GTA 5 und Fortnite: Rockstar und Epic kämpfen juristisch gegen Cheats

Hausdurchsuchungen bei Anbietern von Betrugssoftware für GTA 5, Schadensersatz und Geldeinzug bei zwei Streamern von Fortnite: Entwicklerstudios wie Rockstar Games und Epic setzen beim Kampf gegen Cheater auf juristische Schritte.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von GTA 5
Artwork von GTA 5 (Bild: Rockstar Games)

Mit einem Cheat namens Infomous haben sich Spieler in der Onlinewelt von GTA 5 eine Zeit lang an jeden beliebige Ort rund um Los Santos teleportieren können. Einigen Personen in Australien wäre es möglicherweise gerade recht, wenn sie in der echten Welt ähnliche Superkräfte hätten: Wie jetzt über Torrentfreak bekanntwurde, hat Rockstar Games im September 2018 bei einem Gericht in Melbourne einen Beschluss erwirkt, mit dem Hausdurchsuchungen und Beschlagnahmungen von verdächtigem Material zulässig sind. Außerdem dürfen die Beklagten das Land nicht verlassen und keine größeren Vermögenswerte ins Ausland transferieren.

Stellenmarkt
  1. Leitung des Sachgebiets Datennetze und Telekommunikation (m/w/d)
    Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. (Junior / Senior) Business Analyst / Requirements Engineer »Scan & Go" (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim
Detailsuche

Laut Torrentfreak besteht der Verdacht, dass die betreffenden Personen an Vertrieb und Verkauf der Infamous-Mod beteiligt waren, mit der Spieler durch eine Reihe kleinerer Programmfehler die eigentlich nicht gewollten Spezialfähigkeiten verwenden konnten. Rockstar Games schloss die Lücken erst im Sommer 2018. Die kostenpflichtige Version der Mod gab es im Netz für 40 US-Dollar, sie fand in Teilen der Community rasch Verbreitung und sorgte etwa bei ehrlichen Spielern für erhebliche Verstimmung.

Mit rechtlichen Schritten geht Epic Games laut Engadget auch gegen zwei bekannte Streamer vor - der größere hat immerhin rund 1,7 Millionen Abonnenten auf Youtube. Die beiden sollen Cheats in Liveübertragungen vorgeführt und die benötigen Tools auf ihrer Webseite verkauft haben. Engadget zufolge verteidigt sich einer der Streamer mit dem Argument, dass er sein Verhalten selbst als nicht problematisch eingestuft habe: Andere Youtuber würden ja genau das Gleiche tun.

Die Anwälte von Epic wollen die Gewinne der Streamer einziehen sowie Schadensersatz und die Übernahme der Gerichtskosten. Weder Rockstar noch Epic haben sich bislang selbst in der Öffentlichkeit zu den Klagen geäußert. Es ist aber anzunehmen, dass sie Informationen bewusst an die Presse geleitet haben, um andere Anbieter von Cheats abzuschrecken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


andy01q 17. Okt 2018

Ich hab GTA5 kaum Online gespielt. Als es frisch für PC rauskam hab ich ins Reddit-Forum...

andy01q 17. Okt 2018

Da hast du sicherlich Recht. Ich bin allerdings der Meinung, dass beides höchstens in...

Hotohori 16. Okt 2018

Schön zu sehen, dass sie das bereits nutzen, bringt allerdings nichts, wenn sie damit...

Eierspeise 16. Okt 2018

+1



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

  2. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /