lauert", und dass er nicht jünger werde. Die wohl wichtigste Entscheidung in Bezug auf Python ist aber, dass van Rossum keinen Nachfolger als BDFL ernennen wird.

Was genau das für Python heiße, lässt van Rossum offen. Er mache sich keinerlei Sorgen um das Tagesgeschäft wie das Behandeln der Probleme des Issue-Trackers auf Github. Die wichtigen Entscheidungen seien in Python aber die Annahme neuer Spracherweiterungen durch PEPs sowie die Aufnahme neuer Entwickler in den Kreis der Kern-Entwickler von Python. Wie das geschehen solle, lässt van Rossum offen.

Er schreibt: "Wir können vielleicht Prozesse für diese Dinge als PEPs aufschreiben. Vielleicht werden diese PEPs eine Art Verfassung bilden. Aber hier ist der Haken: Ich werde versuchen, euch alle (die aktuellen Committer) das selbst herausfinden zu lassen."

Als Reaktion auf die Ankündigung van Rossums passierte genau das: Die Python-Community diskutiert bereits mögliche neue Organisationsformen. Eine Entscheidung steht aber noch aus.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 289€

Bachsau 14. Dez 2018

Ich glaube, dass es einen Punkt gibt, andem ein Produkt eigentlich alles besitzt, was es...

laolamia 17. Jul 2018

und was ändert die definition am produkt...projekt...

lestard 16. Jul 2018

Wenn man die Wichtigkeit von Nachrichten danach bemisst, ob die Welt sich vorher drehte...

PyCoder 14. Jul 2018

Der Python Syntax ist schon "easy" und "leserlicher" im vergleich zu anderen Sprachen...

FreierLukas 14. Jul 2018

Wenn viele die keine Ahnung haben nein sagen heißt das "unpopuläre Entscheidung" für...


Folgen Sie uns
       


Days Gone - Fazit

In Days Gone sind wir als Rocker Deacon St. John im zerstörten Oregon unterwegs und erleben das ganz große Abenteuer.

Days Gone - Fazit Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

      •  /