Abo
  • IT-Karriere:

Guadec: Ubuntus Wechsel zu Gnome wird holprig

Ab Oktober nutzt Ubuntu statt Unity den Gnome-Desktop. Das Gnome-Team freut sich zwar darüber, äußert aber auch Sorgen um die Nutzer. Darüber hinaus sind bei Ubuntu-Sponsor Canonical noch viele Fragen zu dem geplanten Übergang offen.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Die Vorabversionen von Ubuntu 17.10 nutzen schon Gnome.
Die Vorabversionen von Ubuntu 17.10 nutzen schon Gnome. (Bild: Canonical, Screenshot: Golem.de)

Im Frühjahr dieses Jahres stellte der Linux-Distributor Canonical offiziell sein Desktop-Konzept Unity ein, das bisher standardmäßig in Ubuntu genutzt wird. Stattdessen soll nach fast sieben Jahren Trennung wieder der Gnome-Desktop in Ubuntu eingesetzt werden. Auf der Gnome-Konferenz Guadec zeigt sich angesichts dieser Entwicklung allerdings eher verhaltene Begeisterung.

Inhalt:
  1. Guadec: Ubuntus Wechsel zu Gnome wird holprig
  2. Unity-Optik könnte teilweise überleben

Zwar gibt es in den Vorträgen, in denen dieses Thema erwähnt oder besprochen wird, immer wieder Zwischenapplaus und Jubelrufe, da die Community sich über die neue Einigkeit freut. Bei den zahlreichen Wortmeldungen zum Thema überwiegen jedoch eher Befürchtungen darüber, was der Wechsel bringen wird. Auch gibt es noch viele Probleme, für die die Beteiligten bislang keine Lösungen haben.

Freude und Sorge nah beieinander

Exemplarisch für diese zwiespältige Haltung und Stimmung sind die Antworten von Gnome-Designer Allan Day in einer Fragerunde mit dem Vorstand der Gnome Foundation. Angesprochen auf den Wechsel und die dann vermutlich Millionen neuen Nutzer für Gnome sagt Day zunächst, dass dies eine "großartige Chance" sei. Er revidiert dies jedoch wenige Minuten später, indem er darauf hinweist, dass natürlich nicht alles "großartig" sei und noch einiges an Arbeit in den Wechsel investiert werden müsse.

Für Day ebenso wie für viele andere Entwickler auf der Guadec betreffen diese Überlegungen vor allem das Erlebnis der Nutzer, die im kommenden Oktober ihr Ubuntu-System aktualisieren und dann von dem bisher genutzten Unity auf die Gnome-Oberfläche migriert werden. Die Ubuntu-Version 18.04 mit Langzeitsupport, die für April 2018 geplant ist, wird ebenfalls viele weitere Nutzer auf den Gnome-Desktop bringen.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Sankt Gallen (Schweiz) / Deutschland (Home-Office)
  2. NETZSCH-Gerätebau GmbH, Selb (Raum Hof)

Ein in der Community offensichtliches Problem ist, dass derzeit keiner genau sagen kann, wie groß der Migrationsaufwand für die Nutzer selbst ist beziehungsweise wieviel die Anwender von der Migration mitbekommen. Der Grund dafür ist, dass auch Unity in großen Teilen auf Gnome-Grundlagentechniken wie GTK aufsetzt und einige Anwendungen benutzt, die aus dem Gnome-Projekt stammen.

Im besten Fall sind die Auswirkungen auf die Nutzer wegen der auch bisher schon engen Verbindung von Unity zu Gnome sehr gering. Doch damit scheint von den Beteiligten kaum einer zu rechnen. Stattdessen werden in verschiedenen Diskussionen wiederholt Fragen nach Migrationsideen für Funktionen gestellt, die es in Unity gibt, aber nicht Gnome. Auch ist bisher nicht klar, wie nah die Optik des Standard-Desktop von Ubuntu künftig an das alte Unity angelehnt ist.

Unity-Optik könnte teilweise überleben 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Legion Y530-15ICH für 699€ + Versand - Bestpreis!)
  2. ab 99,00€
  3. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)

Vogel22 16. Aug 2017

Danke für die Hinweise. Das werde ich probieren. Die Graphikleistung mache ich anhand...

Lumumba 03. Aug 2017

http://www.omgubuntu.co.uk/2017/08/ubuntu-moves-window-controls-right schlechte...

muhviehstah 01. Aug 2017

Fand Gnome2 super und 3 total schlecht. Hab mich nach Nahfen auch erstmal intensiv damit...

Truster 01. Aug 2017

Ich bin bei Fedora gelandet. Es macht Spaß und mir gefällt's.

Truster 01. Aug 2017

Pauschal lässt sich es so zusammenfassen: Nicht überall ist Vielfalt ein Vorteil. Man...


Folgen Sie uns
       


B-all One für Magic Leap - Gameplay

Ein Squash-Spiel zeigt, wie gut bei Magic Leap das Mapping der Umgebung und das Tracking unserer Position klappt.

B-all One für Magic Leap - Gameplay Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /