Abo
  • Services:

GTAT: Saphirglas war auch für Display des iPhone 6 geplant

Die Insolvenz des Saphirglas-Herstellers GTAT war laut US-Berichten lange vorhersehbar. Missmanagement und Qualitätsprobleme sollen dazu geführt haben, nachdem Apple erst im Sommer 2014 entschied, auch die Bildschirme von iPhone 6 und 6 Plus mit dem harten Glas zu versehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples iPhone 6 und 6 Plus sollten Saphirglas-Displays erhalten.
Apples iPhone 6 und 6 Plus sollten Saphirglas-Displays erhalten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Die Probleme mit der Herstellung von Saphirglas, das Apple für künftige Produkte verwenden wollte, waren beim Unternehmen GTAT schon lange bekannt, bevor das Unternehmen Gläubigerschutz beantragte. Dies geht aus einem Bericht des Wall Street Journals hervor, der vor allem auf einem von Apple bereitgestellten Brief basiert, den der iPhone-Anbieter an die Gläubiger von GTAT schickte. Dieses Schreiben stellte Apple dem Journal zur Verfügung, es soll kurz nach der Pleite verschickt worden sein.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Darin betont Apple, die Pleite sei "völlig auf GTATs Missmanagement" zurückzuführen gewesen. Gestützt wird diese Aussage von ehemaligen Beschäftigten des Saphirglas-Herstellers, mit denen das Journal unabhängig von Apples Brief gesprochen hat. Sie geben an, dass nach dem Auftrag für eine große Menge des Materials GTAT geradezu panisch neue Kollegen eingestellt habe.

Diese hätten aber zum Teil nichts zu tun gehabt und auch keinen Vorgesetzten zugeteilt bekommen. 700 Mitarbeiter sollen allein im Sommer 2014 eingestellt worden sein, als Apple den Startschuss für die Abdeckungen von iPhone 6 und 6 Plus gab. Ausdrücklich für die Displays dieser Smartphones sollte Saphirglas hergestellt werden, bisher waren nur die Gläser vor der Hauptkamera und dem Fingerabdrucksensor aus dem kratzfesten Material gefertigt worden.

Rund 100 der neuen Mitarbeiter hätten aber anfangs gar keine Führung gehabt, so dass sie vor allem immer wieder die Fabrik geputzt hätten, berichtet das Wall Street Journal. Nicht einmal Arbeitszeiten seien festgelegt gewesen, so dass viele Angestellte sich einfach krank meldeten, geben die früheren GTAT-Mitarbeiter an.

Nur 50 Prozent Ausbeute

Währenddessen soll sich die Qualität des Saphirglases aber nicht so verbessert haben, dass die Ausbeute Apples geforderte Stückzahlen erfüllen konnte. Rund die Hälfte der Einkristalle, die als erster Schritt hergestellt werden, sollen unbrauchbar gewesen sein. Und was verwendbar war, soll auch nicht besonders sorgfältig behandelt worden sein. Aus den Einkristallen hat GTAT dem Journal zufolge sogenannte "Bricks" - Ziegelsteine - gesägt, und zwar in der Form der iPhone-6-Displays. Jeder der gut 35 Zentimeter dicken Bricks war offenbar für Dutzende Displayabdeckungen vorgesehen, wenn er dann in feine Scheiben zerteilt wird. Einmal sollen aber 500 der Bricks versehentlich nicht an andere beteiligte Unternehmen geschickt worden sein, sondern zum Recycling. "Wir haben gesehen, wie da einfach Geld aus dem Fenster geworfen wurde", fasst ein Exmitarbeiter von GTAT die Situation zusammen.

Lange müssen die Probleme wohl vor Apple verborgen worden sein, so dass das Unternehmen wegen ausbleibender Lieferung seinem Zulieferer den Geldhahn zudrehte. Erst am 1. Oktober 2014 - das iPhone 6 und 6 Plus war längst ohne Saphirglas-Display im Verkauf - soll Apple die Restsumme des bisher zurückgehaltenen Kredits an GTAT teilweise ausgezahlt haben. 100 von 139 Millionen US-Dollar sollen damals geflossen sein, und für den 7. Oktober hatte wurde dem Bericht zufolge ein neuer Termin für Gespräche vereinbart. Retten konnte das GTAT aber nicht mehr, denn am 6. Oktober 2014 beantragte die Firma Gläubigerschutz, was für Apple letztlich überraschend kam.

Die Darstellung des Berichts widerspricht dabei aber nur teilweise dem, was GTAT im Insolvenzverfahren vorbrachte. Dabei legte das Unternehmen auch große Teile der Verträge mit Apple vor, die auf sehr knappe Margen und weitreichende Kontrolle durch den Partner hinweisen. Das Journal zitiert dazu einen langjährigen asiatischen Zulieferer von Apple, der meint: "Das ist kein leichtverdientes Geld." Auch "Margen, so dünn wie eine Rasierklinge", schwankende Auftragsvolumen und kaum Spielraum für Fehler sollen laut dem Bericht für alle Lieferanten von Apple gelten, schreibt das Wall Street Journal.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 264,00€
  2. ab 479€
  3. ab 219,00€ im PCGH-Preisvergleich
  4. Für 150€ kaufen und 75€ sparen

Anonymer Nutzer 20. Nov 2014

Sie geben an, dass nach dem Auftrag für eine große Menge des Materials GTAT geradezu...

flankengott 20. Nov 2014

...wenn das wirklich stimmt: "Rund 100 der neuen Mitarbeiter hätten aber anfangs gar...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
    Künstliche Intelligenz
    Wie Computer lernen

    Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
    Von Miroslav Stimac

    1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
    2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
    3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

      •  /