GTAT: Saphirglas-Hersteller wirft Apple Preisdiktatur vor

Das insolvente Unternehmen GT Advanced Technologies schiebt laut Gerichtsunterlagen Apple die Schuld für seine Pleite zu. Die Verträge zur Herstellung von Saphirglas seien sehr einseitig gewesen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Apple Watch sollte mit Saphirglas bestückt sein.
Die Apple Watch sollte mit Saphirglas bestückt sein. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

GTAT habe Gläubigerschutz beantragt, weil es "mit den von Apple diktierten Preisen niemals Gewinne erwirtschaften könne", sagte der GTAT-Manager Daniel Squiller laut Gerichtsunterlagen. Das zuständige Gericht für das Verfahren des Gläubigerschutzes (Chapter 11) in den USA hat die Unterlagen von Advanced Technologies (GTAT) freigeben. Da die Dokumente nach US-Recht damit öffentlich sind, hat sie Gigaom auf seiner Webseite wiedergegeben. GTAT hatte demnach seit 2012 Verträge mit Apple, für das es Saphirglas für einige iPhone-Modelle und Versionen der Apple Watch herstellen sollte.

Stellenmarkt
  1. Leiter Produktmanagement (m/w/d) digitale Produkte
    über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Baden-Württemberg
  2. Trainee (w/m/d) IT System Engineer / Workplace
    Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Dazu kam es aber nicht, sagte Squiller laut den Gerichtsunterlagen, weil Apple sich weigerte, höhere Kosten für das Glas zu bezahlen. "Verschwendet nicht Eure Zeit", sollen Apple-Vertreter zu ihren Partnern bei GTAT gesagt haben, weil Apple nun einmal generell abgeschlossene Verträge mit Zulieferern nicht neu verhandle. Die Verträge bezeichnet Squiller als "einseitig".

Apple bestellt Maschinen und Strom

Die Kosten seien immer weiter gestiegen, was auch an Apple gelegen habe: Das Unternehmen habe GTAT unter anderem vorgeschrieben, welche Maschinen zur Produktion von Saphirglas eingesetzt werden sollten, und auch Verträge mit Energieversorgern selbst abgeschlossen. Dabei habe GTAT kein Mitspracherecht gehabt.

Dass sich Apple bei diesem Zulieferer so weit eingemischt hat, liegt aber wohl auch daran, dass der iPhone-Hersteller GTAT einen Kredit gewährte. Die Unterlagen bezeichnen die Summe von 439 Millionen US-Dollar nun ausdrücklich als "loan", also Kredit, nicht nur als Vorauszahlung auf künftig abgenommene Produkte.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Im Zuge einer Einigung mit Apple wird GTAT diesen Betrag nun über vier Jahre hinweg zinslos zurückzahlen. Insgesamt, so geht aus den Gerichtsunterlagen hervor, soll GTAT für die Zusammenarbeit mit Apple sogar rund 900 Millionen US-Dollar ausgegeben haben. Darin sind aber auch die Kosten für die Errichtung von zwei Fabriken enthalten. Aus der Produktion von Saphirglas hat sich GTAT inzwischen zurückgezogen, das Unternehmen will nur noch die Maschinen für die Fertigung des harten Materials bauen und verkaufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Atalanttore 13. Nov 2014

Manager wissen das halt nicht.

Sander Cohen 11. Nov 2014

Gehört halt zu Samsung Geschäftsmodell: http://www.manager-magazin.de/finanzen/artikel/a...

ger_brian 10. Nov 2014

Und warum wurde ein derartiger Vertrag überhaupt unterschrieben, wenn er doch so...

ger_brian 10. Nov 2014

Wie jedes andere Unternehmen der Welt eben auch. Kein Unternehmen wird aus reiner...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geekbench & GFXBench
Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
Artikel
  1. Sony, Nvidia, Apple: Der erste Uncharted-Trailer ist da
    Sony, Nvidia, Apple
    Der erste Uncharted-Trailer ist da

    Sonst noch was? Was am 21. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

  3. Sony a7 IV: Es klappt mit der Sony Alpha 7 IV
    Sony a7 IV
    Es klappt mit der Sony Alpha 7 IV

    Endlich ein Klappbildschirm! Wir fanden beim ersten Hands-on mit Sonys frischer Vollformatkamera noch mehr Neuerungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /