• IT-Karriere:
  • Services:

Guerrilla Games: Horizon Zero Dawn wird doppelt schwieriger

Zwei neue Schwierigkeitsgrade, zusätzliche Waffen und Ausrüstung mit mehr Platz für Modifikationen und mehr: Das Entwicklerstudio Guerrilla Games hat Update 1.30 für Horizon Zero Dawn veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Update auf Version 1.30 von Horizon Zero Dawn ist erhältlich.
Das Update auf Version 1.30 von Horizon Zero Dawn ist erhältlich. (Bild: Guerilla Games)

Schon bisher hat das niederländische Entwicklerstudio Guerrilla Games sein Anfang März 2017 veröffentlichtes Actionspiel Horizon Zero Dawn mit auffällig vielen und guten Updates versorgt. Ab sofort steht auf der Playstation 4 auch Version 1.30 als rund 293,3 MByte großer Download bereit. Die wichtigste Neuerung sind gleich zwei zusätzliche Schwierigkeitsgrade.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Der eine heißt schlicht Ultraschwer. Mit dieser Einstellung werden die Sinne und das Verhalten der Maschinengegner erweitert - Hauptfigur Aloy wird auch bei Tarnung schneller gefunden, gleichzeitig wird ihre Regenerationsfähigkeit eingeschränkt. Wer in Ultraschwer spielt und sich dann beispielsweise in den knackigen Bosskämpfen doch überfordert fühlt, kann trotzdem nicht in eine niedrigere Schwierigkeitsstufe wechseln.

Die zweite neue Stufe ist eigentlich ein "Neues Spiel+", sprich: Sie steht erst dann zur Verfügung, wenn man die Kampagne einmal geschafft hat. Die Gegner sind ebenfalls bissiger, aber Aloy kann immerhin vom Start weg auf alle bislang freigeschalten Skills zugreifen, außerdem behält sie ihr Inventar. Für beide neuen Schwierigkeitsgrade gibt es mit Update 1.30 jeweils eine neue Trophäe.

Weitere Inhalte des Patches sind zusätzlich Waffen und Outfits mit einem dritten Slot für Modifikationen. Außerdem gibt es neue Möglichkeiten, Aloys Aussehen durch Gesichtsbemalungen und Änderungen an ihrem Fokus den eigenen Wünschen anzupassen, sowie eine Reihe von Fehlerbehebungen - die in den offiziellen Patch Notes im Detail aufgeführt sind.

Vermutlich gegen Ende 2017 soll auch noch eine Kauf-Erweiterung für Horizon Zero Dawn erscheinen. Sie trägt den Titel The Frozen Lands und schickt Aloy in den Norden des Spielgebiets. Dort hat sie wieder mit dem Stamm der Banuk zu tun, der bereits aus dem Hauptprogramm bekannt ist. Eine seiner Besonderheiten sind Schamanen, die eine irgendwie spezielle Beziehung zu den Maschinenwesen haben. Möglicherweise liegt das daran, dass sie bestimmte Teile dieser Maschinen unter ihrer Haut implantiert haben.

Worum es konkret in der Handlung geht, wollen die Entwicklerstudios erst in den kommenden Wochen und Monaten bekanntgeben. Nach Angaben von Publisher Sony soll die Erweiterung außerdem eine Reihe frischer Inhalte für die Gebiete des Hauptprogramms bieten, darunter zusätzliche Missionen und Charaktere. Auch bei der Grafik soll es Verbesserungen geben, insbesondere für Besitzer einer Playstation 4 Pro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 5,99€
  2. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  3. 12,49€
  4. (-70%) 2,99€

Frechdach5 07. Jul 2017

Da möchte ich widersprechen - zumindest was die Kritikpunkte angeht, nicht die besser...

Nadine... 07. Jul 2017

Ist korrigiert, danke für den Hinweis.

John2k 07. Jul 2017

Nochmal lohnt sich ein Durchlauf für mich nicht wirklich.


Folgen Sie uns
       


Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich

Classic vs Reforged: Im Video vergleicht Golem.de die Grafik der ursprünglichen Fassung von Warcraft 3 mit der von Blizzard erstellten Neuauflage.

Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

    •  /