Günstiges Elektroauto: E.Go bekommt behindertengerechte Ausstattung

E.Go Mobile hat den ersten für Menschen mit Behinderung umgebauten e.Go Life vorgestellt. Das Elektroauto wurde an zahlreichen Stellen umgestaltet.

Artikel veröffentlicht am ,
e.Go Life mit behindertengerechtem Umbau
e.Go Life mit behindertengerechtem Umbau (Bild: e.Go Mobile)

Das Elektroauto e.Go Life gibt es jetzt auch in einer Version mit vollautomatischem Rollstuhlverladesystem oder einer klappbaren Transferhilfe für einfacheres Einsteigen und Verladen eines Rollstuhls. Auch verschiedene Fahrhilfen, zum Beispiel Linksgas, ein Multifunktions-Lenkraddrehknauf, ein Handbediengerät für Gas und Bremse, ein Dreh- und Schwenksitz für die Beifahrerseite, ein Kamerasystem für den Blick zur Seite und nach hinten bei eingeschränkter Nackendrehfunktion, orthopädische Autositze, zusätzliche Haltegriffe zum Ein- und Aussteigen und vieles mehr ist möglich.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter/in im Support (w/m/d) 1st Level
    HKS Systeme GmbH, Paderborn
  2. Mitarbeiter IT/IT-Systemadmnistrator (m/w/d)
    S-PensionsManagement GmbH, Köln
Detailsuche

Das Elektroauto wurde von Fahrzeugumbauer Sodermanns Automobile umgebaut. Ein Demonstrationsobjekt beinhaltet 20 verschiedene Umbauten, um zu zeigen, was möglich ist.

Das Umbau-Unternehmen teilte mit, dass auch das Drive-by-Wire-System von Paravan eingebaut werden kann. Dieses elektronische Lenk- und Bremssystem verzichtet auf die mechanische Verbindung zwischen Lenkrad und Lenkgetriebe, Impulse werden lediglich elektronisch übertragen. Das ist für Menschen mit geringerer Muskelkraft und starken motorischen Einschränkungen interessant, um das Fahrzeug dennoch sicher führen zu können.

"Damit wird Menschen mit Behinderungen eine völlig neue Kategorie der Mobilität zugänglich gemacht, nämlich die der nachhaltigen, robusten und modernen Fahrzeugkonzepte, die durch ihre Größe und die Ausstattung optimal für den Einsatz im urbanen Raum geeignet ist", so Dr. Matthias Kreimeier, Vertriebsleiter der Next.e.Go Mobile SE.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Kosten für den Fahrzeugumbau können bis zu 100 Prozent förderfähig sein, beispielsweise über die sogenannte Kraftfahrzeughilfe, teilte Sodermanns Automobile mit.

Der Aachener Hersteller e.Go wurde 2020 durch Industrial Investments, das zur internationalen Private-Equity-Gesellschaft ND Group gehört, vor dem Aus gerettet. Nach einer Zwangspause von 15 Monaten lief die Produktion im Juli 2021 wieder an.

Veränderungen gab es nicht nur beim Firmennamen und dem Management, sondern auch beim Fahrzeug selbst: Unter e.Go-Gründer Günther Schuh bot das Unternehmen seine Autos nur in Blau und Weiß an. Jetzt kamen Rot und Graumetallic hinzu. Zudem bekamen die Kleinwagen leistungsfähigere Lader, die mit 11 kW statt mit 3,7 kW laden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
Artikel
  1. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

  2. E-Mail: Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt
    E-Mail
    Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt

    Seit Wochen ärgern sich Outlook-User darüber, dass die E-Mail-Suche unter MacOS 12.1 nicht mehr richtig funktioniert. Ein Fix ist in Arbeit.

  3. Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
    Spielebranche
    Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

    Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 Digital inkl. 2. Dualsense bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /