GTA 5: Rockstar zeigt Gameplay

In rund zwei Monaten soll GTA 5 erscheinen, jetzt hat Entwickler Rockstar Games erstmals einen Trailer mit Gameplay-Szenen aus den Straßen von Los Santos veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Trevor in GTA 5
Trevor in GTA 5 (Bild: Rockstar Games)

Michael, Trevor und Franklin sind die drei Hauptfiguren in GTA 5. Jetzt vermittelt das Entwicklerstudio Rockstar Games mit dem ersten Gameplay-Trailer einen Eindruck davon, wie sich das Leben mit ihnen ungefähr anfühlen wird. Auf den Straßen der Hauptmetropole Los Santos können Spieler außerhalb der Missionen jederzeit zwischen den drei Charakteren hin- und herspringen, um beispielsweise mit lauschiger Musik im Radio durch die Vororte zu fahren - oder sich Downtown ein Wettrennen mit den Cops zu liefern. In den Einsätzen gibt das Spiel vor, ob und in welcher Form ein Sprung erlaubt ist.

Neben Los Santos gibt es in GTA 5 keine weiteren Städte, dafür soll das Umland noch weitläufiger und interessanter als in früheren Serienteilen sein. Laut Rockstar ist die Welt größer als die Umgebungen aus GTA San Andreas, GTA 4 und dem Westernableger Red Dead Redemption zusammen. Erstmals können Spieler auch abtauchen - nicht im Rahmen eines Zeugenschutzprogramms, sondern im Meer.

Nach aktuellem Stand erscheint GTA 5 am 17. September 2013 für Xbox 360 und Playstation 3. Die Entwickler äußern sich derzeit nicht zu der für viele Spieler wichtigen Frage, ob es irgendwann auch mal eine PC-Version geben wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


b0x 14. Jul 2013

So schlimm wirds nicht sein. Spätestens wenn du dein Save nochmal lädst sind sämtliche...

GenervterLeser 14. Jul 2013

Jetzt muss man sich schon Werbung vor Fremdinhalten gefallen lassen. Leistung Golem...

Sozio 11. Jul 2013

Nein, GTA VI würde von anderen R* Studios, aber nicht von Toronto gemacht werden, wie...

Endwickler 11. Jul 2013

In GTA 4 wird das zwar nicht verherrlicht, aber das kannst du natürlich nicht wissen, da...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Programmiersprache
Das ändert sich in Go 1.20

Im Februar erscheint Go in der Version 1.20. Wir geben eine Übersicht über die wichtigsten Neuerungen.
Von Tim Scheuermann

Programmiersprache: Das ändert sich in Go 1.20
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
    Arbeit im Support
    Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

    Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
    Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling

  3. Kunst von der KI: MusicLM erzeugt Songs nach Textvorgaben
    Kunst von der KI
    MusicLM erzeugt Songs nach Textvorgaben

    Forscher von Google haben ein KI-Tool entwickelt, das Songs nach Wunsch produzieren soll. Die Öffentlichkeit darf es vorerst nicht benutzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 980 PRO 1TB Heatsink 111€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Corsair Ironclaw RGB Wireless 54€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM-/Graka-Preisrutsch [Werbung]
    •  /