Abo
  • Services:

GTAT: Saphirglas war auch für Display des iPhone 6 geplant

Die Insolvenz des Saphirglas-Herstellers GTAT war laut US-Berichten lange vorhersehbar. Missmanagement und Qualitätsprobleme sollen dazu geführt haben, nachdem Apple erst im Sommer 2014 entschied, auch die Bildschirme von iPhone 6 und 6 Plus mit dem harten Glas zu versehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples iPhone 6 und 6 Plus sollten Saphirglas-Displays erhalten.
Apples iPhone 6 und 6 Plus sollten Saphirglas-Displays erhalten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Die Probleme mit der Herstellung von Saphirglas, das Apple für künftige Produkte verwenden wollte, waren beim Unternehmen GTAT schon lange bekannt, bevor das Unternehmen Gläubigerschutz beantragte. Dies geht aus einem Bericht des Wall Street Journals hervor, der vor allem auf einem von Apple bereitgestellten Brief basiert, den der iPhone-Anbieter an die Gläubiger von GTAT schickte. Dieses Schreiben stellte Apple dem Journal zur Verfügung, es soll kurz nach der Pleite verschickt worden sein.

Stellenmarkt
  1. KÖNIGSTEINER E-RECRUITING GmbH, Frankfurt am Main
  2. medavis GmbH, Karlsruhe

Darin betont Apple, die Pleite sei "völlig auf GTATs Missmanagement" zurückzuführen gewesen. Gestützt wird diese Aussage von ehemaligen Beschäftigten des Saphirglas-Herstellers, mit denen das Journal unabhängig von Apples Brief gesprochen hat. Sie geben an, dass nach dem Auftrag für eine große Menge des Materials GTAT geradezu panisch neue Kollegen eingestellt habe.

Diese hätten aber zum Teil nichts zu tun gehabt und auch keinen Vorgesetzten zugeteilt bekommen. 700 Mitarbeiter sollen allein im Sommer 2014 eingestellt worden sein, als Apple den Startschuss für die Abdeckungen von iPhone 6 und 6 Plus gab. Ausdrücklich für die Displays dieser Smartphones sollte Saphirglas hergestellt werden, bisher waren nur die Gläser vor der Hauptkamera und dem Fingerabdrucksensor aus dem kratzfesten Material gefertigt worden.

Rund 100 der neuen Mitarbeiter hätten aber anfangs gar keine Führung gehabt, so dass sie vor allem immer wieder die Fabrik geputzt hätten, berichtet das Wall Street Journal. Nicht einmal Arbeitszeiten seien festgelegt gewesen, so dass viele Angestellte sich einfach krank meldeten, geben die früheren GTAT-Mitarbeiter an.

Nur 50 Prozent Ausbeute

Währenddessen soll sich die Qualität des Saphirglases aber nicht so verbessert haben, dass die Ausbeute Apples geforderte Stückzahlen erfüllen konnte. Rund die Hälfte der Einkristalle, die als erster Schritt hergestellt werden, sollen unbrauchbar gewesen sein. Und was verwendbar war, soll auch nicht besonders sorgfältig behandelt worden sein. Aus den Einkristallen hat GTAT dem Journal zufolge sogenannte "Bricks" - Ziegelsteine - gesägt, und zwar in der Form der iPhone-6-Displays. Jeder der gut 35 Zentimeter dicken Bricks war offenbar für Dutzende Displayabdeckungen vorgesehen, wenn er dann in feine Scheiben zerteilt wird. Einmal sollen aber 500 der Bricks versehentlich nicht an andere beteiligte Unternehmen geschickt worden sein, sondern zum Recycling. "Wir haben gesehen, wie da einfach Geld aus dem Fenster geworfen wurde", fasst ein Exmitarbeiter von GTAT die Situation zusammen.

Lange müssen die Probleme wohl vor Apple verborgen worden sein, so dass das Unternehmen wegen ausbleibender Lieferung seinem Zulieferer den Geldhahn zudrehte. Erst am 1. Oktober 2014 - das iPhone 6 und 6 Plus war längst ohne Saphirglas-Display im Verkauf - soll Apple die Restsumme des bisher zurückgehaltenen Kredits an GTAT teilweise ausgezahlt haben. 100 von 139 Millionen US-Dollar sollen damals geflossen sein, und für den 7. Oktober hatte wurde dem Bericht zufolge ein neuer Termin für Gespräche vereinbart. Retten konnte das GTAT aber nicht mehr, denn am 6. Oktober 2014 beantragte die Firma Gläubigerschutz, was für Apple letztlich überraschend kam.

Die Darstellung des Berichts widerspricht dabei aber nur teilweise dem, was GTAT im Insolvenzverfahren vorbrachte. Dabei legte das Unternehmen auch große Teile der Verträge mit Apple vor, die auf sehr knappe Margen und weitreichende Kontrolle durch den Partner hinweisen. Das Journal zitiert dazu einen langjährigen asiatischen Zulieferer von Apple, der meint: "Das ist kein leichtverdientes Geld." Auch "Margen, so dünn wie eine Rasierklinge", schwankende Auftragsvolumen und kaum Spielraum für Fehler sollen laut dem Bericht für alle Lieferanten von Apple gelten, schreibt das Wall Street Journal.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei dell.com

Anonymer Nutzer 20. Nov 2014

Sie geben an, dass nach dem Auftrag für eine große Menge des Materials GTAT geradezu...

flankengott 20. Nov 2014

...wenn das wirklich stimmt: "Rund 100 der neuen Mitarbeiter hätten aber anfangs gar...


Folgen Sie uns
       


HTC U12 Plus - Hands on

Das U12+ ist HTCs Top-Smartphone des Jahres 2018. Der taiwanische Hersteller setzt bei dem Gerät auf Dualkameras vorne und hinten, einen berührungsempfindlichen Rand und Hardware im Oberklassebereich. Golem.de hat sich das Smartphone in einem ersten Hands On angeschaut.

HTC U12 Plus - Hands on Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /