Abo
  • Services:
Anzeige
Die Apple Watch sollte mit Saphirglas bestückt sein.
Die Apple Watch sollte mit Saphirglas bestückt sein. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

GTAT: Saphirglas-Hersteller wirft Apple Preisdiktatur vor

Die Apple Watch sollte mit Saphirglas bestückt sein.
Die Apple Watch sollte mit Saphirglas bestückt sein. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Das insolvente Unternehmen GT Advanced Technologies schiebt laut Gerichtsunterlagen Apple die Schuld für seine Pleite zu. Die Verträge zur Herstellung von Saphirglas seien sehr einseitig gewesen.

Anzeige

GTAT habe Gläubigerschutz beantragt, weil es "mit den von Apple diktierten Preisen niemals Gewinne erwirtschaften könne", sagte der GTAT-Manager Daniel Squiller laut Gerichtsunterlagen. Das zuständige Gericht für das Verfahren des Gläubigerschutzes (Chapter 11) in den USA hat die Unterlagen von Advanced Technologies (GTAT) freigeben. Da die Dokumente nach US-Recht damit öffentlich sind, hat sie Gigaom auf seiner Webseite wiedergegeben. GTAT hatte demnach seit 2012 Verträge mit Apple, für das es Saphirglas für einige iPhone-Modelle und Versionen der Apple Watch herstellen sollte.

Dazu kam es aber nicht, sagte Squiller laut den Gerichtsunterlagen, weil Apple sich weigerte, höhere Kosten für das Glas zu bezahlen. "Verschwendet nicht Eure Zeit", sollen Apple-Vertreter zu ihren Partnern bei GTAT gesagt haben, weil Apple nun einmal generell abgeschlossene Verträge mit Zulieferern nicht neu verhandle. Die Verträge bezeichnet Squiller als "einseitig".

Apple bestellt Maschinen und Strom

Die Kosten seien immer weiter gestiegen, was auch an Apple gelegen habe: Das Unternehmen habe GTAT unter anderem vorgeschrieben, welche Maschinen zur Produktion von Saphirglas eingesetzt werden sollten, und auch Verträge mit Energieversorgern selbst abgeschlossen. Dabei habe GTAT kein Mitspracherecht gehabt.

Dass sich Apple bei diesem Zulieferer so weit eingemischt hat, liegt aber wohl auch daran, dass der iPhone-Hersteller GTAT einen Kredit gewährte. Die Unterlagen bezeichnen die Summe von 439 Millionen US-Dollar nun ausdrücklich als "loan", also Kredit, nicht nur als Vorauszahlung auf künftig abgenommene Produkte.

Im Zuge einer Einigung mit Apple wird GTAT diesen Betrag nun über vier Jahre hinweg zinslos zurückzahlen. Insgesamt, so geht aus den Gerichtsunterlagen hervor, soll GTAT für die Zusammenarbeit mit Apple sogar rund 900 Millionen US-Dollar ausgegeben haben. Darin sind aber auch die Kosten für die Errichtung von zwei Fabriken enthalten. Aus der Produktion von Saphirglas hat sich GTAT inzwischen zurückgezogen, das Unternehmen will nur noch die Maschinen für die Fertigung des harten Materials bauen und verkaufen.


eye home zur Startseite
Atalanttore 13. Nov 2014

Manager wissen das halt nicht.

Sander Cohen 11. Nov 2014

Gehört halt zu Samsung Geschäftsmodell: http://www.manager-magazin.de/finanzen/artikel/a...

ger_brian 10. Nov 2014

Und warum wurde ein derartiger Vertrag überhaupt unterschrieben, wenn er doch so...

ger_brian 10. Nov 2014

Wie jedes andere Unternehmen der Welt eben auch. Kein Unternehmen wird aus reiner...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. IHK für München und Oberbayern, München
  3. THOMAS SABO GmbH & Co. KG, Lauf / Pegnitz
  4. über Ratbacher GmbH, Raum Dresden


Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,99€ + 5,00€ Versand (USK 18)
  2. 129,00€ (Vergleichspreis 194€)

Folgen Sie uns
       


  1. Konkurrenz zu Amazon Echo

    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

  2. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  3. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

  4. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  5. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  6. SpaceX

    Trägerrakete Falcon 9 erfolgreich gestartet

  7. Hawkeye

    ZTE bricht Crowdfunding-Kampagne ab

  8. FTTH per NG-PON2

    10 GBit/s für Endnutzer in Neuseeland erfolgreich getestet

  9. Smartphones

    FCC-Chef fordert Aktivierung ungenutzter UKW-Radios

  10. Die Woche im Video

    Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Prey angespielt: Das Monster aus der Kaffeetasse
Prey angespielt
Das Monster aus der Kaffeetasse
  1. Bethesda Softworks Prey bedroht die Welt im Mai 2017
  2. Ausblicke Abenteuer in Andromeda und Galaxy

Autonomes Fahren: Die Ära der Kooperitis
Autonomes Fahren
Die Ära der Kooperitis
  1. Neue Bedienungssysteme im Auto Es kribbelt in den Fingern
  2. Amazon Alexa im Auto, im Kinderzimmer und im Kühlschrank
  3. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden

Kernfusion: Angewandte Science-Fiction
Kernfusion
Angewandte Science-Fiction
  1. Kernfusion Wendelstein 7-X funktioniert nach Plan

  1. Die Grenze des Sinnvollen gibts bei jeder Technik

    postb1 | 17:10

  2. Re: Geht bitte nicht wählen!

    piratentölpel | 17:09

  3. Re: Wichtig ist die Glasfaser im Haus

    lennartc | 17:04

  4. Re: Dann doch lieber 50 mbit

    Proctrap | 16:51

  5. Re: China-Handys

    Peter Brülls | 16:47


  1. 14:00

  2. 12:11

  3. 11:29

  4. 11:09

  5. 10:47

  6. 18:28

  7. 14:58

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel