Günstigere Tarife: VW testet flexibles Laden von Elektroautos

Anstatt Windräder bei Überproduktion abzuregeln, sollen Elektroautos flexibel den Strom aufnehmen. Davon sollen auch die Netzbetreiber profitieren.

Artikel veröffentlicht am ,
VW will das Laden von E-Autos stärker mit dem Stromangebot synchronisieren.
VW will das Laden von E-Autos stärker mit dem Stromangebot synchronisieren. (Bild: Volkswagen)

In einem Pilotprojekt testen der Autokonzern VW und der Netzbetreiber Mitnetz Strom eine stärkere Integration von Ladevorgängen in das Stromnetz. "Wir zeigen mit dem Projekt erstmals, wie Elektroautos nutzerfreundlich mit dem Stromnetz synchronisiert werden können. Das Auto wird darin für den Netzbetreiber zum rollenden Stromspeicher", sagte Niklas Schirmer von der VW-Tochter Elli laut Pressemitteilung vom 21. Juni 2022. Die Fahrer sollen über günstigere Stromtarife von dem Konzept profitieren.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsentwickler (m/w/d) für Bestandssysteme
    RZH Rechenzentrum für Heilberufe GmbH, Wesel
  2. Software Test Engineer (m/w/d) Video Management Software
    Securiton GmbH IPS Intelligent Video Analytics, München
Detailsuche

Ein Algorithmus soll dabei die Ladepläne der Autos mit der regionalen Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien sowie den verfügbaren Kapazitäten im Verteilnetz vergleichen. Indem die Stromnachfrage der E-Autos flexibilisiert werde, könne mehr erneuerbarer, regional erzeugter Strom genutzt werden, sagte Schirmer. Allein im Jahr 2020 hätten in Deutschland rund 6.200 GWh Grünstrom abgeregelt werden müssen. Damit könnten 2,6 Millionen Elektroautos ein ganzes Jahr lang fahren.

Nicht nur die Stromerzeuger, auch die Verteilnetzbetreiber sollen von dem Konzept profitieren. "Engpässen im Ortsnetz können wir vorbeugen, indem wir mit einer neu entwickelten Software Ladevorgängen von Elektrofahrzeugen den verfügbaren Netzkapazitäten zuordnen. Das Konzept liefert uns nun wichtige Erkenntnisse, ob unser Ansatz kundenfreundlich ist", sagte Michael Lehmann von Mitnetz Strom, einer Tochter des Energiekonzerns Envia Mitteldeutsche Energie AG (Envia-M).

Im vergangenen Jahr hatte ein Feldversuch des Betreibers Netze BW ergeben, dass im ländlichen Raum die Stromnetze schnell an ihre Grenzen stoßen. Allerdings waren dort die Testhaushalte gezielt in einer einzelnen Straße ausgewählt worden.

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    05.-07.09.2022, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für das Testprojekt von Elli wohnen die 20 Teilnehmer "vorzugsweise" in Sachsen, Sachsen-Anhalt oder Brandenburg im Versorgungsgebiet von Mitnetz. Sie sollen den Angaben zufolge einen Charger Pro oder Connect von Elli beziehungsweise einen ID.-Charger Pro oder Connect von Volkswagen installiert haben. Ebenfalls sollen sie einen ID.3, ID.4 oder ID.5 fahren und keinen separaten Stromtarif für die Wallbox nutzen. Das Projekt läuft von Mai bis Juli 2022, die Ergebnisse werden für Herbst 2022 erwartet.

Elektromobilität: Grundlagen und Praxis

Das Konzept, das von dem Beratungsunternehmen E-Bridge mit entwickelt wurde, sieht einen sogenannten Netz-Check-in vor. Das Check-in startet demnach "als vollautomatisierter Prozess, sobald der Elektroauto-Besitzer das Elektroauto zum Laden an das Netz anschließt ('Plugin'). Die kundenindividuellen Ladesettings (z. B. Standzeiten, gewünschter Mindestladezustand der Batterie) sind nach initialer Konfiguration durch den Elektroauto-Besitzer dem Elektroauto und Smart-Charging-Anbieter bekannt". Auf Basis dieser Ladesettings und mit dem Plugin generiere das Elektroauto einen Ladewunsch und stoße so den Optimierungsprozess beim Smart-Charging-Anbieter an.

Mit der neuen VW-Softwareversion 3.1 können die Elektroautos zudem das bidirektionale Laden unterstützen. Dies ist jedoch mit den herkömmlichen Wallboxen noch nicht möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MarcusK 23. Jun 2022 / Themenstart

überlege doch mal was ist wenn das alle so machen. Und jeder insgesamt so viel Einspeist...

bytewarrior123 22. Jun 2022 / Themenstart

Das Rückspeisen ins Haus geht dank 400V/800V-Batterietechnik eigentlich relativ einfach...

BlindSeer 22. Jun 2022 / Themenstart

Bisher ist die Diksussion IMHO recht sachlich und nicht toxisch.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  2. Connect-Festnetztest: Telekom gewinnt, Vodafone schwach, Deutsche Glasfaser besser
    Connect-Festnetztest
    Telekom gewinnt, Vodafone schwach, Deutsche Glasfaser besser

    Erstmals nahm Deutsche Glasfaser an dem Vergleich teil und war besser als die Telekom. Allerdings sind beide in unterschiedlichen Kategorien gelistet.

  3. Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
    Chrome OS Flex
    Das Apple Chromebook

    Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 949€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /