Abo
  • Services:

GTX-970-Affäre: AMD veralbert Nvidia per Twitter und verlost Grafikkarten

Erst ein paar Tweets und nun eine Verlosungsaktion samt Video: AMD nutzt Nvidias PR-Debakel um die Spezifikation der GTX 970, um auf sich selbst aufmerksam zu machen. Neueste Aktion: 16 Grafikkarten werden per Twitter verteilt, wenn man sich genau an die Bedingungen hält.

Artikel veröffentlicht am ,
Grün gegen Rot - die Analogie ist klar
Grün gegen Rot - die Analogie ist klar (Bild: AMD/Screenshot: Golem.de)

Den von manchen Nutzern erhofften Umtausch einer Nvidia- gegen eine AMD-Grafikkarte wird es wohl so schnell nicht geben. Nachdem AMD in den vergangenen Tagen über die sozialen Medien eine Aktion für den heutigen Freitag, den 30. Januar 2015 angekündigt hatte, gab es zahlreiche Spekulationen - bis hin zu solchen über die Veröffentlichung von konkreten Daten einer möglichen 380X oder 390X.

Stellenmarkt
  1. Autobahndirektion Südbayern, München
  2. Technische Universität Berlin, Berlin

Herausgekommen ist bei diesem Hype aber nur eine Verlosungsaktion: Wer bis 9 Uhr morgens am 31. Januar 2015 deutscher Zeit dem Account @AMDRadeon auf Twitter folgt und einen Tweet mit dem Hashtag "#IWant4GB" abschickt, kann eine von 16 Grafikkarten gewinnen. Dabei handelt es sich um AMDs größtes Modell mit einer GPU, die Radeon R9 290X. Der Besitz einer Nvidia Geforce GTX 970 oder gar das Einschicken einer solchen Grafikkarte ist nicht nötig, dennoch ist die Aktion eine unverhohlene Anspielung auf Nvidias zuerst falsch angegebene Spezifikationen dieser Karte.

Rot tweetet gegen Grün

Über Nvidias Probleme hatte sich zuvor schon AMDs Chef des technischen Marketings, Robert Hallock, in einem Tweet lustig gemacht. Ein Bild der R9 290 hatte er mit "4GB means 4GB" überschrieben. Später erschien ein weiterer Tweet, diesmal von @AMDRadeon, der für den 30. Januar einen neuen Auftritt der Kunstfigur "Fixer" ankündigte. Mit dem Fixer hat AMD schon früher Nvidia scharf angegriffen, er zerlegte Nvidia-Karten mit allen möglichen Werkzeugen und beschenkte die von seinen Besuchen betroffenen Nutzer mit Radeon-Karten. Diesmal muss man seine GTX 970 immerhin nicht opfern. Teilnehmen an der Verlosung können auch volljährige deutsche Twitter-Nutzer, weitere Details finden sich in einem PDF, das allerdings mit Juristenenglisch gespickt ist.

Ein ähnlicher Text ist auch von Nvidia zu erwarten, das nach unbestätigten Angaben, die das Unternehmen Forennutzern gemacht haben soll, an einer Art Kompensation für Käufer der GTX 970 arbeitet. Ein entsprechender Eintrag auf Geforce.com von einem Nvidia-Mitarbeiter wurde inzwischen mindestens einmal überarbeitet. Zunächst hieß es dort auch, das Unternehmen wolle einen neuen Treiber veröffentlichen, der das starke Ruckeln bei Belegung von mehr als 3,5 GByte Speicher mildern soll.

Bisher hat Nvidia auf seinen Produktseiten nur die Daten der GTX 970 geändert und Stellungnahmen an Medien verschickt. Eine Erklärung der zuerst falschen Daten sowie eine Entschuldigung bei den Käufern steht aber immer noch aus. Je länger Nvidia damit wartet, desto mehr Zeit hat AMD für eigene fragwürdige Marketing-Aktionen. Um die ist sonst aber auch Nvidia nicht verlegen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 399€ + Versand (Vergleichspreis 503,98€)
  2. ab 499€ (Vergleichspreis Smartphone ca. 550€, Einzelpreis Tablet 129€)
  3. ab 589€ (Vergleichspreis Smartphone über 650€, Einzelpreis Tablet 129€)
  4. 469€ (Bestpreis!)

Braineh 16. Feb 2017

Herzlichen Glückwunsch, du hast 'ne 2 Jahre alte Newsmeldung und die dazugehörige...

Buttermilch 02. Feb 2015

https://www.youtube.com/watch?v=spZJrsssPA0 hier so sieht aus :D leider stimmt das...

deadeye 02. Feb 2015

Hat sie, wobei aber nur die ersten 3,5 GiB schnell angebunden sind und die restlichen...

Defacto 02. Feb 2015

Nvidia hat mit den falschen Spezifikation gewiss ein Fauxpas begangen - egal, ob es nun...

Seitan-Sushi-Fan 02. Feb 2015

Unter dem Gesichtspunkt ganz klar AMD, da AMD auch die freien Mesa-Treiber unterstützt...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
    Oldtimer-Rakete
    Ein Satellit noch - dann ist Schluss

    Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
    2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
    3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
    iPhone Xs, Xs Max und Xr
    Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

    Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
    Von Tobias Költzsch

    1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
    2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
    3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

      •  /