Abo
  • Services:

Guetzli: Google verkleinert JPEG-Bilder um ein Drittel

Der JPEG-Encoder Guetzli von Google soll Bilder mit bis zu einem Drittel kleinerer Dateigröße als die Konkurrenz erzeugen. Dabei wird schlicht auf kaum wahrnehmbare Details verzichtet. Gedacht ist Guetzli vor allem für Webseitenbetreiber.

Artikel veröffentlicht am ,
Guetzli mit Augen und sicher jeder Menge Butter.
Guetzli mit Augen und sicher jeder Menge Butter. (Bild: Häferl, Wikimedia Commons/CC-BY-SA 3.0)

Webseiten, die schneller laden und weniger Daten benötigen, wollen sowohl Betreiber als auch Nutzer. Daher stellt Google seinen JPEG-Encoder Guetzli bereit. Mit Guetzli sind JPEG-Dateien den Angaben zufolge im Schnitt zwischen 20 und 30 Prozent kleiner als die, die mit dem herkömmlichen Encoder Libjpeg erstellt werden. In einigen Fällen seien bis zu 35 Prozent kleinere Dateien möglich.

Stellenmarkt
  1. BüchnerBarella Holding GmbH & Co. KG, Gießen
  2. BWI GmbH, Nürnberg, München, deutschlandweit

Anders als etwa Lepton von Dropbox dient Guetzli nicht allein zum Speichern von Daten, sondern wird direkt zum Erzeugen der komprimierten Bilder genutzt. Das Projekt ist damit eine direkte Konkurrenz zum JPEG-Encoder von Mozilla und soll vor allem von Webseitenbetreibern eingesetzt werden. Eine Verwendung in anderen Fällen ist schwer vorstellbar, da der Encoder vergleichsweise langsam arbeitet. Dieser Mehraufwand ist aber zu vernachlässigen, wenn das Bild nur einmal kodiert, aber möglicherweise millionenfach ausgeliefert wird.

Psychovisuelles Modell zur Verkleinerung

Guetzli nutzt zum Verkleinern der Bilder die Quantisierung, wobei ein visueller Qualitätsverlust erzeugt wird, der auch bei anderen JPEG-Encodern üblich ist. "Guetzli versucht dabei eine Balance zwischen minimalem Verlust und Dateigröße, indem ein Suchalgorithmus eingesetzt wird, der den Unterschied zwischen der psychovisuellen Modellierung des JPEG-Formats und dem psychovisuellen Modell von Guetzli überwinden will."

Das Modell zu Guetzli, das auf Butteraugli basiert, nähert Google zufolge die Farbwahrnehmung und das sogenannte Visual Masking in einer detaillierteren Weise an als dies durch einfache Farbtransformationen und die diskrete Kosinustransformation erreicht werden kann. Visual Masking bezeichnet das Überdecken oder Verändern einer Bildinformation durch einen nahe gelegenen zweiten Reiz.

Zusätzlich zur Verkleinerung der Dateien soll Guetzli im Vergleich zu Libjpeg bei ähnlichen Dateigrößen bei der Bewertung durch Menschen eine wesentlich bessere Qualität liefern. Bei der Verwendung von technischen Metriken wie SSIM oder PNSR schneidet Guetzli dagegen schlechter ab als Libjpeg. Dies wird schlicht dadurch erreicht, dass Butteraugli Bilder mit weniger Block- und Rausch-Artefakten bevorzugt.

Guetzli hilft künftig vielleicht auch Videos

Netflix setzt zum Bewerten seiner vorgehaltenen Videos und zum Kodieren dieser ebenfalls auf eine Metrik, die auf menschlicher Wahrnehmung basiert und in einigen Bereichen von den Ergebnissen von SSIM oder PSNR abweicht. Google erwartet, dass der Ansatz von Guetzli und Butteraugli künftig weitere Arbeiten an Bild- und Videokomprimierung inspiriere.

An Guetzli arbeitet Googles europäisches Forschungsteam mit Sitz in Zürich. Die Gruppe ist auch für die Zlib-Alternative Zopfli und deren Nachfolger Brotli verantwortlich. Der Entwickler Jyrki Alakuijala ist einer der Hauptverantwortlichen dieser Projekte. Erstmals öffentlich bekannt gegeben hat Alakuijala die Offenlegung von Guetzli im vergangenen Oktober, allerdings in einem Forum, das nur einem kleinen Kreis bekannt sein dürfte. Version 1.0 von Guetzli findet sich nun auf Github.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Plantronics RIG 800HS PS4/PC für 87€ und Indiana Jones - The Complete Adventures Blu-ray...
  2. (heute u. a. PlayStation Plus 12 Monate Download Code für 44,99€, FIFA 19 Ultimate Team Points...
  3. (u. a. PSN Card 20€ für 17,99€, Assassin's Creed Odyssey für 24,99€ und Tropico 6 für 31...
  4. (u. a. Fallout 4 GOTY für 26,99€ und Season Pass für 14,99€, Skyrim Special Edition für 17...

Frankss 03. Jun 2017

Auf der Seite http://guetzli.montafon.info/ kannst du Guetzli kostenlos testen.

Proctrap 21. Mär 2017

a ab ba abc ...

My1 20. Mär 2017

das ist gerade eine der tollen sachen an guetzli, das ist im prinzip nur ein extrem...

My1 20. Mär 2017

also jede auch nur halbwegs vernünftige screenshot softrware wirft PNG.

bombinho 18. Mär 2017

Also ich verwende bevorzugt PNG fuer kleine Schriftzuege oder Logos, weil die meist kaum...


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
    Jobporträt
    Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

    IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
    Von Maja Hoock

    1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
    2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
    3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

      •  /