Abo
  • Services:

Guardians of Peace: Sony Pictures wird erpresst

Die Hackergruppe Guardians of Peace fordert offenbar eine "finanzielle Entschädigung" von Sony Pictures. Die am Wochenende aufgetauchten Drohmails an Sony-Mitarbeiter seien jedoch nicht von ihr, schreibt die Gruppe in einer neuen Mitteilung.

Artikel veröffentlicht am ,
Es gibt allerlei Mutmaßungen über den Hackerangriff auf Sony. Die Nordkoreaner waren es wohl nicht.
Es gibt allerlei Mutmaßungen über den Hackerangriff auf Sony. Die Nordkoreaner waren es wohl nicht. (Bild: Screenshot Golem.de)

Aus einer internen E-Mail an Sony-Chefs geht hervor, dass die Guardians of Peace von Sony Pictures Geld erpressen. Diese E-Mails wurden durch die Hackergruppe selbst geleakt. Sie waren im Anhang einer neuen Mitteilung, in der die Gruppe außerdem schrieb, sie wisse nichts von den Drohmails, die am Wochenende an Sony-Pictures-Mitarbeiter verschickt wurden. Sie verlangte auch, der Film "The Interview" solle nicht mehr gezeigt werden, da er den "regionalen Frieden" bedrohe und mahnte Sony Pictures, ihre Forderungen zu erfüllen.

Stellenmarkt
  1. SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt bei Würzburg, Dortmund, Bremen, Oberviechtach, Regensburg
  2. BWI GmbH, Köln

Über die Forderungen der Guardians of Peace war bislang wenig bekannt. Laut der Webseite Mashable ist jetzt eine E-Mail aufgetaucht, in der eine "finanzielle Entschädigung" gefordert wird. Sie ist mit dem Namen "God'sApstls" unterschrieben, einem Begriff, der laut Mashable im Zusammenhang mit der Malware steht, die die Rechner der Mitarbeiter von Sony Pictures infiziert hatte und auch einen Löschbefehl des gesamten Systems enthält. Die E-Mail sei im Postfach der Sony-Pictures-Kochefin Amy Pascal gefunden worden, die die Guardians of Peace zuvor veröffentlicht hatte. Laut Mashable habe Pascal die E-Mail offenbar nicht gelesen, die wenige Tage vor den ersten Leaks eingegangen war.

Neue E-Mails wurden geleakt

Die neue Nachricht auf Github wurde veröffentlicht samt Links zu angeblich neuen Archiven mit privaten Daten von Pascal und dem Sony-Pictures-Television-Chef Steve Mosko. Es soll sich um deren Outlook-Postfächer handeln, die offenbar aus einem Backup stammen, schreibt die Webseite Ars Technica. Außerdem waren in der Mitteilung auch Links zu dem bisher veröffentlichten Material. Sie sollen aber zumindest teilweise zu mit Malware verseuchten Webseiten geführt haben.

Mit ihrer Forderung, den Film "The Interview" nicht mehr zu zeigen, rückt die Hackergruppe abermals Nordkorea in den Fokus. Einer offiziellen Mitteilung zufolge dementiert das Land jede Beteiligung an dem Hack. In einer kürzlich veröffentlichten Mitteilung hatte die Hackergruppe betont, ihr Angriff habe nichts mit dem Film zu tun. Die nach eigenen Angaben internationale Gruppe verurteilte jedoch im Nachhinein die Komödie, in der ein fiktiver Anschlag auf die nordkoreanische Führung geplant wird. Sämtliche Mitteilungen sind nach wie vor in krudem Englisch verfasst.

Zuletzt hatten Spuren der Sony-Hacker zu einem Hotel in Thailand geführt. Von dort aus sollen die Daten aus dem Sony-Hack ins Netz gestellt worden sein. In der neuen Mitteilung betonten die Guardians of Peace jedoch: Weder "Sony noch das FBI wird uns finden."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  2. und 4 Spiele gratis erhalten

Endwickler 11. Dez 2014

Hier steht viel mehr drin: de.wikipedia.org

Strongground 09. Dez 2014

Um das schleppende Filmgeschäft von Microsoft anzukurbeln, ach stimmt. ; )

laceup 09. Dez 2014

Denk mal über den Namen nach. Diese Menschen handeln aus der Angst, dass dieser relativ...

Hotohori 09. Dez 2014

Sieht wohl nicht so aus, ansonsten hätten sie sich nicht bloß mit Sony Pictures angelegt...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /