Abo
  • Services:

Guadec15: "Beiträge zu freier Software sind zu schwer"

Ein leichterer Einstieg könnte die Entwicklung von Projekten freier Software deutlich beschleunigen. Doch dafür müssten viele Hürden abgebaut werden. Programmierer Christian Hergert hat dafür auf der Guadec gleich eine ganze Reihe von Vorschlägen.

Artikel veröffentlicht am ,
Christian Hergert bei seinem Vortrag auf der Guadec
Christian Hergert bei seinem Vortrag auf der Guadec (Bild: Garrett LeSage - CC-BY-SA 3.0)

Laut Christian Hergert ist es derzeit für viele Interessierte schlicht zu schwierig, eigene Beiträge zu freier Software zu leisten. Die Gründe dafür sind vielfältig, und Hergert arbeitet mit der von ihm initiierten Gnome-IDE Builder daran, einige dieser Hindernisse abzubauen. Auf der diesjährigen Guadec-Konferenz stellt der Entwickler daneben noch eine Reihe weiterer Vorschläge dazu vor.

Altbekanntes bereitet weiter Probleme

Inhalt:
  1. Guadec15: "Beiträge zu freier Software sind zu schwer"
  2. Ein Desktop für Entwickler

Dabei wiederholt Hergert auch viele bereits seit langem bekannte Probleme, die wohl aber nur schwer behoben werden können, darunter etwa schlechte oder nur unzureichend vorhandene Dokumentation des Quellcodes wie auch einzelner Funktionen der Software - ein Punkt, der mittlerweile immer wieder vorgebracht wird.

Er stellt auch die recht simple Rechnung auf, dass ein Projekt, das mehr Nutzer erreiche, auch eine steigende Anzahl von Beiträgen durch Neuzugänge zum Projekt erhalte. Dementsprechend müsse Gnome eben noch mehr Menschen erreichen.

Möglichkeiten aktueller Software und Hardware nutzen

Doch auch die Art, wie etwa Gnome-Software erstellt werde, müsse ein möglichst niederschwelliges Angebot darstellen. Zwar werde im Gnome-Stack sehr viel das eher schwer zu erlernende C verwendet, doch für die Oberfläche auch vergleichsweise einfachere Webtechniken wie CSS und Javascript. Dank Letzterem sei es inzwischen möglich, Fenster in nur wenigen Minuten zu erstellen und direkt das Ergebnis zu betrachten.

Stellenmarkt
  1. TeamBank AG, Nürnberg
  2. tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH, Reutlingen

Zudem müssten Bereiche außerhalb des klassischen Profils erreicht werden. Viele potentielle Beitragende bastelten inzwischen sehr häufig mit Smartphones statt mit dem Desktop und seiner Software. Diese Lücke könne durch ein Ausweiten von Gnome auf mobile Geräte überwunden werden. An diesem Weg versucht sich derzeit das KDE-Projekt. Neben Qt-Anwendungen auf Android arbeitet das Team an einer Mobile-Shell und profitiert auch selbst davon.

Ein Desktop für Entwickler 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Dampfnudeln 29. Jul 2017

Für mich ist C eine schwere Sprache. Ich finde es z.B. unglaublich komfortabel, dass ich...

luzipha 12. Aug 2015

Zwei Sätze, zwei überflüssige Umlaute. Sieht ulkig aus. In der Tat war es die Autokorrektur.

Milber 11. Aug 2015

Man kann doch den 12tauendsten Fork machen, dann hat man seine Schrift. Jeder akzeptiert...

Milber 11. Aug 2015

Drum machen die Trottel auch immer die gleichen Fehler.

BLi8819 11. Aug 2015

Ja, kommt wohl auf die Anforderungen an. Ich hatte erst Gnome drauf. Ohne X Erweiterungen...


Folgen Sie uns
       


Ladevorgang beim Audi E-Tron

Wie schnell lässt sich der neue Audi E-Tron tatsächlich laden?

Ladevorgang beim Audi E-Tron Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    •  /