Abo
  • Services:
Anzeige
Grafikvergleich GTA San Andreaså
Grafikvergleich GTA San Andreaså (Bild: Golem.de)

GTA San Andreas iOS Angespielt Rappen und Ruckeln in Grand Theft Auto

Yeah, Homie: Das im kalifornischen Gang-Milieu angesiedelte GTA San Andreas ist in einer grafisch und inhaltlich überarbeiteten Version für iOS erschienen. Golem.de zeigt im Video den Vergleich zur PC-Fassung.

Anzeige

Eigentlich hat Carl den Absprung geschafft, weg von Los Santos und raus aus dem Drogen- und Gangstermilieu. Aber als er zur Beerdigung seiner Mutter wieder in seine alte Heimat zurückkehrt, hängen ihm die Cops einen Mord an. Carl ist gezwungen, wieder Kontakt zu seinen alten Kumpels aufzunehmen. Das ist der Ausgangspunkt von GTA San Andreas, das 2004 für die Playstation 2 erschien und seitdem für eine Reihe weiterer Plattformen umgesetzt wurde.

Jetzt hat Rockstar Games eine Portierung für iOS-Geräte mit einigen Verbesserungen veröffentlicht. So haben die Entwickler die Lichteffekte verbessert und unterstützen die hohen Auflösungen der neueren iPhone- und iPad-Displays. Dazu kommen eine erweiterte Farbpalette sowie dynamische Schatten und Reflexionen. Im direkten Vergleich mit der PC-Fassung sind die Unterschiede deutlich zu sehen, wie unser Video zeigt.

  • GTA San Andreas für iOS (Screenshots: Golem.de)
  • GTA San Andreas für iOS
  • GTA San Andreas für iOS
  • GTA San Andreas für iOS
  • GTA San Andreas für iOS
  • GTA San Andreas für iOS
  • GTA San Andreas für iOS
GTA San Andreas für iOS (Screenshots: Golem.de)

Resultat: Die iOS-Version von San Andreas sieht besser aus als die früheren Fassungen, einige kleinere Darstellungsfehler der PC-Ausgabe gibt es nicht mehr. Trotzdem genügt die Grafik eher Retro-Gamer-Ansprüchen, sprich: Ganz zeitgemäß wirkt sie nicht, was man allerdings auch als authentisch wahrnehmen kann. Wirklich ärgerlich ist dagegen, dass das Spiel auch auf iOS-Geräten mit dem neuen A7-Chip teils stark ruckelt.

Bei der Steuerung gibt es mehrere Möglichkeiten. Zum einen lässt sich Carl mit einem typischen virtuellen Analogstick steuern, dazu kommen direkt auf dem Display virtuelle Tasten zum Bremsen und Beschleunigen. Wahlweise lassen sich Vorwärtsbewegungen mit Bewegungen des Smartphones oder Tablets in die gewünschte Richtung lenken. Beides ist im Vergleich zu anderen iOS-Spielen gut umgesetzt, erfordert aber eine gewisse Eingewöhnung und erreicht auch dann nicht die Präzision und Eingängigkeit eines typischen Konsolen-Controllers.

GTA San Andreas für iOS ist als rund 1,5 GByte große Universal App verfügbar, kostet 5,99 Euro und läuft auf iPhone 4s, iPhone 5, iPhone 5s, iPhone 5c, iPod Touch (5. Generation), iPad 2, iPad (dritte und vierte Generation), iPad Air, iPad Mini 1 und 2. Die Sprachausgabe erfolgt nur in Englisch, dazu kommen wahlweise deutsche oder englische Untertitel. Das Spiel unterstützt auch "Made for iOS"-kompatible Controller, etwa von Logitech. Demnächst sollen Versionen für ausgewählte Android-Geräte, Amazon Kindle und Windows Phone erscheinen.

Fazit

Natürlich ist GTA San Andreas nach wie vor das gleiche tolle Spiel wie damals auf der Playstation 2 und den anderen Plattformen, für die es erschienen ist. Die Handlung ist interessant, die Figuren sind schön schräg und das Hiphop- und Rapper-Lebensgefühl gut eingefangen.

Die Umsetzung für iOS ist gelungen, die Neuerungen sind sinnvoll - vor allem das Checkpoint-System. Allerdings ist auch viel Geduld nötig, bis man sich richtig an die Steuerung mit den virtuellen Tasten gewöhnt hat. Wer keine Übung aus anderen Spielen hat, wird selbst mit sehr viel GTA-Erfahrung nicht sofort loslegen und Spaß haben können.

Ärgerlich finden wir die starken Ruckler bei der Darstellung von San Andreas - es wäre schön, wenn Rockstar Games hier noch optimiert. Trotzdem: San Andreas für unterwegs macht mit etwas Gewöhnung an die Steuerung Spaß und bietet erstklassige Unterhaltung für lange Flug- oder Zugreisen.


eye home zur Startseite
Hotohori 16. Dez 2013

Es ist eben nur ein Port, sprich hinter dem Spiel läuft die im Prinzip gleiche Spiele...

kiss 16. Dez 2013

Werde mir extra für gta sa einen Gameklip für die Verbindung von ps3 controller und mexus...

hugendubel 16. Dez 2013

Also das hoppeln tritt nur beim gas geben auf. Ab einer gewissen Geschwindigkeit ist es...

Prypjat 14. Dez 2013

Und wenn es nur ein paar Car Deathmatch Duelle sind.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BASF SE, Ludwigshafen
  2. DATAGROUP Köln GmbH, München
  3. BVU Beratergruppe Verkehr + Umwelt GmbH, Freiburg im Breisgau
  4. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Fraunhofer Fokus

    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

  2. Onlinehandel

    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

  3. Verbraucherschutz

    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um

  4. Core-i-Prozessoren

    Intel bestätigt gravierende Sicherheitsprobleme in ME

  5. Augmented Reality

    Apple kauft Vrvana für 30 Millionen US-Dollar

  6. Lootboxen

    "Battlefront 2 ist ein Star-Wars-Onlinecasino für Kids"

  7. Stadtnetzbetreiber

    Von 55 Tiefbauunternehmen hat keines geantwortet

  8. Steuerstreit

    Irland fordert Milliardenzahlung von Apple ein

  9. Zensur

    Skype ist in chinesischen Appstores blockiert

  10. Eizo Flexscan EV2785

    Neuer USB-C-Monitor mit 4K und mehr Watt für Notebooks



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Hallo aus dem 1G-Land

    Drag_and_Drop | 00:47

  2. jemand'ne Ahnung wie man Trustzone bei AMD...

    Shrykull | 00:44

  3. habe meine Rechner auf AMD ohne A5/Trustzone...

    Shrykull | 00:35

  4. Re: Diesen Test können wir leider nicht durchführen.

    beko | 00:29

  5. Re: Sollen sie halt ihre eigenen Tiefbaufirmen...

    quineloe | 00:26


  1. 17:45

  2. 17:20

  3. 17:06

  4. 16:21

  5. 15:51

  6. 15:29

  7. 14:59

  8. 14:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel