Abo
  • Services:

Ein Desktop für Entwickler

Aus der Beschäftigung mit den Systemen von Mobiltelefonen zieht Hergert den Schluss, dass auch der Desktop über einen Entwicklermodus verfügen müsse, der möglichst mit nur einem Klick aktiviert werde. Die Option sollte sich in den Einstellungen finden und hauptsächlich für die Installation von notwendigen Paketen sorgen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Dazu gehörten etwa das Gnome SDK und natürlich sämtliche Werkzeuge, die zum Erstellen der Software notwendig sind. Hergert empfiehlt dafür die von Builder genutzte Toolchain. Nicht zuletzt sollte damit dann auch die Dokumentation samt einer Einführung direkt bereitstehen. Anders als bei Smartphones ist auf dem eigenen Linux-Desktop der Root-Zugriff aber immer vorhanden und muss nicht speziell aktiviert werden.

Simulatoren sind notwendig

Ebenfalls aus dem Mobile-Segment entliehen ist die Idee, einen Simulator bereitzustellen. Dieser sollte Hergert zufolge insbesondere Teil von seinem Projekt Builder werden. Er helfe Neuankömmlingen, einfach ihre ersten Versuche zu testen.

Doch neben dieser offensichtlichen Herangehensweise mit Hilfe eines Simulators beschreibt Hergert weitere Szenarien, in denen dieser das gesamte Projekt verbessern könnte. Mittels eines Simulators könnte das Team nämlich viel einfacher Entwicklungen tatsächlich in der Umgebung testen, die letztlich beim Nutzer lande - das geschehe noch zu wenig. Schließlich bauten viele Gnome-Entwickler ihre Software aus dem neuesten Quellcode in den verschiedenen Zweigen.

Neuer Standard für Sandboxes und den Simulator

Als technische Grundlage für den Simulator könnte ein neuer Standard dienen, der aus dem Gnome-Projekt stammt und ursprünglich für App-Sandboxes gedacht war. Das Ziel von XDG-Apps gehe nämlich über das eigentliche Abschließen der Anwendungen voneinander hinaus.

Denn die XDG-Apps sollen auf getrennte und unterschiedliche Laufzeitumgebungen zugreifen können. Diese könnten einfach versioniert werden, so dass etwa der aktuell stabile Stack parallel zu dem in Entwicklung befindlichen genutzt werden könnte. Obwohl diese Idee aus dem Gnome-Projekt stammt, arbeitet mit dem Red-Hat-Angestellten Dan Vrátil auch ein KDE-Hacker an dessen Umsetzung.

Dank dieses Konzepts könnte sich die Community auch von den starren und teils viel zu langen Veröffentlichungszyklen verabschieden. Denn einzelne Anwendungen könnten auf Basis ihrer Laufzeit in einem vergleichsweise schnellen Rhythmus aktualisiert und an Anwender verteilt werden.

Mehr Liebe für alles

Vermutlich viel einfacher umzusetzen als die Software ist aber Offenheit in der Community selbst. So existiert mit Gnome-Love bereits ein Angebot für Interessierte, das Hilfe durch erfahrene Entwickler verspricht.

Das könne etwa durch ein Botschafter-Programm weiter ausgebaut werden. Bei solchen Programmen, wie sie bereits in anderen Projekten erfolgreich sind, stehe das Miteinander und das Vergrößern von lokalen Gemeinschaften im Vordergrund - die Programmentwicklung sei im Kern zunächst Nebensache. Diese persönlichen Kontakte führten letztlich zu einem leichteren Einstieg in die internationale Community eines relativ großen Projekts wie Gnome.

Wie viele von Hergerts Vorschlägen umgesetzt werden können, muss sich noch zeigen. Für die meisten existiert aber bereits ein Ausgangspunkt, an den angeknüpft werden könnte. Bei manchen anderen müssten die Beteiligten wohl aber vor allem den sprichwörtlichen Schweinehund überwinden.

 Guadec15: "Beiträge zu freier Software sind zu schwer"
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote

Dampfnudeln 29. Jul 2017

Für mich ist C eine schwere Sprache. Ich finde es z.B. unglaublich komfortabel, dass ich...

luzipha 12. Aug 2015

Zwei Sätze, zwei überflüssige Umlaute. Sieht ulkig aus. In der Tat war es die Autokorrektur.

Milber 11. Aug 2015

Man kann doch den 12tauendsten Fork machen, dann hat man seine Schrift. Jeder akzeptiert...

Milber 11. Aug 2015

Drum machen die Trottel auch immer die gleichen Fehler.

BLi8819 11. Aug 2015

Ja, kommt wohl auf die Anforderungen an. Ich hatte erst Gnome drauf. Ohne X Erweiterungen...


Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
Key-Reseller: Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys
Key-Reseller
Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys

Computerspiele zum Superpreis - ist das legal? Die Geschäftspraktiken von Key-Resellern wie G2A, Gamesrocket und Kinguin waren jahrelang umstritten, mittlerweile scheint die Zeit der Skandale vorbei zu sein. Doch Entwickler und Publisher sind weiterhin kritisch.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper und Sönke Siemens


    Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
    Resident Evil 2 angespielt
    Neuer Horror mit altbekannten Helden

    Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
    Von Peter Steinlechner

    1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

    Lift Aircraft: Mit Hexa können auch Fluglaien abheben
    Lift Aircraft
    Mit Hexa können auch Fluglaien abheben

    Hexa ist ein Fluggerät, das ähnlich wie der Volocopter, von 18 Rotoren angetrieben wird. Gesteuert wird das Fluggerät per Joystick - von einem Piloten, der dafür keine Ausbildung oder Lizenz benötigt.

    1. Plimp Egan Airships verleiht dem Luftschiff Flügel
    2. Luftfahrt Irische Luftaufsicht untersucht Ufo-Sichtung
    3. Hoher Schaden Das passiert beim Einschlag einer Drohne in ein Flugzeug

      •  /