Abo
  • Services:

Guetzli: Google verkleinert JPEG-Bilder um ein Drittel

Der JPEG-Encoder Guetzli von Google soll Bilder mit bis zu einem Drittel kleinerer Dateigröße als die Konkurrenz erzeugen. Dabei wird schlicht auf kaum wahrnehmbare Details verzichtet. Gedacht ist Guetzli vor allem für Webseitenbetreiber.

Artikel veröffentlicht am ,
Guetzli mit Augen und sicher jeder Menge Butter.
Guetzli mit Augen und sicher jeder Menge Butter. (Bild: Häferl, Wikimedia Commons/CC-BY-SA 3.0)

Webseiten, die schneller laden und weniger Daten benötigen, wollen sowohl Betreiber als auch Nutzer. Daher stellt Google seinen JPEG-Encoder Guetzli bereit. Mit Guetzli sind JPEG-Dateien den Angaben zufolge im Schnitt zwischen 20 und 30 Prozent kleiner als die, die mit dem herkömmlichen Encoder Libjpeg erstellt werden. In einigen Fällen seien bis zu 35 Prozent kleinere Dateien möglich.

Stellenmarkt
  1. Klinikum Nürnberg, Nürnberg
  2. Voltabox AG, Delbrück

Anders als etwa Lepton von Dropbox dient Guetzli nicht allein zum Speichern von Daten, sondern wird direkt zum Erzeugen der komprimierten Bilder genutzt. Das Projekt ist damit eine direkte Konkurrenz zum JPEG-Encoder von Mozilla und soll vor allem von Webseitenbetreibern eingesetzt werden. Eine Verwendung in anderen Fällen ist schwer vorstellbar, da der Encoder vergleichsweise langsam arbeitet. Dieser Mehraufwand ist aber zu vernachlässigen, wenn das Bild nur einmal kodiert, aber möglicherweise millionenfach ausgeliefert wird.

Psychovisuelles Modell zur Verkleinerung

Guetzli nutzt zum Verkleinern der Bilder die Quantisierung, wobei ein visueller Qualitätsverlust erzeugt wird, der auch bei anderen JPEG-Encodern üblich ist. "Guetzli versucht dabei eine Balance zwischen minimalem Verlust und Dateigröße, indem ein Suchalgorithmus eingesetzt wird, der den Unterschied zwischen der psychovisuellen Modellierung des JPEG-Formats und dem psychovisuellen Modell von Guetzli überwinden will."

Das Modell zu Guetzli, das auf Butteraugli basiert, nähert Google zufolge die Farbwahrnehmung und das sogenannte Visual Masking in einer detaillierteren Weise an als dies durch einfache Farbtransformationen und die diskrete Kosinustransformation erreicht werden kann. Visual Masking bezeichnet das Überdecken oder Verändern einer Bildinformation durch einen nahe gelegenen zweiten Reiz.

Zusätzlich zur Verkleinerung der Dateien soll Guetzli im Vergleich zu Libjpeg bei ähnlichen Dateigrößen bei der Bewertung durch Menschen eine wesentlich bessere Qualität liefern. Bei der Verwendung von technischen Metriken wie SSIM oder PNSR schneidet Guetzli dagegen schlechter ab als Libjpeg. Dies wird schlicht dadurch erreicht, dass Butteraugli Bilder mit weniger Block- und Rausch-Artefakten bevorzugt.

Guetzli hilft künftig vielleicht auch Videos

Netflix setzt zum Bewerten seiner vorgehaltenen Videos und zum Kodieren dieser ebenfalls auf eine Metrik, die auf menschlicher Wahrnehmung basiert und in einigen Bereichen von den Ergebnissen von SSIM oder PSNR abweicht. Google erwartet, dass der Ansatz von Guetzli und Butteraugli künftig weitere Arbeiten an Bild- und Videokomprimierung inspiriere.

An Guetzli arbeitet Googles europäisches Forschungsteam mit Sitz in Zürich. Die Gruppe ist auch für die Zlib-Alternative Zopfli und deren Nachfolger Brotli verantwortlich. Der Entwickler Jyrki Alakuijala ist einer der Hauptverantwortlichen dieser Projekte. Erstmals öffentlich bekannt gegeben hat Alakuijala die Offenlegung von Guetzli im vergangenen Oktober, allerdings in einem Forum, das nur einem kleinen Kreis bekannt sein dürfte. Version 1.0 von Guetzli findet sich nun auf Github.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Frankss 03. Jun 2017

Auf der Seite http://guetzli.montafon.info/ kannst du Guetzli kostenlos testen.

Proctrap 21. Mär 2017

a ab ba abc ...

My1 20. Mär 2017

das ist gerade eine der tollen sachen an guetzli, das ist im prinzip nur ein extrem...

My1 20. Mär 2017

also jede auch nur halbwegs vernünftige screenshot softrware wirft PNG.

bombinho 18. Mär 2017

Also ich verwende bevorzugt PNG fuer kleine Schriftzuege oder Logos, weil die meist kaum...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    •  /