Abo
  • Services:

Günther Oettinger: Überschriften und Indexierung von Texten sollen Geld kosten

Dürfen Überschriften wie "Wir sind Papst" künftig nicht mehr frei verlinkt werden? Die Pläne von EU-Digitalkommissar Oettinger zum EU-weiten Leistungsschutzrecht werden nicht nur Google, sondern auch normalen Nutzern Probleme bereiten.

Artikel veröffentlicht am ,
EU-Kommissar Günther Oettinger will schon die Indexierung von Pressetexten lizenzpflichtig machen.
EU-Kommissar Günther Oettinger will schon die Indexierung von Pressetexten lizenzpflichtig machen. (Bild: Adam Berry/Getty Images)

Wie gefährlich ist das geplante EU-Leistungsschutzrecht für Presseverleger? Bedrohen die Pläne der EU-Kommission tatsächlich die Verlinkung und Verbreitung von Nachrichten im Internet, wie es die Piratenpolitikerin Julia Reda befürchtet? Obwohl der geplante Richtlinienentwurf erst am 21. September 2016 vorgestellt wird, hat EU-Digitalkommissar Günther Oettinger in den vergangenen Tagen bereits mehrfach die Pläne verteidigt.

Inhalt:
  1. Günther Oettinger: Überschriften und Indexierung von Texten sollen Geld kosten
  2. Nutzer dürfen Links nur noch kurz anreißen

Zwar behauptet Oettinger, es sei kein Kontrahierungszwang für Suchmaschinenkonzerne wie Google geplant. Doch es könnte faktisch darauf hinauslaufen, wenn Google sich weigern würde, die Inhalte von Verlagen zu indexieren und anzuzeigen. Zudem dürfen auch private Nutzer nur noch eingeschränkt Artikel von Verlagen verlinken.

In einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung sagte Oettinger, dass kommerzielle Anbieter künftig auch dann zahlen sollten, wenn sie lediglich die Überschrift eines Artikels darstellten. "Wobei wir dabei nicht von rein faktischen Überschriften wie 'Flugzeugabsturz in Afrika' reden", sagte Oettinger. "Es muss schon um eine eigene intellektuelle Leistung gehen." Das heißt, Suchmaschinen oder andere Anbieter dürfen zwar Texte unentgeltlich verlinken, müssten dabei wohl mit Hilfe eines Algorithmus selbst eine Überschrift oder eine kurze Zusammenfassung generieren. Schließlich können die Suchmaschinen kaum selbst entscheiden, ob im konkreten Fall die Überschrift eine lizenzpflichtige intellektuelle Leistung darstellt. Ob beispielsweise "Wir sind Papst" schützenswerter ist als "Ratzinger ist Papst".

Indexierung bereits kostenpflichtig

Doch selbst das würde laut Oettinger nicht ausreichen, um Lizenzzahlungen zu vermeiden. Google müsste demnach auch dann zahlen, wenn es Artikel für seine Datenbanken nur indexiert, ohne den Text öffentlich zugänglich zu machen. "Warum auch nicht?", fragte Oettinger. "Sollte dahinter ein kommerzielles Interesse stehen, schaden sie damit potenziell den Pressearchiven."

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. IAM Worx GmbH, Oberhaching

Zwar sieht der bislang bekannt gewordene Entwurf keinen Kontrahierungszwang für Anbieter vor. Ein entsprechendes Gesetz in Spanien hatte dazu geführt, dass Google seinen Dienst Google News dort einstellte. Doch würde Google in Deutschland derzeit Ärger mit dem Kartellamt bekommen, wenn es diejenigen Verlage, die über die VG Media ihr Leistungsschutzrecht geltend machen, komplett aus seinem Angebot auslisten würde. Das würde als Missbrauch der Markmacht gewertet, da Google rund 90 Prozent des Suchmaschinenmarktes dominiert. So hatte das Bundeskartellamt die verkürzte Darstellung von Inhalten als zulässig erklärt, um mögliche finanzielle Ansprüche der Verlage abzuwehren, jedoch gleichzeitig erklärt: "Google darf aber auch nicht weiter gehen, als dafür erforderlich."

Pläne nicht nur gegen Google gerichtet

Trotz dieser eindeutigen Zielrichtung behauptete Oettinger: "Um es ganz klar zu sagen: Der Gesetzgebungsvorschlag, den wir im September offiziell vorstellen werden, richtet sich nicht primär gegen Google". Er fügte etwas krpytisch hinzu: "Auch iPhone, Tablets oder Facebook bieten längst News Feeds an." Beinahe täglich kämen neue innovative Modelle hinzu. "Wir wollen die Verlage mit dem Leistungsschutzrecht nicht zuletzt gegenüber diesen neuen Anbietern stärken."

Nutzer dürfen Links nur noch kurz anreißen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,88€ (Bestpreis!)
  2. 39€ (Vergleichspreis 59,99€)
  3. 169€ (Vergleichspreis 198€)

Yian 13. Sep 2016

Er tut das für die Smartphone-Jammerer jenseits der 35 Jahre alt. Zu überheblich, um noch...

Yian 13. Sep 2016

So sehen sie also aus, die Totengräber von allem was gut ist. Am Ende feiern Sie feiste...

Squirrelchen 11. Sep 2016

Klar, ganz eindeutige: http://www.alexa.com/siteinfo/bild.de

Seismoid 10. Sep 2016

Sie sind doch dann immer noch frei verbreitbar - nur nicht kostenfrei. Im konservativen...

Seismoid 10. Sep 2016

In ¤uro natürlich. So doof ist selbst der Oettinger dann doch nicht, wenns um die...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /