Abo
  • Services:
Anzeige
Christian Hergert bei seinem Vortrag auf der Guadec
Christian Hergert bei seinem Vortrag auf der Guadec (Bild: Garrett LeSage - CC-BY-SA 3.0)

Ein Desktop für Entwickler

Anzeige

Aus der Beschäftigung mit den Systemen von Mobiltelefonen zieht Hergert den Schluss, dass auch der Desktop über einen Entwicklermodus verfügen müsse, der möglichst mit nur einem Klick aktiviert werde. Die Option sollte sich in den Einstellungen finden und hauptsächlich für die Installation von notwendigen Paketen sorgen.

Dazu gehörten etwa das Gnome SDK und natürlich sämtliche Werkzeuge, die zum Erstellen der Software notwendig sind. Hergert empfiehlt dafür die von Builder genutzte Toolchain. Nicht zuletzt sollte damit dann auch die Dokumentation samt einer Einführung direkt bereitstehen. Anders als bei Smartphones ist auf dem eigenen Linux-Desktop der Root-Zugriff aber immer vorhanden und muss nicht speziell aktiviert werden.

Simulatoren sind notwendig

Ebenfalls aus dem Mobile-Segment entliehen ist die Idee, einen Simulator bereitzustellen. Dieser sollte Hergert zufolge insbesondere Teil von seinem Projekt Builder werden. Er helfe Neuankömmlingen, einfach ihre ersten Versuche zu testen.

Doch neben dieser offensichtlichen Herangehensweise mit Hilfe eines Simulators beschreibt Hergert weitere Szenarien, in denen dieser das gesamte Projekt verbessern könnte. Mittels eines Simulators könnte das Team nämlich viel einfacher Entwicklungen tatsächlich in der Umgebung testen, die letztlich beim Nutzer lande - das geschehe noch zu wenig. Schließlich bauten viele Gnome-Entwickler ihre Software aus dem neuesten Quellcode in den verschiedenen Zweigen.

Neuer Standard für Sandboxes und den Simulator

Als technische Grundlage für den Simulator könnte ein neuer Standard dienen, der aus dem Gnome-Projekt stammt und ursprünglich für App-Sandboxes gedacht war. Das Ziel von XDG-Apps gehe nämlich über das eigentliche Abschließen der Anwendungen voneinander hinaus.

Denn die XDG-Apps sollen auf getrennte und unterschiedliche Laufzeitumgebungen zugreifen können. Diese könnten einfach versioniert werden, so dass etwa der aktuell stabile Stack parallel zu dem in Entwicklung befindlichen genutzt werden könnte. Obwohl diese Idee aus dem Gnome-Projekt stammt, arbeitet mit dem Red-Hat-Angestellten Dan Vrátil auch ein KDE-Hacker an dessen Umsetzung.

Dank dieses Konzepts könnte sich die Community auch von den starren und teils viel zu langen Veröffentlichungszyklen verabschieden. Denn einzelne Anwendungen könnten auf Basis ihrer Laufzeit in einem vergleichsweise schnellen Rhythmus aktualisiert und an Anwender verteilt werden.

Mehr Liebe für alles

Vermutlich viel einfacher umzusetzen als die Software ist aber Offenheit in der Community selbst. So existiert mit Gnome-Love bereits ein Angebot für Interessierte, das Hilfe durch erfahrene Entwickler verspricht.

Das könne etwa durch ein Botschafter-Programm weiter ausgebaut werden. Bei solchen Programmen, wie sie bereits in anderen Projekten erfolgreich sind, stehe das Miteinander und das Vergrößern von lokalen Gemeinschaften im Vordergrund - die Programmentwicklung sei im Kern zunächst Nebensache. Diese persönlichen Kontakte führten letztlich zu einem leichteren Einstieg in die internationale Community eines relativ großen Projekts wie Gnome.

Wie viele von Hergerts Vorschlägen umgesetzt werden können, muss sich noch zeigen. Für die meisten existiert aber bereits ein Ausgangspunkt, an den angeknüpft werden könnte. Bei manchen anderen müssten die Beteiligten wohl aber vor allem den sprichwörtlichen Schweinehund überwinden.

 Guadec15: "Beiträge zu freier Software sind zu schwer"

eye home zur Startseite
Dampfnudeln 29. Jul 2017

Für mich ist C eine schwere Sprache. Ich finde es z.B. unglaublich komfortabel, dass ich...

luzipha 12. Aug 2015

Zwei Sätze, zwei überflüssige Umlaute. Sieht ulkig aus. In der Tat war es die Autokorrektur.

Milber 11. Aug 2015

Man kann doch den 12tauendsten Fork machen, dann hat man seine Schrift. Jeder akzeptiert...

Milber 11. Aug 2015

Drum machen die Trottel auch immer die gleichen Fehler.

BLi8819 11. Aug 2015

Ja, kommt wohl auf die Anforderungen an. Ich hatte erst Gnome drauf. Ohne X Erweiterungen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, München, Augsburg
  2. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg
  3. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (u. a. Resident Evil: Vendetta 14,99€, John Wick: Kapitel 2 9,99€, Fight Club 8,29€ und...
  3. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       


  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. Re: Macht da bitte nicht mit

    quineloe | 19:50

  2. Re: Bahn schneller machen

    grumbazor | 19:41

  3. Re: Dalli Dalli

    teenriot* | 19:34

  4. Re: Leider verpennt

    arthurdont | 19:33

  5. Das würde mich auch freuen:) (kt)

    ckerazor | 19:29


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel