Abo
  • Services:

GTA 4 und 5: Rockstar geht gegen Anbieter von Cheat- und Mod-Software vor

Force Hax, Menyoo und OpenIV sind Werkzeuge, mit denen Spieler die Spiele Grand Theft Auto 4 und 5 manipulieren konnten - allerdings auf höchst unterschiedliche, in einem Fall eigentlich unproblematische Weise. Rockstar Games hat den Vertrieb der Programme nun gestoppt.

Artikel veröffentlicht am ,
Rockstar Games geht gegen Mods und Cheats für GTA 5 vor.
Rockstar Games geht gegen Mods und Cheats für GTA 5 vor. (Bild: Rockstar Games)

Das Entwicklerstudio Rockstar Games hat mehrere von der Community bereitgestellte Tools für die Actionspiele GTA 4 und 5 durch Drohungen seiner Anwälte mit rechtlichen Schritten gestoppt. Betroffen sind - soweit derzeit bekannt - die Programme Force Hax, Menyoo und OpenIV. Foce Hax und Menyo schreiben auf ihren offiziellen Webseiten, dass sie die Pflege, Weiterentwicklung und den Vertrieb ihrer Titel nach "Diskussionen mit Take 2 Interactive" - der Firma hinter Rockstar Games - mit sofortiger Wirkung einstellen.

Stellenmarkt
  1. über unternehmensberatung monika gräter, Essen
  2. ETAS, Stuttgart

Die erzielten Einnahmen würden für wohltätige Zwecke gespendet. Die Betreiber entschuldigen sich für den Schaden und die Probleme, die sie verursacht hätten. Force Hax und Menyoo bezeichnen sich - möglicherweise auf Druck durch Take 2 - selbst als Anwendungen, die dem Zwecke des Cheating dienen, also dem Betrügen in GTA 5 Online. Zumindest einem Teil der Community dürfte es recht sein, dass das teils massive Problem des Cheating im Multiplayermodus des Spiels nun endlich zumindest im Ansatz angegangen wird.

Im Falle des dritten Programms namens OpenIV liegt die Sache ein bisschen anders. Dabei handelt es sich um in der Szene recht beliebte Werkzeuge, mit denen eigentlich nur Mods für den Solomodus GTA 4 programmiert werden konnten - was ja bei vielen anderen Titeln üblich ist und normerweise auch kein Problem darstellt. Die Entwickler von OpenIV haben auf diesen Umstand in einem Forenbeitrag hingewiesen.

Sie sind der Meinung, dass sie das in einem möglichen Gerichtsverfahren belegen und deshalb gewinnen könnten. Weil ein derartiger Rechtsstreit aber teuer werden würde, kommen sie den Forderungen von Take 2 und Rockstar Games nach und stellen den Vertrieb ihres Tools ebenfalls ein.

Die Community ist mit dem Vorgehen von Take 2 gegen OpenIV gar nicht einverstanden. Neben zahlreichen wütenden Forenbeiträgen gibt es inzwischen auch eine Onlinepetition auf Change.org, in der die Zulassung des Programms verlangt wird. Knapp 50.000 Unterstützer haben sich dieser Forderung mittlerweile angeschlossen. Rockstar Games und Take 2 selbst haben sich zu den Vorgängen bislang nicht offiziell geäußert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Sharra 20. Jun 2017

Genau! Erschießt die Cheater! Todesstrafe! Damit sie es für das nächste mal lernen! Oh...

Hotohori 19. Jun 2017

Klar, weil man ja zwingend echtes Geld dort ausgeben muss (muss man nicht) und weil...

Komischer_Phreak 19. Jun 2017

Darknet? Tor? Wozu? Im "Clearnet" gibt es auch allerlei illegales zu beziehen. Nur die...

TC 19. Jun 2017

War kurzzeitig sogar Negativ.

Dwalinn 19. Jun 2017

Naja wenn bei 65 mio verkauften Exemplare ein paar Tausend Probleme haben liegt es vll...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
    Künstliche Intelligenz
    Wie Computer lernen

    Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
    Von Miroslav Stimac

    1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
    2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
    3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

      •  /