Günther Oettinger: EU-Digitalkommissar will Urheberrechtssteuer für alle

EU-Digitalkommissar Günther Oettinger will eine neue Urheberrechtssteuer für alle, die sich im Internet "geistiges Eigentum reinziehen".

Artikel veröffentlicht am ,
EU-Digitalkommissar Günther Oettinger
EU-Digitalkommissar Günther Oettinger (Bild: Getty Images Europe)

Der neue EU-Digitalkommissar Günther Oettinger will eine neue Urheberrechtsabgabe für geistiges Eigentum im Internet einführen. Das sagte er im ORF-Mitternachtsmagazin ZIB 24. "So wie Sie für viele Apps etwas zu bezahlen haben, wenn Sie sie runterladen, hätte ich kein Problem damit zu sagen, wer sich geistiges Eigentum reinzieht, es runterlädt, es sieht, es hört, der kann einen Beitrag leisten wie auch im Kino oder im Theater", erklärte Oettinger.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (m/w/d) für vertriebliche IT-Systeme
    Stuttgarter Straßenbahnen AG, Stuttgart
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Automatisierungstechnik
    Dürr Systems AG, Goldkronach
Detailsuche

"Sie müssen ja auch davon leben können. Man muss Wege finden, wie das geistige Eigentum nicht wertlos wird, indem in der digitalen Welt jeder darauf kostenfrei Zugriff hat." In einem Jahr will Oettinger dazu einen konkreten Plan vorlegen.

"Wenn Google intellektuelle Werte aus der EU bezieht und damit arbeitet, dann kann die EU diese Werte schützen und von Google eine Abgabe dafür verlangen", sagte Oettinger in dieser Woche bereits dem Handelsblatt. Es gelte, "intellektuelle Werte aus der EU" vor Google zu schützen und "von Google eine Abgabe dafür (zu) verlangen".

Es brauche aber Zeit, um die richtige Balance zwischen Nutzern und Rechte-Eigentümern im Internet zu finden, sagte er weiter. Daher will er einen Gesetzentwurf dazu erst 2016 vorlegen.

Golem Akademie
  1. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  2. Elastic Stack Fundamentals - Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats
    26.-28. Oktober 2021, online
  3. Docker & Containers - From Zero to Hero
    27.-29. Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

Die EU-Kommission plant seit längerem eine Reform des Urheberrechts und hatte dazu Ende 2013 ein Konsultationsverfahren gestartet.

Zu Google erklärte Oettinger ZIB 24, dass die EU Strafen gegen den US-Internetkonzern festlegen könne: "Wenn wir einen Binnenmarkt haben, und klare Regeln für den europäischen Wettbewerb und damit auch die Möglichkeit, gegebenenfalls Strafmaßnahmen zu verhängen... Google hat vor der Kommission große Achtung".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nolan ra Sinjaria 06. Nov 2014

ein paar ist relativ... "ab 1. Juli 2012: 0,91¤ für Speichermedien bis 4 GB und über 4...

__destruct() 04. Nov 2014

Meine Damen und Herren, bitte aufpasst! Alle herschauen! Nun gibt es hier etwas zu sehen...

__destruct() 04. Nov 2014

Damit sich das Kind langweilt und keinen Bock mehr hat.

Nolan ra Sinjaria 02. Nov 2014

Hey aber dann wärst du Aktionskünstler und wenn sich das jemand reinzie... okay lassen...

Yian 01. Nov 2014

Ob Öttinger oder Gabriel. Politiker haben von diesem Thema keine Ahnung, es gehört nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Moderne Lösungen
    Wochenrückblick
    Moderne Lösungen

    Golem.de-Wochenrückblick Eine Anzeige gegen einen Programmierer und eine neue Switch: die Woche im Video.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. Ransomware: IT-Wiederaufbau in Schwerin könnte Wochen dauern
    Ransomware
    IT-Wiederaufbau in Schwerin könnte Wochen dauern

    Nach dem Ransomware-Angriff auf Systeme der Stadt Schwerin und eines Landkreises müssen Bürger wohl länger mit Einschränkungen rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /