Abo
  • IT-Karriere:

Guccifer: Clintons E-Mail-Leaker muss 52 Monate in Haft

Ein rumänischer Hacker muss für 52 Monate ins Gefängnis, weil er die Nutzung eines privaten Mailaccounts durch Hillary Clinton offenlegte und die Konten zahlreicher Personen hackte. Die Mailaffäre belastet den Wahlkampf der Präsidentschaftsbewerberin nach wie vor schwer.

Artikel veröffentlicht am ,
Marcel Lazar bei seiner Verhaftung
Marcel Lazar bei seiner Verhaftung (Bild: Stringer/Reuters)

Der Rumäne Marcel Lazar muss für 52 Monate ins Gefängnis. Ihm wird zur Last gelegt, unter dem Decknamen Guccifer dazu beigetragen zu haben, die Verwendung eines privaten E-Mail-Kontos durch die damalige US-Außenministerin Hillary Clinton offenzulegen, wie Reuters berichtet. Lazar hatte die Vorwürfe während der Gerichtsverhandlung selbst zugegeben.

Stellenmarkt
  1. acarda GmbH, Frankfurt am Main
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Während des Prozesses hatte der 44-jährige Hacker angegeben, dass er den privaten E-Mail-Server der demokratischen Präsidentschaftskandidatin in ihrem privaten Haus im Chappaqua im US-Bundesstaat New York gehackt habe. Diese Behauptung wird von den Sicherheitsbehörden jedoch als falsch zurückgewiesen. In den Jahren 2012 bis 2014 soll Lazar sich in Mail-Accounts von rund 100 Opfern gehackt haben.

Dazu gehören prominente Politiker wie der ehemalige Außenminister Colin Powell, Verwandte von Ex-US-Präsident George W. Bush und Sidney Blumenthal, einem Clinton-Vertrauten. Lazar hatte einige Memos veröffentlicht, die Blumenthal an Clinton gesendet haben soll.

Mailaffäre belastet Clinton weiterhin

Die E-Mail-Affäre belastet den Wahlkampf von Hillary Clinton. Zuletzt hatte das FBI 15.000 weitere Mails gefunden, die Clinton zuvor nicht angegeben hatte. Diese werden jetzt ausgewertet und könnten Gegenstand weiterer Untersuchungen werden. Insbesondere Vertreter der republikanischen Partei um deren Bewerber Donald Trump werfen Clinton vor, unsachgemäß mit Staatsgeheimnissen umgegangen zu sein.

Clinton soll enge Mitarbeiter angewiesen haben, geheime Berichte nachrichtendienstlicher Quellen per Copy und Paste an das private Postfach gesendet zu haben. Wo das nicht möglich war, machten Mitarbeiter teilweise Screenshots von Dokumenten, bei denen sie jedoch die Geheimhaltungsstufe nicht mitkopierten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Wolfenstein: Youngblood, Days Gone, Metro Exodus, World War Z)
  3. 4,99€
  4. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, Space Huilk Tactics, Rainbow Six Siege)

Fun 05. Sep 2016

Deren Admins konnten nichts dafür. Sie hat nämlich nicht den Regierungsserver benutzt...

Moe479 03. Sep 2016

die regelungen und gesetze auch dazu pflegt jeder einzelne eu-staat für sich selbst, es...

Crass Spektakel 02. Sep 2016

Eine Aufforderung ist keine Strafverfolgung. Ich gehe sogar so weit und sage "wenn...

Crass Spektakel 02. Sep 2016

Also Du solltest längst wissen dass die rotbraunen Volksverhetzer heute bei jedem...

mnementh 02. Sep 2016

OK, kurze Recherche ergibt dass die englische Wikipedia informativer ist als dieser Golem...


Folgen Sie uns
       


Ikea-Symfonisk-Lautsprecher im Test

Wir haben Ikeas erste beiden Symfonisk-Lautsprecher getestet. Sie sind vollständig Sonos-kompatibel und können mit anderen Sonos-Lautsprechern verbunden werden. Klanglich liefern sie gute Ergebnisse und das zu einem niedrigeren Preis als die Modelle von Sonos direkt.

Ikea-Symfonisk-Lautsprecher im Test Video aufrufen
Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Faire IT: Die grüne Challenge
    Faire IT
    Die grüne Challenge

    Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
    Von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
    2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
    3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

    Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
    Probefahrt mit Mercedes EQC
    Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

    Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
    Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

    1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
    2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
    3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

      •  /