Günstigere Tarife: VW testet flexibles Laden von Elektroautos

Anstatt Windräder bei Überproduktion abzuregeln, sollen Elektroautos flexibel den Strom aufnehmen. Davon sollen auch die Netzbetreiber profitieren.

Artikel veröffentlicht am ,
VW will das Laden von E-Autos stärker mit dem Stromangebot synchronisieren.
VW will das Laden von E-Autos stärker mit dem Stromangebot synchronisieren. (Bild: Volkswagen)

In einem Pilotprojekt testen der Autokonzern VW und der Netzbetreiber Mitnetz Strom eine stärkere Integration von Ladevorgängen in das Stromnetz. "Wir zeigen mit dem Projekt erstmals, wie Elektroautos nutzerfreundlich mit dem Stromnetz synchronisiert werden können. Das Auto wird darin für den Netzbetreiber zum rollenden Stromspeicher", sagte Niklas Schirmer von der VW-Tochter Elli laut Pressemitteilung vom 21. Juni 2022. Die Fahrer sollen über günstigere Stromtarife von dem Konzept profitieren.

Stellenmarkt
  1. Data Governance Expert / Datenbank-Manager/in (w/m/d) mit SAP-Experience
    Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, Düsseldorf
  2. Software Developer für Anwendungen und Schnittstellen (m/w / divers)
    Continental AG, Villingen
Detailsuche

Ein Algorithmus soll dabei die Ladepläne der Autos mit der regionalen Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien sowie den verfügbaren Kapazitäten im Verteilnetz vergleichen. Indem die Stromnachfrage der E-Autos flexibilisiert werde, könne mehr erneuerbarer, regional erzeugter Strom genutzt werden, sagte Schirmer. Allein im Jahr 2020 hätten in Deutschland rund 6.200 GWh Grünstrom abgeregelt werden müssen. Damit könnten 2,6 Millionen Elektroautos ein ganzes Jahr lang fahren.

Nicht nur die Stromerzeuger, auch die Verteilnetzbetreiber sollen von dem Konzept profitieren. "Engpässen im Ortsnetz können wir vorbeugen, indem wir mit einer neu entwickelten Software Ladevorgängen von Elektrofahrzeugen den verfügbaren Netzkapazitäten zuordnen. Das Konzept liefert uns nun wichtige Erkenntnisse, ob unser Ansatz kundenfreundlich ist", sagte Michael Lehmann von Mitnetz Strom, einer Tochter des Energiekonzerns Envia Mitteldeutsche Energie AG (Envia-M).

Im vergangenen Jahr hatte ein Feldversuch des Betreibers Netze BW ergeben, dass im ländlichen Raum die Stromnetze schnell an ihre Grenzen stoßen. Allerdings waren dort die Testhaushalte gezielt in einer einzelnen Straße ausgewählt worden.

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.-28.09.2022, Virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für das Testprojekt von Elli wohnen die 20 Teilnehmer "vorzugsweise" in Sachsen, Sachsen-Anhalt oder Brandenburg im Versorgungsgebiet von Mitnetz. Sie sollen den Angaben zufolge einen Charger Pro oder Connect von Elli beziehungsweise einen ID.-Charger Pro oder Connect von Volkswagen installiert haben. Ebenfalls sollen sie einen ID.3, ID.4 oder ID.5 fahren und keinen separaten Stromtarif für die Wallbox nutzen. Das Projekt läuft von Mai bis Juli 2022, die Ergebnisse werden für Herbst 2022 erwartet.

Elektromobilität: Grundlagen und Praxis

Das Konzept, das von dem Beratungsunternehmen E-Bridge mit entwickelt wurde, sieht einen sogenannten Netz-Check-in vor. Das Check-in startet demnach "als vollautomatisierter Prozess, sobald der Elektroauto-Besitzer das Elektroauto zum Laden an das Netz anschließt ('Plugin'). Die kundenindividuellen Ladesettings (z. B. Standzeiten, gewünschter Mindestladezustand der Batterie) sind nach initialer Konfiguration durch den Elektroauto-Besitzer dem Elektroauto und Smart-Charging-Anbieter bekannt". Auf Basis dieser Ladesettings und mit dem Plugin generiere das Elektroauto einen Ladewunsch und stoße so den Optimierungsprozess beim Smart-Charging-Anbieter an.

Mit der neuen VW-Softwareversion 3.1 können die Elektroautos zudem das bidirektionale Laden unterstützen. Dies ist jedoch mit den herkömmlichen Wallboxen noch nicht möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MarcusK 23. Jun 2022 / Themenstart

überlege doch mal was ist wenn das alle so machen. Und jeder insgesamt so viel Einspeist...

bytewarrior123 22. Jun 2022 / Themenstart

Das Rückspeisen ins Haus geht dank 400V/800V-Batterietechnik eigentlich relativ einfach...

BlindSeer 22. Jun 2022 / Themenstart

Bisher ist die Diksussion IMHO recht sachlich und nicht toxisch.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Solide Leistung
    Wochenrückblick
    Solide Leistung

    Golem.de-Wochenrückblick Der M2-Chip im Test und Neues von Sony und VW: die Woche im Video.

  2. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

  3. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€ und Patriot P300 512 GB M.2 39€) • Alternate (u. a. Acer Nitro XZ270UP QHD/165 Hz 246,89€ und Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Alterrnate Weekend Sale [Werbung]
    •  /