GTA 4 und 5: Rockstar geht gegen Anbieter von Cheat- und Mod-Software vor

Force Hax, Menyoo und OpenIV sind Werkzeuge, mit denen Spieler die Spiele Grand Theft Auto 4 und 5 manipulieren konnten - allerdings auf höchst unterschiedliche, in einem Fall eigentlich unproblematische Weise. Rockstar Games hat den Vertrieb der Programme nun gestoppt.

Artikel veröffentlicht am ,
Rockstar Games geht gegen Mods und Cheats für GTA 5 vor.
Rockstar Games geht gegen Mods und Cheats für GTA 5 vor. (Bild: Rockstar Games)

Das Entwicklerstudio Rockstar Games hat mehrere von der Community bereitgestellte Tools für die Actionspiele GTA 4 und 5 durch Drohungen seiner Anwälte mit rechtlichen Schritten gestoppt. Betroffen sind - soweit derzeit bekannt - die Programme Force Hax, Menyoo und OpenIV. Foce Hax und Menyo schreiben auf ihren offiziellen Webseiten, dass sie die Pflege, Weiterentwicklung und den Vertrieb ihrer Titel nach "Diskussionen mit Take 2 Interactive" - der Firma hinter Rockstar Games - mit sofortiger Wirkung einstellen.

Stellenmarkt
  1. Test Automatisierer (m/w/d) IT
    M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. Projektleitung Digitalisierung (m/w/d)
    Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr (NLStBV), Hannover
Detailsuche

Die erzielten Einnahmen würden für wohltätige Zwecke gespendet. Die Betreiber entschuldigen sich für den Schaden und die Probleme, die sie verursacht hätten. Force Hax und Menyoo bezeichnen sich - möglicherweise auf Druck durch Take 2 - selbst als Anwendungen, die dem Zwecke des Cheating dienen, also dem Betrügen in GTA 5 Online. Zumindest einem Teil der Community dürfte es recht sein, dass das teils massive Problem des Cheating im Multiplayermodus des Spiels nun endlich zumindest im Ansatz angegangen wird.

Im Falle des dritten Programms namens OpenIV liegt die Sache ein bisschen anders. Dabei handelt es sich um in der Szene recht beliebte Werkzeuge, mit denen eigentlich nur Mods für den Solomodus GTA 4 programmiert werden konnten - was ja bei vielen anderen Titeln üblich ist und normerweise auch kein Problem darstellt. Die Entwickler von OpenIV haben auf diesen Umstand in einem Forenbeitrag hingewiesen.

Sie sind der Meinung, dass sie das in einem möglichen Gerichtsverfahren belegen und deshalb gewinnen könnten. Weil ein derartiger Rechtsstreit aber teuer werden würde, kommen sie den Forderungen von Take 2 und Rockstar Games nach und stellen den Vertrieb ihres Tools ebenfalls ein.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Community ist mit dem Vorgehen von Take 2 gegen OpenIV gar nicht einverstanden. Neben zahlreichen wütenden Forenbeiträgen gibt es inzwischen auch eine Onlinepetition auf Change.org, in der die Zulassung des Programms verlangt wird. Knapp 50.000 Unterstützer haben sich dieser Forderung mittlerweile angeschlossen. Rockstar Games und Take 2 selbst haben sich zu den Vorgängen bislang nicht offiziell geäußert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sharra 20. Jun 2017

Genau! Erschießt die Cheater! Todesstrafe! Damit sie es für das nächste mal lernen! Oh...

Hotohori 19. Jun 2017

Klar, weil man ja zwingend echtes Geld dort ausgeben muss (muss man nicht) und weil...

Komischer_Phreak 19. Jun 2017

Darknet? Tor? Wozu? Im "Clearnet" gibt es auch allerlei illegales zu beziehen. Nur die...

TC 19. Jun 2017

War kurzzeitig sogar Negativ.

Dwalinn 19. Jun 2017

Naja wenn bei 65 mio verkauften Exemplare ein paar Tausend Probleme haben liegt es vll...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

  3. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /