Günstige Modelle in Ordnung: ADAC testet Wallboxen mit App-Anbindung

Der ADAC hat günstige Wallboxen für Elektroautos getestet, die von Apps unterstützt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Wallboxen im Test
Wallboxen im Test (Bild: ADAC)

Das Angebot an staatlich förderfähigen Wallboxen und die Preisspannen sind immens, weshalb der ADAC getestet hat, ob auch die Modelle mit App-Anbindung gut zum Laden von Elektroautos geeignet sind oder Kunden lieber auf andere Wallboxen setzen sollten.

Stellenmarkt
  1. Senior Engineer / System Architekt (m/w/d) Elektro-Pneumatik
    Continental AG, Regensburg
  2. IT-Service- und Support-Manager (m/w/d)
    Support Center/Einkauf/Wiesbaden, Wiesbaden
Detailsuche

Die Anschaffung und Installation einer heimischen Lademöglichkeit für Elektroautos wird - solange der Fördertopf noch gefüllt ist - mit 900 Euro von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) bezuschusst. Der ADAC hat sechs Wallboxen getestet, die förderfähig sind und sich in Verbindung mit einer Smartphone-App nutzen lassen.

Für den ADAC waren Testkriterien wie Sicherheit, Funktion, Ausstattung, Lieferumfang und Montage sowie die Nutzung per App wichtig. Das erste Ergebnis: Alle getesteten Lademöglichkeiten arbeiten zuverlässig, Unterschiede gibt es insbesondere beim Bedienungskomfort, der Ausstattung und der App-Funktionalität. Eine Wandladestation scheiterte jedoch bei der Sicherheitsprüfung und musste entsprechend abgewertet werden.

Apps erhöhen den Komfort beim Laden

Der Testsieger Kostad (Note 1,8) ist zwar eine teure Wallbox (über 1.100 Euro), aber auch umfangreich ausgestattet. Mittels der App lässt sich der Ladestrom in Echtzeit einstellen sowie der Energieverbrauch komfortabel ablesen. Die schlechte Nachricht: Kostad hat das Modell TX-1000 aus dem Programm genommen. Es basiert auf der Terra AC-Wallbox von ABB, weshalb der ADAC schlussfolgert, dass die Ergebnisse darauf übertragbar sind.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die beiden zweit- und drittplatzierten Boxen von Vestel und Volkswagen sind kostengünstiger (knapp 800 bzw. 700 Euro) und schneiden ebenfalls gut ab (Note 2,1). Die Wallbox von Vestel erlaubt zeitgesteuertes Laden über die App, die VW ID. Charger Connect weist nach dem Test des ADAC die besten Sicherheitseigenschaften auf.

Die Wallbox Hesotec Electrify erzielt die Note 2,2 und landet an vierter Stelle. Die Wallbox aus Edelstahl konnte die Tester hinsichtlich ihrer Ausstattung nicht überzeugen und ist mit über 1.000 Euro deshalb relativ teuer.

Elektromobilität: Theorie und Praxis zur Ladeinfrastruktur (de-Fachwissen)

Befriedigend (Note 2,6) zeigt sich die Box von Stark-in-Strom.de. Positiv bewerten die Tester den modularen und damit reparaturfreundlichen Aufbau, den geringen Verbrauch im Stand-by-Modus und die Möglichkeit der Sprachsteuerung über die App. Negativ ins Gewicht fällt, dass die Wallbox das Laden beim Simulationstest mit einem ausgasenden Akku nicht unterbrach. Eine vom Hersteller angekündigte neue Version der Wallbox soll dieses Problem nicht mehr aufweisen.

Elektrische Probleme durch Firmware-Update gelöst

Testverlierer und gleichzeitig durchgefallen mit der Note 5,0 ist die EVBox Elvi, die laut ADAC an der Sicherheitsprüfung scheiterte: Die integrierte Überwachungseinrichtung für Gleichstromfehler löste in einer Messreihe nicht aus. Dies könnte zum Erblinden des Schutzschalters in der Hausinstallation und in der Folge zu einem Stromschlag führen. Außerdem: Stellt der Elektroinstallateur diesen Fehler bei der Inbetriebnahme fest, muss er die Abnahme verweigern. Der Hersteller hat bereits reagiert und bietet ein entsprechendes Firmware-Update an.

Der ADAC weist darauf hin, dass die Interessenten auch den Stromverbrauch im Stand-by-Modus berücksichtigen sollten. Dieser reiche von weniger als 4 Euro (Start-in-Strom.de) bis zu über 13 Euro (Hesotec Electrify) jährlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /