Abo
  • Services:
Anzeige
Christian Hergert bei seinem Vortrag auf der Guadec
Christian Hergert bei seinem Vortrag auf der Guadec (Bild: Garrett LeSage - CC-BY-SA 3.0)

Ein Desktop für Entwickler

Anzeige

Aus der Beschäftigung mit den Systemen von Mobiltelefonen zieht Hergert den Schluss, dass auch der Desktop über einen Entwicklermodus verfügen müsse, der möglichst mit nur einem Klick aktiviert werde. Die Option sollte sich in den Einstellungen finden und hauptsächlich für die Installation von notwendigen Paketen sorgen.

Dazu gehörten etwa das Gnome SDK und natürlich sämtliche Werkzeuge, die zum Erstellen der Software notwendig sind. Hergert empfiehlt dafür die von Builder genutzte Toolchain. Nicht zuletzt sollte damit dann auch die Dokumentation samt einer Einführung direkt bereitstehen. Anders als bei Smartphones ist auf dem eigenen Linux-Desktop der Root-Zugriff aber immer vorhanden und muss nicht speziell aktiviert werden.

Simulatoren sind notwendig

Ebenfalls aus dem Mobile-Segment entliehen ist die Idee, einen Simulator bereitzustellen. Dieser sollte Hergert zufolge insbesondere Teil von seinem Projekt Builder werden. Er helfe Neuankömmlingen, einfach ihre ersten Versuche zu testen.

Doch neben dieser offensichtlichen Herangehensweise mit Hilfe eines Simulators beschreibt Hergert weitere Szenarien, in denen dieser das gesamte Projekt verbessern könnte. Mittels eines Simulators könnte das Team nämlich viel einfacher Entwicklungen tatsächlich in der Umgebung testen, die letztlich beim Nutzer lande - das geschehe noch zu wenig. Schließlich bauten viele Gnome-Entwickler ihre Software aus dem neuesten Quellcode in den verschiedenen Zweigen.

Neuer Standard für Sandboxes und den Simulator

Als technische Grundlage für den Simulator könnte ein neuer Standard dienen, der aus dem Gnome-Projekt stammt und ursprünglich für App-Sandboxes gedacht war. Das Ziel von XDG-Apps gehe nämlich über das eigentliche Abschließen der Anwendungen voneinander hinaus.

Denn die XDG-Apps sollen auf getrennte und unterschiedliche Laufzeitumgebungen zugreifen können. Diese könnten einfach versioniert werden, so dass etwa der aktuell stabile Stack parallel zu dem in Entwicklung befindlichen genutzt werden könnte. Obwohl diese Idee aus dem Gnome-Projekt stammt, arbeitet mit dem Red-Hat-Angestellten Dan Vrátil auch ein KDE-Hacker an dessen Umsetzung.

Dank dieses Konzepts könnte sich die Community auch von den starren und teils viel zu langen Veröffentlichungszyklen verabschieden. Denn einzelne Anwendungen könnten auf Basis ihrer Laufzeit in einem vergleichsweise schnellen Rhythmus aktualisiert und an Anwender verteilt werden.

Mehr Liebe für alles

Vermutlich viel einfacher umzusetzen als die Software ist aber Offenheit in der Community selbst. So existiert mit Gnome-Love bereits ein Angebot für Interessierte, das Hilfe durch erfahrene Entwickler verspricht.

Das könne etwa durch ein Botschafter-Programm weiter ausgebaut werden. Bei solchen Programmen, wie sie bereits in anderen Projekten erfolgreich sind, stehe das Miteinander und das Vergrößern von lokalen Gemeinschaften im Vordergrund - die Programmentwicklung sei im Kern zunächst Nebensache. Diese persönlichen Kontakte führten letztlich zu einem leichteren Einstieg in die internationale Community eines relativ großen Projekts wie Gnome.

Wie viele von Hergerts Vorschlägen umgesetzt werden können, muss sich noch zeigen. Für die meisten existiert aber bereits ein Ausgangspunkt, an den angeknüpft werden könnte. Bei manchen anderen müssten die Beteiligten wohl aber vor allem den sprichwörtlichen Schweinehund überwinden.

 Guadec15: "Beiträge zu freier Software sind zu schwer"

eye home zur Startseite
BLi8819 12. Aug 2015

Doch natürlich. Vielleicht ist "Komplizierter" das bessere Wort. Man muss mehr machen...

luzipha 12. Aug 2015

Zwei Sätze, zwei überflüssige Umlaute. Sieht ulkig aus. In der Tat war es die Autokorrektur.

Milber 11. Aug 2015

Man kann doch den 12tauendsten Fork machen, dann hat man seine Schrift. Jeder akzeptiert...

Milber 11. Aug 2015

Drum machen die Trottel auch immer die gleichen Fehler.

BLi8819 11. Aug 2015

Ja, kommt wohl auf die Anforderungen an. Ich hatte erst Gnome drauf. Ohne X Erweiterungen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Detecon International GmbH, Köln
  2. dSPACE GmbH, Paderborn
  3. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  4. Robert Bosch GmbH, Böblingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Hateful 8, James Bond Spectre, John Wick, Fifty Shades of Grey, London Has Fallen)
  2. 23,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 5,99€ FSK 18

Folgen Sie uns
       


  1. Megaupload

    Dotcom droht bei Auslieferung volle Anklage in den USA

  2. PC-Markt

    Unternehmen geben deutschen PC-Käufen einen Schub

  3. Ungepatchte Sicherheitslücke

    Google legt sich erneut mit Microsoft an

  4. Torus

    CoreOS gibt weitere Eigenentwicklung auf

  5. Hololens

    Verbesserte AR-Brille soll nicht vor 2019 kommen

  6. Halo Wars 2 im Test

    Echtzeit-Strategie für Supersoldaten

  7. Autonome Systeme

    Microsoft stellt virtuelle Testplattform für Drohnen vor

  8. Limux

    Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts

  9. Betriebssysteme

    Linux 4.10 beschleunigt und verbessert

  10. Supercomputer

    Der erste Exaflops-Rechner wird in China gebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LineageOS im Test: Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
LineageOS im Test
Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
  1. Ex-Cyanogenmod LineageOS startet mit den ersten fünf Smartphones
  2. Smartphone-OS Cyanogenmod ist tot, lang lebe Lineage

Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier: Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub
Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier
Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub
  1. NSA-Ausschuss SPD empört über "Schweigekartell" der US-Konzerne
  2. Reporter ohne Grenzen Klage gegen BND-Überwachung teilweise gescheitert
  3. Drohnenkrieg USA räumen Datenweiterleitung über Ramstein ein

Anet A6 im Test: Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
Anet A6 im Test
Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
  1. Bat Bot Die Fledermaus wird zum Roboter
  2. Kickstarter / NexD1 Betrugsvorwürfe gegen 3D-Drucker-Startup
  3. 3D-Druck Spanische Architekten drucken eine Brücke

  1. Re: Ohne Telemetrie keine Erfolge

    h1ght | 03:38

  2. Re: Es führt kein Weg an Windows vorbei

    divStar | 03:26

  3. Re: Ich kanns auch nicht mehr hören...

    cpt.dirk | 03:25

  4. Re: "keine PCs im eigentlichen Sinne"

    h1ght | 03:21

  5. Re: Lässt sich doch einfach zusammenfassen

    divStar | 03:15


  1. 18:33

  2. 17:38

  3. 16:38

  4. 16:27

  5. 15:23

  6. 14:00

  7. 13:12

  8. 12:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel