GTX-Baureihe von VW: Der Golf GTI bekommt einen elektrischen Nachfolger

VW kündigt eine Performance-Variante für seine Elektroautos an. Die schnellen Modelle der ID.-Serie heißen GTX.

Artikel veröffentlicht am ,
VW ID.4: Das SUV kommt als erstes GTX-Modell.
VW ID.4: Das SUV kommt als erstes GTX-Modell. (Bild: Volkswagen AG)

Der Elektro-VW wird GT: Volkswagen hat eine Performance-Variante für seine elektrische ID.-Baureihe angekündigt. Das erste Modell soll in wenigen Tagen vorgestellt werden.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Developer (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Stuttgart
  2. SAP Junior Business Consultant - Treasury und Darlehen (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Unterföhring
Detailsuche

Mitte der 1970er Jahre brachte VW den legendären Golf GTI mit einem 110 PS starken 1,6-Liter-Motor auf den Markt. GTI wurde zur Performance-Reihe für Autos mit Benzinmotor. Später folgten die GTD-Serie für Diesel-Fahrzeuge und GTE für Hybridantriebe. Mit GTX bekommen jetzt auch die Elektroautos eine Performance-Variante.

Die GTX-Modelle sollen sich laut dem Hersteller optisch leicht von den konventionellen Modellen durch "sportliche Designdetails und eine eigene Licht-Signatur" unterscheiden. Das hat bei VW Tradition. Wichtigstes Unterscheidungsmerkmal ist aber der Antrieb.

Die elektrischen GTs haben Allradantrieb

Die GTX-Fahrzeuge bekommen einen weiteren Elektromotor, der an der Vorderachse sitzt. Der Motor soll sich laut VW in Millisekunden zuschalten, wenn sehr hohe Leistung oder starke Traktion gefordert sind. Zudem steht ein Fahrmodus für permanenten Allradantrieb zu Verfügung.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    29.09.2022, virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Die Buchstaben GT signalisieren schon seit Langem Fahrfreude", sagte VW-Marketingchef Klaus Zellmer. "Jetzt schlägt das X die Brücke zur Mobilität der Zukunft. Nachhaltigkeit und Sportlichkeit schließen einander nicht aus, sondern ergänzen sich intelligent."

Das erste ID.-Modell, von dem eine Performance-Variante auf den Markt kommen wird, ist das Anfang 2020 vorgestellte SUV ID.4. VW hat den ID.4 GTX Anfang des Jahres angekündigt. Details gibt es dazu noch nicht. Auch hat sich VW nicht dazu geäußert, ob der Konzern einen ID.3 GTX als Golf-GTI-Nachfolger plant.

Ein Hinweis könnte der Audi Q4 E-Tron sein, der wie der ID.4 auf der Plattform Modularer Elektrifizierungsbaukasten (MEB) basiert. Die Varianten mit Hinterradantrieb gibt es mit 125 kW starkem Motor und einem 52-kWh-Akku oder mit 150-kW-Motor und 77-kWh-Akku. VW bietet den ID.4 zusätzlich noch mit 109 kW. Das Topmodell des Q4 E-Tron hat den großen Akku sowie einen Allradantrieb mit 220 kW.

Die offizielle Vorstellung des ID.4 GTX ist für den 28. April geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krieg der Steine
Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
Artikel
  1. Smartphones: Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger
    Smartphones
    Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger

    Das Xiaomi Mix Fold 2 ähnelt dem Samsung Galaxy Fold 4. Es ist ähnlich gut ausgestattet, kostet aber wesentlich weniger Geld.

  2. USA: Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range
    USA
    Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range

    In den USA und Kanada übersteigt die Nachfrage nach dem Tesla Model 3 LR das Angebot, so dass Tesla erstmal keine Bestellungen mehr annimmt.

  3. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /