• IT-Karriere:
  • Services:

Guerrilla Games: Horizon Zero Dawn erscheint im August für PC

Die PC-Version von Horizon Zero Dawn weist viele Optimierungen auf, zudem gibt es einen integrierten Benchmark.

Artikel veröffentlicht am ,
PC-Version von Horizon Zero Dawn
PC-Version von Horizon Zero Dawn (Bild: Guerrilla Games)

Guerrilla Games hat das Veröffentlichungsdatum von Horizon Zero Dawn für Windows-PC bekannt gegeben: Am 7. August 2020 erscheint das Abenteuer rund um Jägerin Aloy via Epics Games Store und Valves Steam. Die Complete Edition umfasst mit The Frozen Wilds auch den DLC von Horizon Zero Dawn, außerdem wurde das Spiel für den PC überarbeitet.

Stellenmarkt
  1. SOG Business-Software GmbH, Hamburg
  2. Eckert & Ziegler Radiopharma GmbH, Braunschweig

Ursprünglich erschien Horizon Zero Dawn (Test) am 1. März 2017 exklusiv für die Playstation 4 und überzeugte durch seine spannenden Missionen sowie die schöne Spielwelt. Die wird per Decima-Engine gerendert und soll am PC noch besser zur Geltung kommen: Horizon Zero Dawn läuft hier mit Direct3D 12, das Spiel unterstützt 4K-UHD und die Bildrate ist nicht auf 30 fps begrenzt. Ultra-Widescreen-Auflösungen können ausgewählt werden, allerdings gilt das nicht für die Darstellung von Zwischensequenzen.

Im Grafikmenü lassen sich Field of View, Render-Auflösung (Upsampling), adaptive Bildrate, Fps-Limit, Vsync und HDR einstellen. Hinzu kommen Schalter für Texturen, Modelle, Schatten, Reflektionen, Wolken, Umgebungslichtverdeckung, Bewegungsunschärfe, Kantenglättung und anisotrope Filterung. Laut Guerrilla Games wurden verglichen zur PS4-Version die Vegetation und die Reflektionen aufgewertet, außerdem haben die Entwickler einen Benchmark integriert.

Minimale Systemanforderungen (1080p bei 30 fps)

  • Betriebssystem: Windows 10 x64
  • Prozessor: Core i5-2500K (4C/4T) oder FX-6300 (3M/6T)
  • Grafikkarte: Geforce GTX 780 (3GB) oder Radeon R9 280 (3GB)
  • Arbeitsspeicher: 8 GByte
  • Speicherplatz: 100 GByte

Empfohlene Systemanforderungen (1080p bei 60 fps)

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
  • Betriebssystem: Windows 10 x64
  • Prozessor: Core i7-4770K (4C/8T) oder Ryzen 5 1500X (4C/8T)
  • Grafikkarte: Geforce GTX 1060 (6GB) oder Radeon RX 480 (4GB)
  • Arbeitsspeicher: 16 GByte
  • Speicherplatz: 100 GByte


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 139,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

yumiko 06. Jul 2020 / Themenstart

Das stimmt. Daher wurden Lootboxen und Ingame Stores erfunden, um auch die Billigkäufer...

yumiko 06. Jul 2020 / Themenstart

Schaun wir mal bei 4K. Das Problem sind ja die Framedrops bei PCs (Windows Service im...

Garius 05. Jul 2020 / Themenstart

Nicht böse gemeint, aber der Spaß den du hattest sagt noch nichts über das Gameplay...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt

Eine Visitenkarte muss nicht immer aus langweiligem Papier sein. Patrick Schlegels Visitenkarte hat einen USB-Speicher, spielt Musik und kann würfeln.

Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt Video aufrufen
Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
    Pixel 4a im Test
    Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

    Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
    2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
    3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

    Ryzen 7 Mobile 4700U im Test: Der bessere Ultrabook-i7
    Ryzen 7 Mobile 4700U im Test
    Der bessere Ultrabook-i7

    Wir testen AMDs Ryzen-Renoir mit 10 bis 35 Watt sowie mit DDR4-3200 und LPDDR4X-4266. Die Benchmark-Resultate sind beeindruckend.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Renoir Asrock baut 1,92-Liter-Mini-PC für neue AMD-CPUs
    2. Ryzen Pro 4750G/4650G im Test Die mit Abstand besten Desktop-APUs
    3. Arlt-Komplett-PC ausprobiert Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott

      •  /