Abo
  • Services:

Ein Desktop für Entwickler

Aus der Beschäftigung mit den Systemen von Mobiltelefonen zieht Hergert den Schluss, dass auch der Desktop über einen Entwicklermodus verfügen müsse, der möglichst mit nur einem Klick aktiviert werde. Die Option sollte sich in den Einstellungen finden und hauptsächlich für die Installation von notwendigen Paketen sorgen.

Stellenmarkt
  1. EWE NETZ GmbH, Oldenburg
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München, Augsburg

Dazu gehörten etwa das Gnome SDK und natürlich sämtliche Werkzeuge, die zum Erstellen der Software notwendig sind. Hergert empfiehlt dafür die von Builder genutzte Toolchain. Nicht zuletzt sollte damit dann auch die Dokumentation samt einer Einführung direkt bereitstehen. Anders als bei Smartphones ist auf dem eigenen Linux-Desktop der Root-Zugriff aber immer vorhanden und muss nicht speziell aktiviert werden.

Simulatoren sind notwendig

Ebenfalls aus dem Mobile-Segment entliehen ist die Idee, einen Simulator bereitzustellen. Dieser sollte Hergert zufolge insbesondere Teil von seinem Projekt Builder werden. Er helfe Neuankömmlingen, einfach ihre ersten Versuche zu testen.

Doch neben dieser offensichtlichen Herangehensweise mit Hilfe eines Simulators beschreibt Hergert weitere Szenarien, in denen dieser das gesamte Projekt verbessern könnte. Mittels eines Simulators könnte das Team nämlich viel einfacher Entwicklungen tatsächlich in der Umgebung testen, die letztlich beim Nutzer lande - das geschehe noch zu wenig. Schließlich bauten viele Gnome-Entwickler ihre Software aus dem neuesten Quellcode in den verschiedenen Zweigen.

Neuer Standard für Sandboxes und den Simulator

Als technische Grundlage für den Simulator könnte ein neuer Standard dienen, der aus dem Gnome-Projekt stammt und ursprünglich für App-Sandboxes gedacht war. Das Ziel von XDG-Apps gehe nämlich über das eigentliche Abschließen der Anwendungen voneinander hinaus.

Denn die XDG-Apps sollen auf getrennte und unterschiedliche Laufzeitumgebungen zugreifen können. Diese könnten einfach versioniert werden, so dass etwa der aktuell stabile Stack parallel zu dem in Entwicklung befindlichen genutzt werden könnte. Obwohl diese Idee aus dem Gnome-Projekt stammt, arbeitet mit dem Red-Hat-Angestellten Dan Vrátil auch ein KDE-Hacker an dessen Umsetzung.

Dank dieses Konzepts könnte sich die Community auch von den starren und teils viel zu langen Veröffentlichungszyklen verabschieden. Denn einzelne Anwendungen könnten auf Basis ihrer Laufzeit in einem vergleichsweise schnellen Rhythmus aktualisiert und an Anwender verteilt werden.

Mehr Liebe für alles

Vermutlich viel einfacher umzusetzen als die Software ist aber Offenheit in der Community selbst. So existiert mit Gnome-Love bereits ein Angebot für Interessierte, das Hilfe durch erfahrene Entwickler verspricht.

Das könne etwa durch ein Botschafter-Programm weiter ausgebaut werden. Bei solchen Programmen, wie sie bereits in anderen Projekten erfolgreich sind, stehe das Miteinander und das Vergrößern von lokalen Gemeinschaften im Vordergrund - die Programmentwicklung sei im Kern zunächst Nebensache. Diese persönlichen Kontakte führten letztlich zu einem leichteren Einstieg in die internationale Community eines relativ großen Projekts wie Gnome.

Wie viele von Hergerts Vorschlägen umgesetzt werden können, muss sich noch zeigen. Für die meisten existiert aber bereits ein Ausgangspunkt, an den angeknüpft werden könnte. Bei manchen anderen müssten die Beteiligten wohl aber vor allem den sprichwörtlichen Schweinehund überwinden.

 Guadec15: "Beiträge zu freier Software sind zu schwer"
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  2. bei Alternate kaufen
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Dampfnudeln 29. Jul 2017

Für mich ist C eine schwere Sprache. Ich finde es z.B. unglaublich komfortabel, dass ich...

luzipha 12. Aug 2015

Zwei Sätze, zwei überflüssige Umlaute. Sieht ulkig aus. In der Tat war es die Autokorrektur.

Milber 11. Aug 2015

Man kann doch den 12tauendsten Fork machen, dann hat man seine Schrift. Jeder akzeptiert...

Milber 11. Aug 2015

Drum machen die Trottel auch immer die gleichen Fehler.

BLi8819 11. Aug 2015

Ja, kommt wohl auf die Anforderungen an. Ich hatte erst Gnome drauf. Ohne X Erweiterungen...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /