Abo
  • Services:

Guadec15: "Beiträge zu freier Software sind zu schwer"

Ein leichterer Einstieg könnte die Entwicklung von Projekten freier Software deutlich beschleunigen. Doch dafür müssten viele Hürden abgebaut werden. Programmierer Christian Hergert hat dafür auf der Guadec gleich eine ganze Reihe von Vorschlägen.

Artikel veröffentlicht am ,
Christian Hergert bei seinem Vortrag auf der Guadec
Christian Hergert bei seinem Vortrag auf der Guadec (Bild: Garrett LeSage - CC-BY-SA 3.0)

Laut Christian Hergert ist es derzeit für viele Interessierte schlicht zu schwierig, eigene Beiträge zu freier Software zu leisten. Die Gründe dafür sind vielfältig, und Hergert arbeitet mit der von ihm initiierten Gnome-IDE Builder daran, einige dieser Hindernisse abzubauen. Auf der diesjährigen Guadec-Konferenz stellt der Entwickler daneben noch eine Reihe weiterer Vorschläge dazu vor.

Altbekanntes bereitet weiter Probleme

Inhalt:
  1. Guadec15: "Beiträge zu freier Software sind zu schwer"
  2. Ein Desktop für Entwickler

Dabei wiederholt Hergert auch viele bereits seit langem bekannte Probleme, die wohl aber nur schwer behoben werden können, darunter etwa schlechte oder nur unzureichend vorhandene Dokumentation des Quellcodes wie auch einzelner Funktionen der Software - ein Punkt, der mittlerweile immer wieder vorgebracht wird.

Er stellt auch die recht simple Rechnung auf, dass ein Projekt, das mehr Nutzer erreiche, auch eine steigende Anzahl von Beiträgen durch Neuzugänge zum Projekt erhalte. Dementsprechend müsse Gnome eben noch mehr Menschen erreichen.

Möglichkeiten aktueller Software und Hardware nutzen

Doch auch die Art, wie etwa Gnome-Software erstellt werde, müsse ein möglichst niederschwelliges Angebot darstellen. Zwar werde im Gnome-Stack sehr viel das eher schwer zu erlernende C verwendet, doch für die Oberfläche auch vergleichsweise einfachere Webtechniken wie CSS und Javascript. Dank Letzterem sei es inzwischen möglich, Fenster in nur wenigen Minuten zu erstellen und direkt das Ergebnis zu betrachten.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. DRÄXLMAIER Group, Sachsenheim

Zudem müssten Bereiche außerhalb des klassischen Profils erreicht werden. Viele potentielle Beitragende bastelten inzwischen sehr häufig mit Smartphones statt mit dem Desktop und seiner Software. Diese Lücke könne durch ein Ausweiten von Gnome auf mobile Geräte überwunden werden. An diesem Weg versucht sich derzeit das KDE-Projekt. Neben Qt-Anwendungen auf Android arbeitet das Team an einer Mobile-Shell und profitiert auch selbst davon.

Ein Desktop für Entwickler 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. ab 349€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Dampfnudeln 29. Jul 2017

Für mich ist C eine schwere Sprache. Ich finde es z.B. unglaublich komfortabel, dass ich...

luzipha 12. Aug 2015

Zwei Sätze, zwei überflüssige Umlaute. Sieht ulkig aus. In der Tat war es die Autokorrektur.

Milber 11. Aug 2015

Man kann doch den 12tauendsten Fork machen, dann hat man seine Schrift. Jeder akzeptiert...

Milber 11. Aug 2015

Drum machen die Trottel auch immer die gleichen Fehler.

BLi8819 11. Aug 2015

Ja, kommt wohl auf die Anforderungen an. Ich hatte erst Gnome drauf. Ohne X Erweiterungen...


Folgen Sie uns
       


Im Wind flatterndes AMOLED angesehen (Display Week)

Auf der Display Week 2018 in Los Angeles zeigt der chinesische Hersteller BOE ein im Wind flatterndes AMOLED.

Im Wind flatterndes AMOLED angesehen (Display Week) Video aufrufen
Game Workers Unite: Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!
Game Workers Unite
Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!

Weniger Crunchtime, mehr Lunchtime: Die Gewerkschaft Game Workers Unite will gegen schlechte Arbeitsbedingungen in der Spielebranche vorgehen - auch in Deutschland.
Von Daniel Ziegener

  1. Spielebranche Neue Konsole unter dem Markennamen Intellivision geplant
  2. The Irregular Corporation PC Building Simulator verkauft sich bereits 100.000 mal
  3. Spielemarkt Download-Anteil bei Games steigt auf 42 Prozent

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    BMW i3s im Test: Teure Rennpappe à la Karbonara
    BMW i3s im Test
    Teure Rennpappe à la Karbonara

    Mit dem neuen BMW i3s ist man zügig in der Stadt unterwegs. Zwar ist der Kleinwagen gut vernetzt, doch die Assistenzsysteme lassen immer noch zu wünschen übrig. Trotz des hohen Preises.
    Ein Praxistest von Friedhelm Greis

    1. R71-Seitenwagen BMW-Motorrad aus den 30er Jahren soll elektrifiziert werden
    2. SUV Concept iX3 zeigt BMWs elektrische Zukunft
    3. BMW Mini-Oldtimer mit E-Antrieb ausgerüstet

      •  /