Guadec: Ubuntus Wechsel zu Gnome wird holprig

Ab Oktober nutzt Ubuntu statt Unity den Gnome-Desktop. Das Gnome-Team freut sich zwar darüber, äußert aber auch Sorgen um die Nutzer. Darüber hinaus sind bei Ubuntu-Sponsor Canonical noch viele Fragen zu dem geplanten Übergang offen.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Die Vorabversionen von Ubuntu 17.10 nutzen schon Gnome.
Die Vorabversionen von Ubuntu 17.10 nutzen schon Gnome. (Bild: Canonical, Screenshot: Golem.de)

Im Frühjahr dieses Jahres stellte der Linux-Distributor Canonical offiziell sein Desktop-Konzept Unity ein, das bisher standardmäßig in Ubuntu genutzt wird. Stattdessen soll nach fast sieben Jahren Trennung wieder der Gnome-Desktop in Ubuntu eingesetzt werden. Auf der Gnome-Konferenz Guadec zeigt sich angesichts dieser Entwicklung allerdings eher verhaltene Begeisterung.

Inhalt:
  1. Guadec: Ubuntus Wechsel zu Gnome wird holprig
  2. Unity-Optik könnte teilweise überleben

Zwar gibt es in den Vorträgen, in denen dieses Thema erwähnt oder besprochen wird, immer wieder Zwischenapplaus und Jubelrufe, da die Community sich über die neue Einigkeit freut. Bei den zahlreichen Wortmeldungen zum Thema überwiegen jedoch eher Befürchtungen darüber, was der Wechsel bringen wird. Auch gibt es noch viele Probleme, für die die Beteiligten bislang keine Lösungen haben.

Freude und Sorge nah beieinander

Exemplarisch für diese zwiespältige Haltung und Stimmung sind die Antworten von Gnome-Designer Allan Day in einer Fragerunde mit dem Vorstand der Gnome Foundation. Angesprochen auf den Wechsel und die dann vermutlich Millionen neuen Nutzer für Gnome sagt Day zunächst, dass dies eine "großartige Chance" sei. Er revidiert dies jedoch wenige Minuten später, indem er darauf hinweist, dass natürlich nicht alles "großartig" sei und noch einiges an Arbeit in den Wechsel investiert werden müsse.

Für Day ebenso wie für viele andere Entwickler auf der Guadec betreffen diese Überlegungen vor allem das Erlebnis der Nutzer, die im kommenden Oktober ihr Ubuntu-System aktualisieren und dann von dem bisher genutzten Unity auf die Gnome-Oberfläche migriert werden. Die Ubuntu-Version 18.04 mit Langzeitsupport, die für April 2018 geplant ist, wird ebenfalls viele weitere Nutzer auf den Gnome-Desktop bringen.

Stellenmarkt
  1. SAP ABAP/UI5 Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Osnabrück
  2. Senior Solution Architect Azure (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, München, Hamburg
Detailsuche

Ein in der Community offensichtliches Problem ist, dass derzeit keiner genau sagen kann, wie groß der Migrationsaufwand für die Nutzer selbst ist beziehungsweise wieviel die Anwender von der Migration mitbekommen. Der Grund dafür ist, dass auch Unity in großen Teilen auf Gnome-Grundlagentechniken wie GTK aufsetzt und einige Anwendungen benutzt, die aus dem Gnome-Projekt stammen.

Im besten Fall sind die Auswirkungen auf die Nutzer wegen der auch bisher schon engen Verbindung von Unity zu Gnome sehr gering. Doch damit scheint von den Beteiligten kaum einer zu rechnen. Stattdessen werden in verschiedenen Diskussionen wiederholt Fragen nach Migrationsideen für Funktionen gestellt, die es in Unity gibt, aber nicht Gnome. Auch ist bisher nicht klar, wie nah die Optik des Standard-Desktop von Ubuntu künftig an das alte Unity angelehnt ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Unity-Optik könnte teilweise überleben 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Vogel22 16. Aug 2017

Danke für die Hinweise. Das werde ich probieren. Die Graphikleistung mache ich anhand...

Lumumba 03. Aug 2017

http://www.omgubuntu.co.uk/2017/08/ubuntu-moves-window-controls-right schlechte...

muhviehstah 01. Aug 2017

Fand Gnome2 super und 3 total schlecht. Hab mich nach Nahfen auch erstmal intensiv damit...

Truster 01. Aug 2017

Ich bin bei Fedora gelandet. Es macht Spaß und mir gefällt's.

Truster 01. Aug 2017

Pauschal lässt sich es so zusammenfassen: Nicht überall ist Vielfalt ein Vorteil. Man...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Betriebssystem: Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet
    Betriebssystem
    Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet

    Um Platz zu sparen, müssen sich einige vorinstallierte Windows-11-Apps mit dem Internet verbinden. Auch ein Microsoft-Konto ist dafür nötig.

  3. Weihnachtsgeschäft: Amazon benötigt wieder 10.000 Saisonkräfte
    Weihnachtsgeschäft
    Amazon benötigt wieder 10.000 Saisonkräfte

    Amazon stellt im Weihnachtsgeschäft wieder viele Befristete ein und zahlt angeblich 12 Euro brutto.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /