Abo
  • Services:
Anzeige
Marcel Lazar bei seiner Verhaftung
Marcel Lazar bei seiner Verhaftung (Bild: Stringer/Reuters)

Guccifer: Clintons E-Mail-Leaker muss 52 Monate in Haft

Marcel Lazar bei seiner Verhaftung
Marcel Lazar bei seiner Verhaftung (Bild: Stringer/Reuters)

Ein rumänischer Hacker muss für 52 Monate ins Gefängnis, weil er die Nutzung eines privaten Mailaccounts durch Hillary Clinton offenlegte und die Konten zahlreicher Personen hackte. Die Mailaffäre belastet den Wahlkampf der Präsidentschaftsbewerberin nach wie vor schwer.

Der Rumäne Marcel Lazar muss für 52 Monate ins Gefängnis. Ihm wird zur Last gelegt, unter dem Decknamen Guccifer dazu beigetragen zu haben, die Verwendung eines privaten E-Mail-Kontos durch die damalige US-Außenministerin Hillary Clinton offenzulegen, wie Reuters berichtet. Lazar hatte die Vorwürfe während der Gerichtsverhandlung selbst zugegeben.

Anzeige

Während des Prozesses hatte der 44-jährige Hacker angegeben, dass er den privaten E-Mail-Server der demokratischen Präsidentschaftskandidatin in ihrem privaten Haus im Chappaqua im US-Bundesstaat New York gehackt habe. Diese Behauptung wird von den Sicherheitsbehörden jedoch als falsch zurückgewiesen. In den Jahren 2012 bis 2014 soll Lazar sich in Mail-Accounts von rund 100 Opfern gehackt haben.

Dazu gehören prominente Politiker wie der ehemalige Außenminister Colin Powell, Verwandte von Ex-US-Präsident George W. Bush und Sidney Blumenthal, einem Clinton-Vertrauten. Lazar hatte einige Memos veröffentlicht, die Blumenthal an Clinton gesendet haben soll.

Mailaffäre belastet Clinton weiterhin

Die E-Mail-Affäre belastet den Wahlkampf von Hillary Clinton. Zuletzt hatte das FBI 15.000 weitere Mails gefunden, die Clinton zuvor nicht angegeben hatte. Diese werden jetzt ausgewertet und könnten Gegenstand weiterer Untersuchungen werden. Insbesondere Vertreter der republikanischen Partei um deren Bewerber Donald Trump werfen Clinton vor, unsachgemäß mit Staatsgeheimnissen umgegangen zu sein.

Clinton soll enge Mitarbeiter angewiesen haben, geheime Berichte nachrichtendienstlicher Quellen per Copy und Paste an das private Postfach gesendet zu haben. Wo das nicht möglich war, machten Mitarbeiter teilweise Screenshots von Dokumenten, bei denen sie jedoch die Geheimhaltungsstufe nicht mitkopierten.


eye home zur Startseite
Fun 05. Sep 2016

Deren Admins konnten nichts dafür. Sie hat nämlich nicht den Regierungsserver benutzt...

Moe479 03. Sep 2016

die regelungen und gesetze auch dazu pflegt jeder einzelne eu-staat für sich selbst, es...

Crass Spektakel 02. Sep 2016

Eine Aufforderung ist keine Strafverfolgung. Ich gehe sogar so weit und sage "wenn...

Crass Spektakel 02. Sep 2016

Also Du solltest längst wissen dass die rotbraunen Volksverhetzer heute bei jedem...

mnementh 02. Sep 2016

OK, kurze Recherche ergibt dass die englische Wikipedia informativer ist als dieser Golem...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. LuK GmbH & Co. KG, Bühl
  2. Vaisala GmbH, Hamburg, Bonn (Home-Office möglich)
  3. MediaMarktSaturn IT Solutions, Ingolstadt
  4. UCM AG, Rheineck (Schweiz)


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Platoon, Erbarmungslos, Training Day, Spaceballs, Einsame Entscheidung)
  2. (u. a. Unter dem Sand, The Neon Demon, Union Pacific)
  3. 23,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Super Mario Run

    Nintendo bleibt trotz Enttäuschung beim Bezahlmodell

  2. Samsung

    Galaxy Note 7 wird per Update endgültig lahmgelegt

  3. The Ringed City

    From Software zeigt Abschluss von Dark Souls 3 im Trailer

  4. Dieter Lauinger

    Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl

  5. Die Woche im Video

    Cebit wird heiß, Android wird neu, Aliens werden gesprächig

  6. Mobilfunkausrüster

    Welche Frequenzen für 5G in Deutschland diskutiert werden

  7. XMPP

    Bundesnetzagentur will hundert Jabber-Clients regulieren

  8. Synlight

    Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll

  9. Pietsmiet

    "Alle Twitch-Kanäle sind kostenpflichtiger Rundfunk"

  10. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL plant Lizenzwechsel an der Community vorbei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Airselfie im Hands on: Quadcopter statt Deppenzepter
Airselfie im Hands on
Quadcopter statt Deppenzepter
  1. Fiberglas und Magneten Wabbeliger Quadcopter übersteht Stürze
  2. Senkrechtstarter Solardrohne fliegt wie ein Harrier
  3. Mobiler Startplatz UPS-Lieferwagen liefert mit Drohne Pakete aus

Tuxedo Book XC1507 v2 im Test: Linux ist nur einmal besser
Tuxedo Book XC1507 v2 im Test
Linux ist nur einmal besser
  1. Gaming-Notebook Razer aktualisiert Blade 14 mit Kaby Lake und 4K-UHD
  2. MSI GS63VR und Gigabyte Aero 14 im Test Entscheidend ist der Akku

BSI: Schützt euer Owncloud vor Feuer und Wasser!
BSI
Schützt euer Owncloud vor Feuer und Wasser!
  1. VoIP Deutsche Telekom hatte Störung der IP-Telefonie
  2. Alte Owncloud und Nextcloud-Versionen Parteien und Ministerien nutzen unsichere Cloud-Dienste
  3. NFC Neuer Reisepass lässt sich per Handy auslesen

  1. Re: Ist eine im Internet verbreitetete Sendung...

    Clouds | 09:03

  2. Re: Betonköpfe

    jayrworthington | 08:58

  3. Re: 30 - 50¤

    wasabi | 08:58

  4. Re: Was soll der Aufriss?

    Mett | 08:57

  5. Pay TV hat sich in DE noch nie durchgesetzt

    postb1 | 08:18


  1. 15:20

  2. 14:13

  3. 12:52

  4. 12:39

  5. 09:03

  6. 17:45

  7. 17:32

  8. 17:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel