• IT-Karriere:
  • Services:

Günther Oettinger: EU soll KI-Forschung mit Milliarden-Investitionen fördern

Bei Zukunftsthemen wie 5G und KI stehen europäische Unternehmen "nicht mehr unbedingt im Mittelpunkt", sagt Günther Oettinger. Der EU-Kommissar fordert, dass Europa Forschern ein attraktives Umfeld für ihre Arbeit bieten müsse, damit sie nicht nach Asien oder in die USA abwanderten. Dazu gehörten auch massive Investitionen in die KI-Forschung.

Artikel veröffentlicht am ,
EU-Kommissar Günther Oettinger: "Dass wir der Musik hinterherlaufen, ist unbestritten."
EU-Kommissar Günther Oettinger: "Dass wir der Musik hinterherlaufen, ist unbestritten." (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Europa soll mehr für die Entwicklung im Bereich künstlicher Intelligenz (KI) tun. Das hat Günther Oettinger, Kommissar der Europäischen Union (EU) für Haushalt und Personal, gefordert. Er rechnet damit, dass die Gemeinschaft in den kommenden Jahren viel Geld investieren muss, um nicht hinter China zurückzufallen.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt am Main, München, Wien (Österreich)
  2. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach

"Dass wir der Musik hinterherlaufen, ist unbestritten", sagte Oettinger in einem Interview mit der Tageszeitung Die Welt. Der Brexit lähme Europa seit zwei Jahren. "Das kostet Zeit und Mühe, Nerven und Geld. Dabei gibt es so viel zu tun, was wichtiger wäre", sagte Oettinger.

"Damit machen wir andere stark. Größter Gewinner ist dabei China. Die Chinesen bringen ihre Strategie unbeirrt voran und stoßen überall auf der Welt in die Lücken, die Europa nicht füllen kann, weil es so sehr mit sich selbst beschäftigt ist." Dazu gehört neben KI auch der neue Mobilfunkstandard 5G. "Europäische Unternehmen stehen bei vielen Themen nicht mehr unbedingt im Mittelpunkt."

Europa muss ein attraktives Forschungsumfeld bieten

Dass Europa bereits hinter China uneinholbar abgehängt ist, glaubt Oettinger aber nicht. "Es gibt genügend kluge Köpfe in Europa", sagte er. Das Problem sei, dass diese derzeit in die USA oder nach Asien abwanderten, um dort zu arbeiten. Um das zu verhindern, müsse Europa den Forschern "eine attraktive Umgebung bieten", erklärte der EU-Kommissar. "Europa muss Projekte starten, die für diese Wissenschaftler spannend genug sind, damit sie in ihrer Heimat bleiben. Europa hat beim Thema KI nur eine Chance, wenn wir die Kräfte bündeln. Kein Staat alleine ist stark genug, um mit China und dem Silicon Valley mitzuhalten."

Ein attraktives Forschungsumfeld allein reicht aber nicht. Es bedarf einigen finanziellen Aufwands. "Die EU wird daher gezielt Investitionen speziell zum Thema KI anschieben, dazu gibt es Mittel aus verschiedenen Programmen", sagte Oettinger. "Ich rechne für das nächste Jahrzehnt mit Investitionsmitteln in Höhe von 20 Milliarden Euro - und zwar jährlich." Das Geld solle aber nicht allein von der EU kommen. "Wir brauchen öffentlich-private Forschungsgemeinschaften. Dann nämlich summieren sich Beträge auf, mit denen viel erreicht werden kann."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a.Warhammer 40.000 Mechanicus für 13,99€, Pillars of Eternity für 15,99€, Surviving Mars...
  2. (u. a. 970 Evo 1 TB für 149,90€, 970 Evo 500 GB für 77,90€)
  3. (u. a. Acer 27 Zoll Monitor für 179,00€, Benq 27 Zoll Monitor für 132,90€, Logitech G613...
  4. 27,90€ (zzgl. Versand)

scroogie 09. Apr 2019

In Deutschland wird völlig unterschätzt welch große Rolle die Universitäten und...

schap23 08. Apr 2019

Ständig hört man Politiker, die nur Bedenken und Ängste bezüglich KI äußern und alles...

Meleager 08. Apr 2019

Vor 2 Wochen noch das Internet quasi mit Art.17(13) töten und jetzt Geld rauspumpen...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

    •  /