Abo
  • IT-Karriere:

Günther Oettinger auf Media Convention: Auch der Kommissar will ohne Diskriminierung googeln

Günther Oettinger hat den Kompromiss zur Netzneutralität erneut verteidigt. Auf der Media Convention in Berlin forderte er Zeit, um die Regelungen zu evaluieren. Außerdem sprach er über 5G und autonome Autos.

Artikel von veröffentlicht am
Günther Oettinger, hier auf der Cebit, fordert Zeit, um die Regelungen zur Netzneutralität zu evaluieren.
Günther Oettinger, hier auf der Cebit, fordert Zeit, um die Regelungen zur Netzneutralität zu evaluieren. (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

EU-Digitalkommissar Günther Oettinger hat sich auf der Media Convention für den umstrittenen Kompromiss zur Netzneutralität eingesetzt. Die entsprechende Verordnung ist inzwischen in Kraft getreten, wird von Bürgerrechtlern und Aktivisten aber weiterhin kritisiert, weil sie Ausnahmen für bestimmte Spezialdienste vorsieht.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, München
  2. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)

Oettinger verteidigte den Kompromiss auf der zeitgleich und im gleichen Gebäude mit der Re:publica stattfindenden Veranstaltung als beste Regelung weltweit. Die Netzneutralität sei in den USA nur auf Grund eines Regierungsbeschlusses festgeschrieben, "ein Präsident Trump könnte die Regelungen sofort zurücknehmen", sagte er. In der EU müsste für eine Rücknahme ein Gesetz geändert werden, die Hürden seien deutlich höher.

"Vor der Richtlinie gab es keine Netzneutralität"

"Vor der Telecom-Single-Market-Richtlinie gab es in Europa keine Netzneutralität", sagte Oettinger. Das ist jedoch aus zwei Gründen nicht ganz richtig. Denn erstens wird der ursprüngliche Zustand des Netzes mit dem Ende-zu-Ende- und dem Best-Effort Prinzip grundsätzlich als Zustand der Netzneutralität angesehen. Und zweitens verabschiedete innerhalb der EU die Niederlande schon vor einigen Jahren ein Gesetz, das die Netzneutralität dort gesetzlich verankerte.

Auf Fragen aus dem Publikum, ob umstrittene Zero-Rating-Dienste, bei denen das Datenvolumen bei einer bestimmten Nutzungsart vom Provider nicht berechnet wird, künftig erlaubt oder verboten seien, antwortete Oettinger ausweichend. "Wenn es in der Umsetzung Probleme gibt, dann setzen wir darauf, dass Nutzer das melden. Das wird dann abgestellt." Oettinger bat um Zeit, die jetzt in Kraft getretenen Regelungen in Ruhe evaluieren zu können. Bis Ende 2016 soll dies geschehen sein.

Oettinger betonte mehrfach, dass er auch persönlich Interesse an dem Thema habe. "Auch der Kommissar will, wenn er googelt, nicht diskriminiert werden". Er sei ebenfalls ein Bürger mit einem Interesse an einem offenen Netz.

5G-Ausbau für autonomes Fahren

Oettinger sprach außerdem über den Ausbau schneller 5G-Netzwerke, wobei Europa führend sein sollte. Konkret forderte er eine Europäisierung der Frequenzvergabe: "Der Finanzminister entscheidet national, welche Lizenzen versteigert werden. Das ist absurd" sagte er. "Wenn die Frequenzvergabe nicht international geregelt wird, wird es weiterhin Funklöcher an den Grenzen geben". Als wichtigsten Grund für den Ausbau der 5G-Netze nannte er wieder das autonome Fahren.

Es ist jedoch weiterhin umstritten, ob autonome Fahrzeuge tatsächlich 5G-Netze mit Spezialdiensten benötigen. Google sagt, netzbasierte Dienste seien zu unsicher für das autonome Fahren - grundsätzlich müssten Autos demnach in der Lage sein, ohne Netzverbindung autonom zu agieren. Übertragene Daten wären dann Zusatzdienste wie Karten oder Staumeldungen, doch auch hier wird in der Politik meist mit Phantasiezahlen argumentiert. Oettinger hofft, dass die Netze bis 2020 ausgebaut werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis 97,68€ + Versand)
  2. 198,04€ + Versand mit Gutschein: NBBTUF15 (Vergleichspreis 232,90€ + Versand)

apricot 03. Mai 2016

... der Ndrangheta Capo ist viel zu teuer, um nur den Clown zu mimen. Man sollte ihn auf...

exxo 02. Mai 2016

Ich finde Herrn Oettinger super. Der Kerl ist ungewollt saukomisch. Wenn der Oettinger...


Folgen Sie uns
       


Maxus EV80 Probe gefahren

Golem.de hat mit dem Maxus EV80 einen chinesischen Transporter mit europäischer DNA getestet.

Maxus EV80 Probe gefahren Video aufrufen
Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

    •  /