Günther Oettinger auf Media Convention: Auch der Kommissar will ohne Diskriminierung googeln

Günther Oettinger hat den Kompromiss zur Netzneutralität erneut verteidigt. Auf der Media Convention in Berlin forderte er Zeit, um die Regelungen zu evaluieren. Außerdem sprach er über 5G und autonome Autos.

Artikel von veröffentlicht am
Günther Oettinger, hier auf der Cebit, fordert Zeit, um die Regelungen zur Netzneutralität zu evaluieren.
Günther Oettinger, hier auf der Cebit, fordert Zeit, um die Regelungen zur Netzneutralität zu evaluieren. (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

EU-Digitalkommissar Günther Oettinger hat sich auf der Media Convention für den umstrittenen Kompromiss zur Netzneutralität eingesetzt. Die entsprechende Verordnung ist inzwischen in Kraft getreten, wird von Bürgerrechtlern und Aktivisten aber weiterhin kritisiert, weil sie Ausnahmen für bestimmte Spezialdienste vorsieht.

Stellenmarkt
  1. IT-Security Manager Clientbetrieb (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. ERP - Systembetreuer (m/w/d) - Lean and Digitalisation
    igus GmbH, Köln
Detailsuche

Oettinger verteidigte den Kompromiss auf der zeitgleich und im gleichen Gebäude mit der Re:publica stattfindenden Veranstaltung als beste Regelung weltweit. Die Netzneutralität sei in den USA nur auf Grund eines Regierungsbeschlusses festgeschrieben, "ein Präsident Trump könnte die Regelungen sofort zurücknehmen", sagte er. In der EU müsste für eine Rücknahme ein Gesetz geändert werden, die Hürden seien deutlich höher.

"Vor der Richtlinie gab es keine Netzneutralität"

"Vor der Telecom-Single-Market-Richtlinie gab es in Europa keine Netzneutralität", sagte Oettinger. Das ist jedoch aus zwei Gründen nicht ganz richtig. Denn erstens wird der ursprüngliche Zustand des Netzes mit dem Ende-zu-Ende- und dem Best-Effort Prinzip grundsätzlich als Zustand der Netzneutralität angesehen. Und zweitens verabschiedete innerhalb der EU die Niederlande schon vor einigen Jahren ein Gesetz, das die Netzneutralität dort gesetzlich verankerte.

Auf Fragen aus dem Publikum, ob umstrittene Zero-Rating-Dienste, bei denen das Datenvolumen bei einer bestimmten Nutzungsart vom Provider nicht berechnet wird, künftig erlaubt oder verboten seien, antwortete Oettinger ausweichend. "Wenn es in der Umsetzung Probleme gibt, dann setzen wir darauf, dass Nutzer das melden. Das wird dann abgestellt." Oettinger bat um Zeit, die jetzt in Kraft getretenen Regelungen in Ruhe evaluieren zu können. Bis Ende 2016 soll dies geschehen sein.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    05./06.12.2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.02.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Oettinger betonte mehrfach, dass er auch persönlich Interesse an dem Thema habe. "Auch der Kommissar will, wenn er googelt, nicht diskriminiert werden". Er sei ebenfalls ein Bürger mit einem Interesse an einem offenen Netz.

5G-Ausbau für autonomes Fahren

Oettinger sprach außerdem über den Ausbau schneller 5G-Netzwerke, wobei Europa führend sein sollte. Konkret forderte er eine Europäisierung der Frequenzvergabe: "Der Finanzminister entscheidet national, welche Lizenzen versteigert werden. Das ist absurd" sagte er. "Wenn die Frequenzvergabe nicht international geregelt wird, wird es weiterhin Funklöcher an den Grenzen geben". Als wichtigsten Grund für den Ausbau der 5G-Netze nannte er wieder das autonome Fahren.

Es ist jedoch weiterhin umstritten, ob autonome Fahrzeuge tatsächlich 5G-Netze mit Spezialdiensten benötigen. Google sagt, netzbasierte Dienste seien zu unsicher für das autonome Fahren - grundsätzlich müssten Autos demnach in der Lage sein, ohne Netzverbindung autonom zu agieren. Übertragene Daten wären dann Zusatzdienste wie Karten oder Staumeldungen, doch auch hier wird in der Politik meist mit Phantasiezahlen argumentiert. Oettinger hofft, dass die Netze bis 2020 ausgebaut werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
El-Ali-Meteorit
Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten

In einer Probe aus einem in Somalia niedergegangenen Meteoriten wurden zwei Mineralien entdeckt, die auf der Erde so bisher nicht gefunden wurden.

El-Ali-Meteorit: Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten
Artikel
  1. Kraftfahrt-Bundesamt: Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung
    Kraftfahrt-Bundesamt
    Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung

    Das Kraftfahrt-Bundesamt ruft den Opel Corsa samt der Elektro-Variante zurück, weil ein Softwarefehler im Auto eine Messung verhindert.

  2. Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
    Recruiting
    Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

    Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
    Ein Bericht von Peter Ilg

  3. Gerichtsurteil: MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen
    Gerichtsurteil
    MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen

    Öffentlich-rechtliche Sender begehen keine Zensur, wenn sie nicht strafbare Kommentare auf Facebook löschen. Manchmal sind sie eher dazu verpflichtet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, Palit RTX 4080 1.499€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /