• IT-Karriere:
  • Services:

GTA Online: Casino-Erweiterung verkauft Chips für echtes Geld

Rockstar Games hat die lang erwartete Erweiterung Diamond & Casino Resort für GTA Online veröffentlicht. Für kritische Kommentare sorgt die Möglichkeit, Casino-Chips für echtes Geld zu kaufen.

Artikel veröffentlicht am , Jan Bojaryn
Rockstar
Rockstar (Bild: Rockstar)

Seit Jahren erwartet, endlich gestartet ist die Erweiterung Diamond Casino & Resort zu GTA Online, dem Multiplayer-Modus von GTA 5. Der Name ist Programm: Neben neuen Story-Missionen stehen ein Casino und luxuriöse Penthouses zur Verfügung. In der Geschichte geht es um die frischgebackenen Casino-Besitzer, die eine feindliche Übernahme abwehren müssen. Im Casino warten Black Jack, Roulette, Poker, einarmige Banditen und ein Glücksrad, das täglich neue Gewinne ausspuckt. Eine erschöpfende Auflistung der neuen Features und Inhalte hat Rockstar Games auf seiner Webseite. Auch eine fiktive offizielle Webseite hat das Diamond Casino eröffnet.

Stellenmarkt
  1. GIRA Giersiepen GmbH & Co. KG, Radevormwald
  2. Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Berlin

Einen kritischen Artikel zu der neuen Erweiterung hat die BBC. Weil Spieler zumindest in einigen Ländern echtes Geld ausgeben können, um Casino-Chips zu kaufen, wird GTA Online in die Nähe anderer Spiele mit kritisierten Geschäftspraktiken gerückt. In Deutschland ist der Kauf von Chips nur mit im Spiel verdientem Geld möglich, nicht mit Geld aus Shark Cards. Das Glücksspiel im Spiel macht GTA Online nicht zum echten Online-Casino - die gewonnenen Chips können nicht ohne weiteres in echtes Geld zurückgetauscht werden.

In einigen Ländern ist das Update gestartet, aber die Spieltische im Casino sind gesperrt. So will Rockstar offenbar auf verschiedene nationale Rechtsstandards eingehen. Auf Reddit tauschen sich Spieler über die betroffenen Länder aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Heavy Rain für 8,99€, Beyond: Two Souls für 8,99€, Detroit: Become Human für 24...
  2. 23,99€
  3. (u. a. Struggling für 8,99€, Jurassic World Evolution für 11,25€, Jurassic World Evolution...

Anonymer Nutzer 26. Jul 2019

- Meines Wissens nach, muss man sich einen RSC-Account zulegen, auch wenn man nur SP...

My1 25. Jul 2019

psychisch gesehen ja und es ist in vielerlei hinsicht Glücksspielähnlich, jedoch haben...

Manto82 25. Jul 2019

Jopp, mache ich auch häufig. Entweder wie hier schon gesagt eine private Session eröffnen...

blablabla23 25. Jul 2019

Cash Card kaufen, Auto kaufen und verkaufen. Voila...

nja666 24. Jul 2019

Passt bei mir


Folgen Sie uns
       


Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


      •  /