GTX-970-Affäre: AMD veralbert Nvidia per Twitter und verlost Grafikkarten

Erst ein paar Tweets und nun eine Verlosungsaktion samt Video: AMD nutzt Nvidias PR-Debakel um die Spezifikation der GTX 970, um auf sich selbst aufmerksam zu machen. Neueste Aktion: 16 Grafikkarten werden per Twitter verteilt, wenn man sich genau an die Bedingungen hält.

Artikel veröffentlicht am ,
Grün gegen Rot - die Analogie ist klar
Grün gegen Rot - die Analogie ist klar (Bild: AMD/Screenshot: Golem.de)

Den von manchen Nutzern erhofften Umtausch einer Nvidia- gegen eine AMD-Grafikkarte wird es wohl so schnell nicht geben. Nachdem AMD in den vergangenen Tagen über die sozialen Medien eine Aktion für den heutigen Freitag, den 30. Januar 2015 angekündigt hatte, gab es zahlreiche Spekulationen - bis hin zu solchen über die Veröffentlichung von konkreten Daten einer möglichen 380X oder 390X.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (m/w/d) Netzwerk / Firewall
    Optica Abrechnungszentrum Dr. Güldener GmbH, Stuttgart
  2. IT Support (m/w/d) First Level
    GK Software SE, Schöneck/Vogtland, Hamburg
Detailsuche

Herausgekommen ist bei diesem Hype aber nur eine Verlosungsaktion: Wer bis 9 Uhr morgens am 31. Januar 2015 deutscher Zeit dem Account @AMDRadeon auf Twitter folgt und einen Tweet mit dem Hashtag "#IWant4GB" abschickt, kann eine von 16 Grafikkarten gewinnen. Dabei handelt es sich um AMDs größtes Modell mit einer GPU, die Radeon R9 290X. Der Besitz einer Nvidia Geforce GTX 970 oder gar das Einschicken einer solchen Grafikkarte ist nicht nötig, dennoch ist die Aktion eine unverhohlene Anspielung auf Nvidias zuerst falsch angegebene Spezifikationen dieser Karte.

Rot tweetet gegen Grün

Über Nvidias Probleme hatte sich zuvor schon AMDs Chef des technischen Marketings, Robert Hallock, in einem Tweet lustig gemacht. Ein Bild der R9 290 hatte er mit "4GB means 4GB" überschrieben. Später erschien ein weiterer Tweet, diesmal von @AMDRadeon, der für den 30. Januar einen neuen Auftritt der Kunstfigur "Fixer" ankündigte. Mit dem Fixer hat AMD schon früher Nvidia scharf angegriffen, er zerlegte Nvidia-Karten mit allen möglichen Werkzeugen und beschenkte die von seinen Besuchen betroffenen Nutzer mit Radeon-Karten. Diesmal muss man seine GTX 970 immerhin nicht opfern. Teilnehmen an der Verlosung können auch volljährige deutsche Twitter-Nutzer, weitere Details finden sich in einem PDF, das allerdings mit Juristenenglisch gespickt ist.

Ein ähnlicher Text ist auch von Nvidia zu erwarten, das nach unbestätigten Angaben, die das Unternehmen Forennutzern gemacht haben soll, an einer Art Kompensation für Käufer der GTX 970 arbeitet. Ein entsprechender Eintrag auf Geforce.com von einem Nvidia-Mitarbeiter wurde inzwischen mindestens einmal überarbeitet. Zunächst hieß es dort auch, das Unternehmen wolle einen neuen Treiber veröffentlichen, der das starke Ruckeln bei Belegung von mehr als 3,5 GByte Speicher mildern soll.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Bisher hat Nvidia auf seinen Produktseiten nur die Daten der GTX 970 geändert und Stellungnahmen an Medien verschickt. Eine Erklärung der zuerst falschen Daten sowie eine Entschuldigung bei den Käufern steht aber immer noch aus. Je länger Nvidia damit wartet, desto mehr Zeit hat AMD für eigene fragwürdige Marketing-Aktionen. Um die ist sonst aber auch Nvidia nicht verlegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Braineh 16. Feb 2017

Herzlichen Glückwunsch, du hast 'ne 2 Jahre alte Newsmeldung und die dazugehörige...

Buttermilch 02. Feb 2015

https://www.youtube.com/watch?v=spZJrsssPA0 hier so sieht aus :D leider stimmt das...

deadeye 02. Feb 2015

Hat sie, wobei aber nur die ersten 3,5 GiB schnell angebunden sind und die restlichen...

Defacto 02. Feb 2015

Nvidia hat mit den falschen Spezifikation gewiss ein Fauxpas begangen - egal, ob es nun...

Seitan-Sushi-Fan 02. Feb 2015

Unter dem Gesichtspunkt ganz klar AMD, da AMD auch die freien Mesa-Treiber unterstützt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
iPhone 13
Neue Benchmark-Ergebnisse für Apples A15 Bionic

Ergebnisse des Geekbench-Benchmarks zeigen, dass das iPhone 13 Pro wie erwartet im GPU-Bereich deutlich zugelegt hat.

iPhone 13: Neue Benchmark-Ergebnisse für Apples A15 Bionic
Artikel
  1. Polyphony Digital: Kampagne von Gran Turimso 7 braucht Internetverbindung
    Polyphony Digital
    Kampagne von Gran Turimso 7 braucht Internetverbindung

    Trotz schlechter Erfahrungen mit Driveclub und gerade erst mit MLB The Show 21: Die Kampagne von Gran Turismo 7 braucht Serverzugang.

  2. Bürosuite: Kaufversion von Microsoft Office 2021 kommt im Oktober
    Bürosuite
    Kaufversion von Microsoft Office 2021 kommt im Oktober

    Wer Office nicht abonnieren, sondern kaufen will, kann ab 5. Oktober 2021 die neue Version Office 2021 erwerben.

  3. Trumpf und Q.ant: Quantencomputer-Chips made in Germany
    Trumpf und Q.ant
    "Quantencomputer-Chips made in Germany"

    Mehrere Millionen Euro werden in die Entwicklung von Photonik-Chips gesteckt. Die sollen Quantencomputer ins Rechenzentrum bringen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD (u. a. Zombieland 1 & 2 29,99€) • Alternate (u. a. Netgear-Repeater 26,90€) • iPhone 12 Pro 256GB 989€ • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /