Das kann die PC-Version besser

Da die technische Grundlage der PC-Version die derzeitigen Konsolen bilden, setzt GTA 5 ein 64-Bit-Betriebssystem ab Windows Vista und eine D3D10-Grafikkarte voraus. Das Spiel bietet neben dem D3D10- einen D3D10.1- und einen D3D11-Render-Pfad an, die optischen Unterschiede sind eher gering.

Stellenmarkt
  1. SAP Cloud ERP Presales (w/m/d)
    All for One Group SE, verschiedene Standorte
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Polarion ALM
    RICHARD WOLF GMBH, Knittlingen (Raum Pforzheim / Karlsruhe)
Detailsuche

Mit einem D3D10-Modell fehlt die Multisample-Kantenglättung, was angesichts von maximal 2 GByte Videospeicher und der niedrigen Leistung unerheblich ist. Tessellation, die Tiefenunschärfe, die beiden höchsten Schattenstufen und leider auch die detaillierte Grasdarstellung fehlen. Das gilt ebenfalls für D3D10.1-Grafikkarten, hier gibt es jedoch die (Reflexionen-)MSAA-Option.

  • Core i7-5960X @ 2,4 GHz (HT aus), 2 x Geforce GTX Titan X, , 4 x 4 GByte DDR4; Windows 8.1 x64, Geforce 350.12 WHQL
  • Mifcom Battlebox, Geforce GTX Titan X, Core i7-5930K, 4 x 4 GByte DDR4; Windows 8.1 x64, Geforce 350.12 WHQL
  • Mifcom Battlebox, 2x Geforce GTX Titan X im SLI-Betrieb, Core i7-5930K, 4 x 4 GByte DDR4; Windows 8.1 x64, Geforce 350.12 WHQL
  • GTA 5 mit Ultra-Details ohne erhöhte Sichtweite (Screenshot: Golem.de)
  • GTA 5 mit Ultra-Details plus erhöhte Sichtweite (Screenshot: Golem.de)
  • GTA 5 mit weichen Rockstar-Schatten (Screenshot: Golem.de)
  • GTA 5 mit mit AMDs Contact Hardening Shadows (Screenshot: Golem.de)
  • GTA 5 mit Nvidias Percentage Closer Soft Shadows (Screenshot: Golem.de)
  • Alle Schatten, hier AMDs CHS, zeigen Banding (Screenshot: Golem.de)
  • GTA 5 auf einem Ultra-Widescreen-Display (Screenshot: Golem.de)
  • Für Reflexionen gibt es eine eigene MSAA-Lösung (Screenshot: Golem.de)
  • Die zwei Titan X der Mifcom Battlebox (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Für Reflexionen gibt es eine eigene MSAA-Lösung (Screenshot: Golem.de)

Apropos Kantenglättung: Neben einer mäßig guten Implementierung des Post-Processing-Filters FXAA (Fast Approximate Anti-Aliasing), der praktisch keine Leistung kostet und Kontrastkanten weichzeichnet, gibt es MSAA und Nvidias TXAA (Temporal Approximate Anti-Aliasing). Beide glätten sehr gut, da MSAA anders als bei Max Payne 3 alle Polygon-Kanten erfasst, kosten aber viel Leistung. Weiterer Nachteil: MSAA sorgt derzeit für Darstellungsfehler beim Gras. Die beste Lösung ist daher Downsampling, was AMD und Nvidia im Treiber anbieten, die Bildrate verringert sich bei höheren Faktoren aber enorm.

Generell ist der Unterschied zwischen minimalen und maximalen Details wie bei vielen Konsolen-Portierungen dafür gering. Ausschlaggebend für das Gesamtbild sind die Texturen, die Schatten beispielsweise können nicht deaktiviert werden. Wenn eine Grafikkarte mit mindestens 2 GByte Videospeicher verbaut ist, sieht GTA 5 bereits ziemlich gut aus. Größter Unterschied zu den Konsolen-Versionen sind neben der Kantenglättung die Schatten und die Sichtweite.

  • Core i7-5960X @ 2,4 GHz (HT aus), 2 x Geforce GTX Titan X, , 4 x 4 GByte DDR4; Windows 8.1 x64, Geforce 350.12 WHQL
  • Mifcom Battlebox, Geforce GTX Titan X, Core i7-5930K, 4 x 4 GByte DDR4; Windows 8.1 x64, Geforce 350.12 WHQL
  • Mifcom Battlebox, 2x Geforce GTX Titan X im SLI-Betrieb, Core i7-5930K, 4 x 4 GByte DDR4; Windows 8.1 x64, Geforce 350.12 WHQL
  • GTA 5 mit Ultra-Details ohne erhöhte Sichtweite (Screenshot: Golem.de)
  • GTA 5 mit Ultra-Details plus erhöhte Sichtweite (Screenshot: Golem.de)
  • GTA 5 mit weichen Rockstar-Schatten (Screenshot: Golem.de)
  • GTA 5 mit mit AMDs Contact Hardening Shadows (Screenshot: Golem.de)
  • GTA 5 mit Nvidias Percentage Closer Soft Shadows (Screenshot: Golem.de)
  • Alle Schatten, hier AMDs CHS, zeigen Banding (Screenshot: Golem.de)
  • GTA 5 auf einem Ultra-Widescreen-Display (Screenshot: Golem.de)
  • Für Reflexionen gibt es eine eigene MSAA-Lösung (Screenshot: Golem.de)
  • Die zwei Titan X der Mifcom Battlebox (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
GTA 5 mit Ultra-Details ohne erhöhte Sichtweite (Screenshot: Golem.de)
Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25./26.08.2022, Virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Letztere ist, wenn im erweiterten Grafikmenü alle Optionen eingeschaltet sind, laut Rockstar doppelt so hoch. Mit maximalen Einstellungen benötigt das Spiel allerdings mindestens 4 GByte Videospeicher und die weitere Distanzdarstellung für Objekte und Schatten fällt zumindest in den Straßenschluchten kaum auf. Die höhere Sichtweite verringert die Bildrate nicht allzu stark, ohne die Zusatzoptionen steigt die Geschwindigkeit um rund 15 Prozent.

Bei den Schatten haben Nutzer einer D3D11-Grafikkarte die Auswahl zwischen harten und drei immer weicher werdenden Kantendarstellungen. Hinzu kommen AMDs Contact Hardening Shadows (CHS) und Nvidias Percentage Closer Soft Shadows (PCSS). Beide Techniken laufen auch auf Karten der Konkurrenz und simulieren vereinfacht ausgedrückt Schattenkanten, die immer weicher werden, je weiter sie von dem Objekt entfernt sind, das sie wirft.

  • Core i7-5960X @ 2,4 GHz (HT aus), 2 x Geforce GTX Titan X, , 4 x 4 GByte DDR4; Windows 8.1 x64, Geforce 350.12 WHQL
  • Mifcom Battlebox, Geforce GTX Titan X, Core i7-5930K, 4 x 4 GByte DDR4; Windows 8.1 x64, Geforce 350.12 WHQL
  • Mifcom Battlebox, 2x Geforce GTX Titan X im SLI-Betrieb, Core i7-5930K, 4 x 4 GByte DDR4; Windows 8.1 x64, Geforce 350.12 WHQL
  • GTA 5 mit Ultra-Details ohne erhöhte Sichtweite (Screenshot: Golem.de)
  • GTA 5 mit Ultra-Details plus erhöhte Sichtweite (Screenshot: Golem.de)
  • GTA 5 mit weichen Rockstar-Schatten (Screenshot: Golem.de)
  • GTA 5 mit mit AMDs Contact Hardening Shadows (Screenshot: Golem.de)
  • GTA 5 mit Nvidias Percentage Closer Soft Shadows (Screenshot: Golem.de)
  • Alle Schatten, hier AMDs CHS, zeigen Banding (Screenshot: Golem.de)
  • GTA 5 auf einem Ultra-Widescreen-Display (Screenshot: Golem.de)
  • Für Reflexionen gibt es eine eigene MSAA-Lösung (Screenshot: Golem.de)
  • Die zwei Titan X der Mifcom Battlebox (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
GTA 5 mit weichen Rockstar-Schatten (Screenshot: Golem.de)

Was besser aussieht, ist Geschmackssache - die realistisch anmutenden PCSS kommen echten Schatten am nächsten. Der Leistungsverlust durch CHS und PCSS ausgehend von der höchsten normalen Schattenqualität liegt bei etwas unter zehn Prozent. Die Schattendarstellung ist eine gute Tuning-Option, wenn die Bildrate steigen, die Optik aber nicht allzu sehr leiden soll.

Unabhängig von den gewählten Schatten gibt es Shadow-Banding: Erst wenn die Spielfigur sehr nahe am Schatten steht, wird die am höchsten auflösende Shadow-Map geladen. Wir schieben daher ständig eine Art Band vor uns her, was aber nur störend auffällt, wenn der Blick auf den Boden gerichtet ist.

Schönes Detail: Rockstar bietet eine vertikale Synchronisation für 144, 120, 60 und 30 Hz an - ideal um die Bildrate für ein flüssigeres Spielgefühl zu begrenzen. Die Unterstützung hoher Hz-Zahlen ist wichtig für Nutzer eines entsprechenden Displays oder bei mehreren Grafikkarten, dies zeigen unsere Benchmarks.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 GTA 5 im Technik-Test: So sieht eine famose PC-Umsetzung ausGrafikkarten- & CPU-Benchmarks 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


ThadMiller 29. Apr 2015

Wenn überhaupt, dann sind die US-Amerikaner verwöhnt. Die drehen ausländische Filme...

ThadMiller 29. Apr 2015

Problemlos.

ThadMiller 29. Apr 2015

Bei mir ist raw die bessere Einstellung. Am meisten aber macht sich das Postprocessing...

Yeeeeeeeeha 28. Apr 2015

Genau, der soll seinen Rechner gefälligst so benutzen, wie DU es ihm sagst! Himmel...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Linux-Distro
CutefishOS ist doch nicht tot.

CutefishOS ist eine von Hunderten Linux-Distibutionen. Es starb, sollte geforkt werden und war plötzlich wieder da. Und wieso? Weil es "cute" ist.
Von Boris Mayer

Linux-Distro: CutefishOS ist doch nicht tot.
Artikel
  1. AKW Saporischschja: Ukraine äußert Sorge vor Atomkatastrophe
    AKW Saporischschja
    Ukraine äußert Sorge vor Atomkatastrophe

    Die Ukraine meldet, Russland habe das Kernkraftwerk Saporischschja mit Sprengstoff bestückt. Eine Sprengung könnte eine Katastrophe auslösen.

  2. Quartalszahlen: Nvidias Gaming-Geschäft verliert ein Drittel
    Quartalszahlen
    Nvidias Gaming-Geschäft verliert ein Drittel

    Eine Umsatzwarnung vorab: Nvidia hat im zweiten Quartal 2022 weit über eine Milliarde US-Dollar weniger mit Geforce-Grafikkarten verdient.

  3. Sparmaßnahmen: Komplettes Chaos nach Entlassungen bei Oracle
    Sparmaßnahmen
    "Komplettes Chaos" nach Entlassungen bei Oracle

    Auch Oracle hat einen massiven Stellenabbau begonnen. Das Unternehmen will eine Milliarde US-Dollar an Kosten einsparen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • WD Black 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /