• IT-Karriere:
  • Services:

Günther Oettinger: EU soll KI-Forschung mit Milliarden-Investitionen fördern

Bei Zukunftsthemen wie 5G und KI stehen europäische Unternehmen "nicht mehr unbedingt im Mittelpunkt", sagt Günther Oettinger. Der EU-Kommissar fordert, dass Europa Forschern ein attraktives Umfeld für ihre Arbeit bieten müsse, damit sie nicht nach Asien oder in die USA abwanderten. Dazu gehörten auch massive Investitionen in die KI-Forschung.

Artikel veröffentlicht am ,
EU-Kommissar Günther Oettinger: "Dass wir der Musik hinterherlaufen, ist unbestritten."
EU-Kommissar Günther Oettinger: "Dass wir der Musik hinterherlaufen, ist unbestritten." (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Europa soll mehr für die Entwicklung im Bereich künstlicher Intelligenz (KI) tun. Das hat Günther Oettinger, Kommissar der Europäischen Union (EU) für Haushalt und Personal, gefordert. Er rechnet damit, dass die Gemeinschaft in den kommenden Jahren viel Geld investieren muss, um nicht hinter China zurückzufallen.

Stellenmarkt
  1. CHECK24 Kontomanager GmbH, München
  2. DAW SE, Ober-Ramstadt

"Dass wir der Musik hinterherlaufen, ist unbestritten", sagte Oettinger in einem Interview mit der Tageszeitung Die Welt. Der Brexit lähme Europa seit zwei Jahren. "Das kostet Zeit und Mühe, Nerven und Geld. Dabei gibt es so viel zu tun, was wichtiger wäre", sagte Oettinger.

"Damit machen wir andere stark. Größter Gewinner ist dabei China. Die Chinesen bringen ihre Strategie unbeirrt voran und stoßen überall auf der Welt in die Lücken, die Europa nicht füllen kann, weil es so sehr mit sich selbst beschäftigt ist." Dazu gehört neben KI auch der neue Mobilfunkstandard 5G. "Europäische Unternehmen stehen bei vielen Themen nicht mehr unbedingt im Mittelpunkt."

Europa muss ein attraktives Forschungsumfeld bieten

Dass Europa bereits hinter China uneinholbar abgehängt ist, glaubt Oettinger aber nicht. "Es gibt genügend kluge Köpfe in Europa", sagte er. Das Problem sei, dass diese derzeit in die USA oder nach Asien abwanderten, um dort zu arbeiten. Um das zu verhindern, müsse Europa den Forschern "eine attraktive Umgebung bieten", erklärte der EU-Kommissar. "Europa muss Projekte starten, die für diese Wissenschaftler spannend genug sind, damit sie in ihrer Heimat bleiben. Europa hat beim Thema KI nur eine Chance, wenn wir die Kräfte bündeln. Kein Staat alleine ist stark genug, um mit China und dem Silicon Valley mitzuhalten."

Ein attraktives Forschungsumfeld allein reicht aber nicht. Es bedarf einigen finanziellen Aufwands. "Die EU wird daher gezielt Investitionen speziell zum Thema KI anschieben, dazu gibt es Mittel aus verschiedenen Programmen", sagte Oettinger. "Ich rechne für das nächste Jahrzehnt mit Investitionsmitteln in Höhe von 20 Milliarden Euro - und zwar jährlich." Das Geld solle aber nicht allein von der EU kommen. "Wir brauchen öffentlich-private Forschungsgemeinschaften. Dann nämlich summieren sich Beträge auf, mit denen viel erreicht werden kann."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 139,90€

scroogie 09. Apr 2019

In Deutschland wird völlig unterschätzt welch große Rolle die Universitäten und...

schap23 08. Apr 2019

Ständig hört man Politiker, die nur Bedenken und Ängste bezüglich KI äußern und alles...

Meleager 08. Apr 2019

Vor 2 Wochen noch das Internet quasi mit Art.17(13) töten und jetzt Geld rauspumpen...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7220 - Test

Das Latitude 7220 ist so stabil wie es aussieht: Es hält Wasser, Blumenerde und sogar mehrere Stürze hintereinander aus.

Dell Latitude 7220 - Test Video aufrufen
Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
  3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft

Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
Threat-Actor-Expertin
Militärisch, stoisch, kontrolliert

Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
  2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
  3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


      •  /