Abo
  • IT-Karriere:

Guetzli: Google verkleinert JPEG-Bilder um ein Drittel

Der JPEG-Encoder Guetzli von Google soll Bilder mit bis zu einem Drittel kleinerer Dateigröße als die Konkurrenz erzeugen. Dabei wird schlicht auf kaum wahrnehmbare Details verzichtet. Gedacht ist Guetzli vor allem für Webseitenbetreiber.

Artikel veröffentlicht am ,
Guetzli mit Augen und sicher jeder Menge Butter.
Guetzli mit Augen und sicher jeder Menge Butter. (Bild: Häferl, Wikimedia Commons/CC-BY-SA 3.0)

Webseiten, die schneller laden und weniger Daten benötigen, wollen sowohl Betreiber als auch Nutzer. Daher stellt Google seinen JPEG-Encoder Guetzli bereit. Mit Guetzli sind JPEG-Dateien den Angaben zufolge im Schnitt zwischen 20 und 30 Prozent kleiner als die, die mit dem herkömmlichen Encoder Libjpeg erstellt werden. In einigen Fällen seien bis zu 35 Prozent kleinere Dateien möglich.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg

Anders als etwa Lepton von Dropbox dient Guetzli nicht allein zum Speichern von Daten, sondern wird direkt zum Erzeugen der komprimierten Bilder genutzt. Das Projekt ist damit eine direkte Konkurrenz zum JPEG-Encoder von Mozilla und soll vor allem von Webseitenbetreibern eingesetzt werden. Eine Verwendung in anderen Fällen ist schwer vorstellbar, da der Encoder vergleichsweise langsam arbeitet. Dieser Mehraufwand ist aber zu vernachlässigen, wenn das Bild nur einmal kodiert, aber möglicherweise millionenfach ausgeliefert wird.

Psychovisuelles Modell zur Verkleinerung

Guetzli nutzt zum Verkleinern der Bilder die Quantisierung, wobei ein visueller Qualitätsverlust erzeugt wird, der auch bei anderen JPEG-Encodern üblich ist. "Guetzli versucht dabei eine Balance zwischen minimalem Verlust und Dateigröße, indem ein Suchalgorithmus eingesetzt wird, der den Unterschied zwischen der psychovisuellen Modellierung des JPEG-Formats und dem psychovisuellen Modell von Guetzli überwinden will."

Das Modell zu Guetzli, das auf Butteraugli basiert, nähert Google zufolge die Farbwahrnehmung und das sogenannte Visual Masking in einer detaillierteren Weise an als dies durch einfache Farbtransformationen und die diskrete Kosinustransformation erreicht werden kann. Visual Masking bezeichnet das Überdecken oder Verändern einer Bildinformation durch einen nahe gelegenen zweiten Reiz.

Zusätzlich zur Verkleinerung der Dateien soll Guetzli im Vergleich zu Libjpeg bei ähnlichen Dateigrößen bei der Bewertung durch Menschen eine wesentlich bessere Qualität liefern. Bei der Verwendung von technischen Metriken wie SSIM oder PNSR schneidet Guetzli dagegen schlechter ab als Libjpeg. Dies wird schlicht dadurch erreicht, dass Butteraugli Bilder mit weniger Block- und Rausch-Artefakten bevorzugt.

Guetzli hilft künftig vielleicht auch Videos

Netflix setzt zum Bewerten seiner vorgehaltenen Videos und zum Kodieren dieser ebenfalls auf eine Metrik, die auf menschlicher Wahrnehmung basiert und in einigen Bereichen von den Ergebnissen von SSIM oder PSNR abweicht. Google erwartet, dass der Ansatz von Guetzli und Butteraugli künftig weitere Arbeiten an Bild- und Videokomprimierung inspiriere.

An Guetzli arbeitet Googles europäisches Forschungsteam mit Sitz in Zürich. Die Gruppe ist auch für die Zlib-Alternative Zopfli und deren Nachfolger Brotli verantwortlich. Der Entwickler Jyrki Alakuijala ist einer der Hauptverantwortlichen dieser Projekte. Erstmals öffentlich bekannt gegeben hat Alakuijala die Offenlegung von Guetzli im vergangenen Oktober, allerdings in einem Forum, das nur einem kleinen Kreis bekannt sein dürfte. Version 1.0 von Guetzli findet sich nun auf Github.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)
  2. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  3. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  4. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)

Frankss 03. Jun 2017

Auf der Seite http://guetzli.montafon.info/ kannst du Guetzli kostenlos testen.

Proctrap 21. Mär 2017

a ab ba abc ...

My1 20. Mär 2017

das ist gerade eine der tollen sachen an guetzli, das ist im prinzip nur ein extrem...

My1 20. Mär 2017

also jede auch nur halbwegs vernünftige screenshot softrware wirft PNG.

bombinho 18. Mär 2017

Also ich verwende bevorzugt PNG fuer kleine Schriftzuege oder Logos, weil die meist kaum...


Folgen Sie uns
       


Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019)

Wir haben den Move ausprobiert, Sonos' ersten Lautsprecher mit Akku, Bluetooth-Zuspielung und Auto-Trueplay.

Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /