Abo
  • Services:

Günther Oettinger: EU und Telekom wollen Regulierung zu Whatsapp und Google

Digitalkommissar Oettinger arbeitet an einer EU-Regulierungsbehörde, die die Marktmacht von US-Internetunternehmen wie Whatsapp, Facebook oder Google massiv einschränken soll. Verantwortlich dafür - wie auch bei einem ähnlichen Plan - sollen die Deutsche Telekom und Orange sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Whatsapp-App
Die Whatsapp-App (Bild: Stan Honda/AFP/Getty Images)

Die EU-Kommission prüft, eine neue mächtige Regulierungsinstanz für Internetkonzerne aus den USA zu schaffen. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf interne Entwürfe von EU-Digitalkommissar Günther Oettinger (CDU). Die Zeitung hat die Entwürfe offenbar von der Lobbyorganisation Computer & Communications Industry Association erhalten, zu deren Mitgliedern Facebook, Google und Microsoft gehören.

Stellenmarkt
  1. iWelt AG, Eibelstadt
  2. Hanseatisches Personalkontor, Region Bremen

Oettinger habe das Papier erstellen lassen, um Möglichkeiten auszuloten, sagte eine Sprecherin von Oettinger dem Wall Street Journal. Die Überlegungen befänden sich aber noch in einer Frühphase. Der Plan benötige die Zustimmung der EU-Kommission, des EU-Parlaments, der nationalen Regierungen und ginge weit über die Vorstellungen hinaus, die am 6. Mai von der EU-Kommission unter dem Titel Digital Single Market vorgestellt werden sollen. Darin sollen die Deutsche Telekom und andere europäische Netzbetreiber befürworten, dass Regelungen für Whatsapp, Facebook Messenger oder Skype aufgestellt werden. Telekom-Sprecher Philipp Blank sagte Golem.de dazu zuvor auf Anfrage: "Die Telekom setzt sich seit längerer Zeit offen, klar und deutlich für einheitliche und faire Spielregeln ein. Während die Telekommunikationsunternehmen umfassend reguliert werden, können die so genannten Over-the-Top-Player frei agieren, obwohl sie die gleichen Dienste anbieten."

Gesamte europäische Wirtschaft gefährdet

Das Papier warnt davor, dass sich Suchmaschinen, Onlinemarktplätze und soziale Netzwerke zu "Superknotenpunkten gewandelt hätten, die systemische Bedeutung" für den Rest der Wirtschaft erlangt hätten. Von den 32 genannten Firmen ist nur der Musik-Streaming-Service Spotify nicht aus den USA. Ihre intransparente Geschäftspolitik bedeute einen Missbrauch ihrer marktbeherrschenden Stellung, der die "gesamte europäische Wirtschaft gefährdet".

Nötig sei ein neuer "Aufsichtsrahmen" für die Beziehungen zwischen Internetunternehmen und der Wirtschaft. Europäische Telekommunikationskonzerne wie die Telekom und Orange aus Frankreich stünden aktiv hinter diesem Vorhaben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 915€ + Versand

AllAgainstAds 28. Apr 2015

dann ist das die träge Auffassungsgabe der deutschen / europäischen Wirtschaft...

FreiGeistler 28. Apr 2015

Warum wohl? >Link<

Johzi 27. Apr 2015

Ich finde Idee eigentlich fair. Die Telefonkonzerne sind verpflichtet ihre Dienste...

Trockenobst 24. Apr 2015

Umgekehrt nennt man die Leute "Armutssozialisten". Groß von der gemeinsschaft labern...

the_wayne 24. Apr 2015

Wo lebst Du? Im Bundestag kommen auf einen Abgeordneten 4-5 "Berater". Diese "Berater...


Folgen Sie uns
       


Tolino Shine 3 - Hands on

Der Shine 3 ist der neue E-Book-Reader der Tolino-Allianz. Das neue Modell bietet einen kapazitiven Touchscreen und erhält die Möglichkeit, die Farbtemperatur des Displaylichts zu verändern. Der Shine 3 ist für 120 Euro verfügbar.

Tolino Shine 3 - Hands on Video aufrufen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /