Günther Oettinger: EU und Telekom wollen Regulierung zu Whatsapp und Google

Digitalkommissar Oettinger arbeitet an einer EU-Regulierungsbehörde, die die Marktmacht von US-Internetunternehmen wie Whatsapp, Facebook oder Google massiv einschränken soll. Verantwortlich dafür - wie auch bei einem ähnlichen Plan - sollen die Deutsche Telekom und Orange sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Whatsapp-App
Die Whatsapp-App (Bild: Stan Honda/AFP/Getty Images)

Die EU-Kommission prüft, eine neue mächtige Regulierungsinstanz für Internetkonzerne aus den USA zu schaffen. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf interne Entwürfe von EU-Digitalkommissar Günther Oettinger (CDU). Die Zeitung hat die Entwürfe offenbar von der Lobbyorganisation Computer & Communications Industry Association erhalten, zu deren Mitgliedern Facebook, Google und Microsoft gehören.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter QS Apothekensoftware (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, Bietigheim-Bissingen, Mannheim, Oberhausen
  2. Informatiker / Fullstack Java Entwickler - Webanwendung/JEE (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
Detailsuche

Oettinger habe das Papier erstellen lassen, um Möglichkeiten auszuloten, sagte eine Sprecherin von Oettinger dem Wall Street Journal. Die Überlegungen befänden sich aber noch in einer Frühphase. Der Plan benötige die Zustimmung der EU-Kommission, des EU-Parlaments, der nationalen Regierungen und ginge weit über die Vorstellungen hinaus, die am 6. Mai von der EU-Kommission unter dem Titel Digital Single Market vorgestellt werden sollen. Darin sollen die Deutsche Telekom und andere europäische Netzbetreiber befürworten, dass Regelungen für Whatsapp, Facebook Messenger oder Skype aufgestellt werden. Telekom-Sprecher Philipp Blank sagte Golem.de dazu zuvor auf Anfrage: "Die Telekom setzt sich seit längerer Zeit offen, klar und deutlich für einheitliche und faire Spielregeln ein. Während die Telekommunikationsunternehmen umfassend reguliert werden, können die so genannten Over-the-Top-Player frei agieren, obwohl sie die gleichen Dienste anbieten."

Gesamte europäische Wirtschaft gefährdet

Das Papier warnt davor, dass sich Suchmaschinen, Onlinemarktplätze und soziale Netzwerke zu "Superknotenpunkten gewandelt hätten, die systemische Bedeutung" für den Rest der Wirtschaft erlangt hätten. Von den 32 genannten Firmen ist nur der Musik-Streaming-Service Spotify nicht aus den USA. Ihre intransparente Geschäftspolitik bedeute einen Missbrauch ihrer marktbeherrschenden Stellung, der die "gesamte europäische Wirtschaft gefährdet".

Nötig sei ein neuer "Aufsichtsrahmen" für die Beziehungen zwischen Internetunternehmen und der Wirtschaft. Europäische Telekommunikationskonzerne wie die Telekom und Orange aus Frankreich stünden aktiv hinter diesem Vorhaben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


AllAgainstAds 28. Apr 2015

dann ist das die träge Auffassungsgabe der deutschen / europäischen Wirtschaft...

FreiGeistler 28. Apr 2015

Warum wohl? >Link<

Johzi 27. Apr 2015

Ich finde Idee eigentlich fair. Die Telefonkonzerne sind verpflichtet ihre Dienste...

Trockenobst 24. Apr 2015

Umgekehrt nennt man die Leute "Armutssozialisten". Groß von der gemeinsschaft labern...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  2. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /