Abo
  • IT-Karriere:

Das kann die PC-Version besser

Da die technische Grundlage der PC-Version die derzeitigen Konsolen bilden, setzt GTA 5 ein 64-Bit-Betriebssystem ab Windows Vista und eine D3D10-Grafikkarte voraus. Das Spiel bietet neben dem D3D10- einen D3D10.1- und einen D3D11-Render-Pfad an, die optischen Unterschiede sind eher gering.

Stellenmarkt
  1. Optimol Instruments Prüftechnik GmbH, München
  2. Haufe Group, Bielefeld

Mit einem D3D10-Modell fehlt die Multisample-Kantenglättung, was angesichts von maximal 2 GByte Videospeicher und der niedrigen Leistung unerheblich ist. Tessellation, die Tiefenunschärfe, die beiden höchsten Schattenstufen und leider auch die detaillierte Grasdarstellung fehlen. Das gilt ebenfalls für D3D10.1-Grafikkarten, hier gibt es jedoch die (Reflexionen-)MSAA-Option.

  • Core i7-5960X @ 2,4 GHz (HT aus), 2 x Geforce GTX Titan X, , 4 x 4 GByte DDR4; Windows 8.1 x64, Geforce 350.12 WHQL
  • Mifcom Battlebox, Geforce GTX Titan X, Core i7-5930K, 4 x 4 GByte DDR4; Windows 8.1 x64, Geforce 350.12 WHQL
  • Mifcom Battlebox, 2x Geforce GTX Titan X im SLI-Betrieb, Core i7-5930K, 4 x 4 GByte DDR4; Windows 8.1 x64, Geforce 350.12 WHQL
  • GTA 5 mit Ultra-Details ohne erhöhte Sichtweite (Screenshot: Golem.de)
  • GTA 5 mit Ultra-Details plus erhöhte Sichtweite (Screenshot: Golem.de)
  • GTA 5 mit weichen Rockstar-Schatten (Screenshot: Golem.de)
  • GTA 5 mit mit AMDs Contact Hardening Shadows (Screenshot: Golem.de)
  • GTA 5 mit Nvidias Percentage Closer Soft Shadows (Screenshot: Golem.de)
  • Alle Schatten, hier AMDs CHS, zeigen Banding (Screenshot: Golem.de)
  • GTA 5 auf einem Ultra-Widescreen-Display (Screenshot: Golem.de)
  • Für Reflexionen gibt es eine eigene MSAA-Lösung (Screenshot: Golem.de)
  • Die zwei Titan X der Mifcom Battlebox (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Für Reflexionen gibt es eine eigene MSAA-Lösung (Screenshot: Golem.de)

Apropos Kantenglättung: Neben einer mäßig guten Implementierung des Post-Processing-Filters FXAA (Fast Approximate Anti-Aliasing), der praktisch keine Leistung kostet und Kontrastkanten weichzeichnet, gibt es MSAA und Nvidias TXAA (Temporal Approximate Anti-Aliasing). Beide glätten sehr gut, da MSAA anders als bei Max Payne 3 alle Polygon-Kanten erfasst, kosten aber viel Leistung. Weiterer Nachteil: MSAA sorgt derzeit für Darstellungsfehler beim Gras. Die beste Lösung ist daher Downsampling, was AMD und Nvidia im Treiber anbieten, die Bildrate verringert sich bei höheren Faktoren aber enorm.

Generell ist der Unterschied zwischen minimalen und maximalen Details wie bei vielen Konsolen-Portierungen dafür gering. Ausschlaggebend für das Gesamtbild sind die Texturen, die Schatten beispielsweise können nicht deaktiviert werden. Wenn eine Grafikkarte mit mindestens 2 GByte Videospeicher verbaut ist, sieht GTA 5 bereits ziemlich gut aus. Größter Unterschied zu den Konsolen-Versionen sind neben der Kantenglättung die Schatten und die Sichtweite.

  • Core i7-5960X @ 2,4 GHz (HT aus), 2 x Geforce GTX Titan X, , 4 x 4 GByte DDR4; Windows 8.1 x64, Geforce 350.12 WHQL
  • Mifcom Battlebox, Geforce GTX Titan X, Core i7-5930K, 4 x 4 GByte DDR4; Windows 8.1 x64, Geforce 350.12 WHQL
  • Mifcom Battlebox, 2x Geforce GTX Titan X im SLI-Betrieb, Core i7-5930K, 4 x 4 GByte DDR4; Windows 8.1 x64, Geforce 350.12 WHQL
  • GTA 5 mit Ultra-Details ohne erhöhte Sichtweite (Screenshot: Golem.de)
  • GTA 5 mit Ultra-Details plus erhöhte Sichtweite (Screenshot: Golem.de)
  • GTA 5 mit weichen Rockstar-Schatten (Screenshot: Golem.de)
  • GTA 5 mit mit AMDs Contact Hardening Shadows (Screenshot: Golem.de)
  • GTA 5 mit Nvidias Percentage Closer Soft Shadows (Screenshot: Golem.de)
  • Alle Schatten, hier AMDs CHS, zeigen Banding (Screenshot: Golem.de)
  • GTA 5 auf einem Ultra-Widescreen-Display (Screenshot: Golem.de)
  • Für Reflexionen gibt es eine eigene MSAA-Lösung (Screenshot: Golem.de)
  • Die zwei Titan X der Mifcom Battlebox (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
GTA 5 mit Ultra-Details ohne erhöhte Sichtweite (Screenshot: Golem.de)

Letztere ist, wenn im erweiterten Grafikmenü alle Optionen eingeschaltet sind, laut Rockstar doppelt so hoch. Mit maximalen Einstellungen benötigt das Spiel allerdings mindestens 4 GByte Videospeicher und die weitere Distanzdarstellung für Objekte und Schatten fällt zumindest in den Straßenschluchten kaum auf. Die höhere Sichtweite verringert die Bildrate nicht allzu stark, ohne die Zusatzoptionen steigt die Geschwindigkeit um rund 15 Prozent.

Bei den Schatten haben Nutzer einer D3D11-Grafikkarte die Auswahl zwischen harten und drei immer weicher werdenden Kantendarstellungen. Hinzu kommen AMDs Contact Hardening Shadows (CHS) und Nvidias Percentage Closer Soft Shadows (PCSS). Beide Techniken laufen auch auf Karten der Konkurrenz und simulieren vereinfacht ausgedrückt Schattenkanten, die immer weicher werden, je weiter sie von dem Objekt entfernt sind, das sie wirft.

  • Core i7-5960X @ 2,4 GHz (HT aus), 2 x Geforce GTX Titan X, , 4 x 4 GByte DDR4; Windows 8.1 x64, Geforce 350.12 WHQL
  • Mifcom Battlebox, Geforce GTX Titan X, Core i7-5930K, 4 x 4 GByte DDR4; Windows 8.1 x64, Geforce 350.12 WHQL
  • Mifcom Battlebox, 2x Geforce GTX Titan X im SLI-Betrieb, Core i7-5930K, 4 x 4 GByte DDR4; Windows 8.1 x64, Geforce 350.12 WHQL
  • GTA 5 mit Ultra-Details ohne erhöhte Sichtweite (Screenshot: Golem.de)
  • GTA 5 mit Ultra-Details plus erhöhte Sichtweite (Screenshot: Golem.de)
  • GTA 5 mit weichen Rockstar-Schatten (Screenshot: Golem.de)
  • GTA 5 mit mit AMDs Contact Hardening Shadows (Screenshot: Golem.de)
  • GTA 5 mit Nvidias Percentage Closer Soft Shadows (Screenshot: Golem.de)
  • Alle Schatten, hier AMDs CHS, zeigen Banding (Screenshot: Golem.de)
  • GTA 5 auf einem Ultra-Widescreen-Display (Screenshot: Golem.de)
  • Für Reflexionen gibt es eine eigene MSAA-Lösung (Screenshot: Golem.de)
  • Die zwei Titan X der Mifcom Battlebox (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
GTA 5 mit weichen Rockstar-Schatten (Screenshot: Golem.de)

Was besser aussieht, ist Geschmackssache - die realistisch anmutenden PCSS kommen echten Schatten am nächsten. Der Leistungsverlust durch CHS und PCSS ausgehend von der höchsten normalen Schattenqualität liegt bei etwas unter zehn Prozent. Die Schattendarstellung ist eine gute Tuning-Option, wenn die Bildrate steigen, die Optik aber nicht allzu sehr leiden soll.

Unabhängig von den gewählten Schatten gibt es Shadow-Banding: Erst wenn die Spielfigur sehr nahe am Schatten steht, wird die am höchsten auflösende Shadow-Map geladen. Wir schieben daher ständig eine Art Band vor uns her, was aber nur störend auffällt, wenn der Blick auf den Boden gerichtet ist.

Schönes Detail: Rockstar bietet eine vertikale Synchronisation für 144, 120, 60 und 30 Hz an - ideal um die Bildrate für ein flüssigeres Spielgefühl zu begrenzen. Die Unterstützung hoher Hz-Zahlen ist wichtig für Nutzer eines entsprechenden Displays oder bei mehreren Grafikkarten, dies zeigen unsere Benchmarks.

 GTA 5 im Technik-Test: So sieht eine famose PC-Umsetzung ausGrafikkarten- & CPU-Benchmarks 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 469€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Wreckfest für 16,99€)
  3. 99€
  4. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 127,32€ + Versand)

ThadMiller 29. Apr 2015

Wenn überhaupt, dann sind die US-Amerikaner verwöhnt. Die drehen ausländische Filme...

ThadMiller 29. Apr 2015

Problemlos.

ThadMiller 29. Apr 2015

Bei mir ist raw die bessere Einstellung. Am meisten aber macht sich das Postprocessing...

Yeeeeeeeeha 28. Apr 2015

Genau, der soll seinen Rechner gefälligst so benutzen, wie DU es ihm sagst! Himmel...

Wary 24. Apr 2015

Rockstar weiß von dem Problem, aber der Support meint nur mimimi, können wir nicht...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019)

Von außen ist das Razer Blade Stealth wieder einmal unscheinbar. Das macht das Gerät für uns besonders, da darin potente Hardware steckt, etwa eine Geforce GTX 1650.

Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /