• IT-Karriere:
  • Services:

Günther Oettinger: EU soll KI-Forschung mit Milliarden-Investitionen fördern

Bei Zukunftsthemen wie 5G und KI stehen europäische Unternehmen "nicht mehr unbedingt im Mittelpunkt", sagt Günther Oettinger. Der EU-Kommissar fordert, dass Europa Forschern ein attraktives Umfeld für ihre Arbeit bieten müsse, damit sie nicht nach Asien oder in die USA abwanderten. Dazu gehörten auch massive Investitionen in die KI-Forschung.

Artikel veröffentlicht am ,
EU-Kommissar Günther Oettinger: "Dass wir der Musik hinterherlaufen, ist unbestritten."
EU-Kommissar Günther Oettinger: "Dass wir der Musik hinterherlaufen, ist unbestritten." (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Europa soll mehr für die Entwicklung im Bereich künstlicher Intelligenz (KI) tun. Das hat Günther Oettinger, Kommissar der Europäischen Union (EU) für Haushalt und Personal, gefordert. Er rechnet damit, dass die Gemeinschaft in den kommenden Jahren viel Geld investieren muss, um nicht hinter China zurückzufallen.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

"Dass wir der Musik hinterherlaufen, ist unbestritten", sagte Oettinger in einem Interview mit der Tageszeitung Die Welt. Der Brexit lähme Europa seit zwei Jahren. "Das kostet Zeit und Mühe, Nerven und Geld. Dabei gibt es so viel zu tun, was wichtiger wäre", sagte Oettinger.

"Damit machen wir andere stark. Größter Gewinner ist dabei China. Die Chinesen bringen ihre Strategie unbeirrt voran und stoßen überall auf der Welt in die Lücken, die Europa nicht füllen kann, weil es so sehr mit sich selbst beschäftigt ist." Dazu gehört neben KI auch der neue Mobilfunkstandard 5G. "Europäische Unternehmen stehen bei vielen Themen nicht mehr unbedingt im Mittelpunkt."

Europa muss ein attraktives Forschungsumfeld bieten

Dass Europa bereits hinter China uneinholbar abgehängt ist, glaubt Oettinger aber nicht. "Es gibt genügend kluge Köpfe in Europa", sagte er. Das Problem sei, dass diese derzeit in die USA oder nach Asien abwanderten, um dort zu arbeiten. Um das zu verhindern, müsse Europa den Forschern "eine attraktive Umgebung bieten", erklärte der EU-Kommissar. "Europa muss Projekte starten, die für diese Wissenschaftler spannend genug sind, damit sie in ihrer Heimat bleiben. Europa hat beim Thema KI nur eine Chance, wenn wir die Kräfte bündeln. Kein Staat alleine ist stark genug, um mit China und dem Silicon Valley mitzuhalten."

Ein attraktives Forschungsumfeld allein reicht aber nicht. Es bedarf einigen finanziellen Aufwands. "Die EU wird daher gezielt Investitionen speziell zum Thema KI anschieben, dazu gibt es Mittel aus verschiedenen Programmen", sagte Oettinger. "Ich rechne für das nächste Jahrzehnt mit Investitionsmitteln in Höhe von 20 Milliarden Euro - und zwar jährlich." Das Geld solle aber nicht allein von der EU kommen. "Wir brauchen öffentlich-private Forschungsgemeinschaften. Dann nämlich summieren sich Beträge auf, mit denen viel erreicht werden kann."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 76,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Total War Promo: Warhammer 2 für 16,99€, Three Kingdoms für 37,99€, Attila für 11...
  3. 72,90€ (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. NZXT gläsernes Tower-Gehäuse für 99,90€, Lenovo Thinkpad T440, generalüberholt...

scroogie 09. Apr 2019

In Deutschland wird völlig unterschätzt welch große Rolle die Universitäten und...

schap23 08. Apr 2019

Ständig hört man Politiker, die nur Bedenken und Ängste bezüglich KI äußern und alles...

Meleager 08. Apr 2019

Vor 2 Wochen noch das Internet quasi mit Art.17(13) töten und jetzt Geld rauspumpen...


Folgen Sie uns
       


Baldurs Gate 3 - Spieleszenen

Endlich: Es geht weiter! In Baldur's Gate 3 sind Spieler erneut im Rollenspieluniversum von Dungeons & Dragons unterwegs, um gemeinsam mit Begleitern spannende Abenteuer in einer wunderschönen Fantasywelt zu erleben.

Baldurs Gate 3 - Spieleszenen Video aufrufen
Elektroautos: Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands
Elektroautos
Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands

Was muss passieren, damit in zehn Jahren fast jeder in der Tiefgarage sein Elektroauto laden kann? Ein Pilotprojekt bei Stuttgart soll herausfinden, welcher Aufwand auf Netzbetreiber und Eigentümer und Mieter zukommen könnte.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Kabinenroller Microlino 2.0 und dreirädriger E-Motoroller Microletta geplant
  2. Crowdfunding Sono Motors baut vier Prototypen seines Elektroautos
  3. Renault Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein

Energie: Dieses Blatt soll es wenden
Energie
Dieses Blatt soll es wenden

Schon lange versuchen Forscher, die Funktionsweise von Blättern nachzuahmen. Nun soll es endlich gelingen - und um Längen effizienter sein als andere Verfahren zur Gewinnung von Wasserstoff.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
  2. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  3. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

    •  /