Abo
  • IT-Karriere:

GTX-970-Affäre: AMD veralbert Nvidia per Twitter und verlost Grafikkarten

Erst ein paar Tweets und nun eine Verlosungsaktion samt Video: AMD nutzt Nvidias PR-Debakel um die Spezifikation der GTX 970, um auf sich selbst aufmerksam zu machen. Neueste Aktion: 16 Grafikkarten werden per Twitter verteilt, wenn man sich genau an die Bedingungen hält.

Artikel veröffentlicht am ,
Grün gegen Rot - die Analogie ist klar
Grün gegen Rot - die Analogie ist klar (Bild: AMD/Screenshot: Golem.de)

Den von manchen Nutzern erhofften Umtausch einer Nvidia- gegen eine AMD-Grafikkarte wird es wohl so schnell nicht geben. Nachdem AMD in den vergangenen Tagen über die sozialen Medien eine Aktion für den heutigen Freitag, den 30. Januar 2015 angekündigt hatte, gab es zahlreiche Spekulationen - bis hin zu solchen über die Veröffentlichung von konkreten Daten einer möglichen 380X oder 390X.

Stellenmarkt
  1. Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO), Oldenburg
  2. PHOENIX Pharmahandel GmbH & Co KG, Mannheim

Herausgekommen ist bei diesem Hype aber nur eine Verlosungsaktion: Wer bis 9 Uhr morgens am 31. Januar 2015 deutscher Zeit dem Account @AMDRadeon auf Twitter folgt und einen Tweet mit dem Hashtag "#IWant4GB" abschickt, kann eine von 16 Grafikkarten gewinnen. Dabei handelt es sich um AMDs größtes Modell mit einer GPU, die Radeon R9 290X. Der Besitz einer Nvidia Geforce GTX 970 oder gar das Einschicken einer solchen Grafikkarte ist nicht nötig, dennoch ist die Aktion eine unverhohlene Anspielung auf Nvidias zuerst falsch angegebene Spezifikationen dieser Karte.

Rot tweetet gegen Grün

Über Nvidias Probleme hatte sich zuvor schon AMDs Chef des technischen Marketings, Robert Hallock, in einem Tweet lustig gemacht. Ein Bild der R9 290 hatte er mit "4GB means 4GB" überschrieben. Später erschien ein weiterer Tweet, diesmal von @AMDRadeon, der für den 30. Januar einen neuen Auftritt der Kunstfigur "Fixer" ankündigte. Mit dem Fixer hat AMD schon früher Nvidia scharf angegriffen, er zerlegte Nvidia-Karten mit allen möglichen Werkzeugen und beschenkte die von seinen Besuchen betroffenen Nutzer mit Radeon-Karten. Diesmal muss man seine GTX 970 immerhin nicht opfern. Teilnehmen an der Verlosung können auch volljährige deutsche Twitter-Nutzer, weitere Details finden sich in einem PDF, das allerdings mit Juristenenglisch gespickt ist.

Ein ähnlicher Text ist auch von Nvidia zu erwarten, das nach unbestätigten Angaben, die das Unternehmen Forennutzern gemacht haben soll, an einer Art Kompensation für Käufer der GTX 970 arbeitet. Ein entsprechender Eintrag auf Geforce.com von einem Nvidia-Mitarbeiter wurde inzwischen mindestens einmal überarbeitet. Zunächst hieß es dort auch, das Unternehmen wolle einen neuen Treiber veröffentlichen, der das starke Ruckeln bei Belegung von mehr als 3,5 GByte Speicher mildern soll.

Bisher hat Nvidia auf seinen Produktseiten nur die Daten der GTX 970 geändert und Stellungnahmen an Medien verschickt. Eine Erklärung der zuerst falschen Daten sowie eine Entschuldigung bei den Käufern steht aber immer noch aus. Je länger Nvidia damit wartet, desto mehr Zeit hat AMD für eigene fragwürdige Marketing-Aktionen. Um die ist sonst aber auch Nvidia nicht verlegen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€ (Bestpreis!)
  2. 69,90€
  3. 88,00€
  4. GRATIS im Ubisoft-Sale

Braineh 16. Feb 2017

Herzlichen Glückwunsch, du hast 'ne 2 Jahre alte Newsmeldung und die dazugehörige...

Buttermilch 02. Feb 2015

https://www.youtube.com/watch?v=spZJrsssPA0 hier so sieht aus :D leider stimmt das...

deadeye 02. Feb 2015

Hat sie, wobei aber nur die ersten 3,5 GiB schnell angebunden sind und die restlichen...

Defacto 02. Feb 2015

Nvidia hat mit den falschen Spezifikation gewiss ein Fauxpas begangen - egal, ob es nun...

Seitan-Sushi-Fan 02. Feb 2015

Unter dem Gesichtspunkt ganz klar AMD, da AMD auch die freien Mesa-Treiber unterstützt...


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

    •  /