• IT-Karriere:
  • Services:

GT Advanced: Aufsichtsbehörde will Apples Ex-Saphir-Hersteller verklagen

Mit dem Saphir-Displayschutz von GT Advanced wollte Apple seine iPhones vor Zerkratzen schützen und investierte dafür hohe Summen - doch der Plan scheiterte. Jetzt erhebt die US-Aufsichtsbehörde SEC Anklage gegen das Unternehmen wegen Betrugs

Artikel veröffentlicht am ,
GT Advanced hat es nie geschafft, Saphirkristalle zu einem massenmarkttauglichen iPhone-Displayschutz zu entwickeln. (Symbolbild)
GT Advanced hat es nie geschafft, Saphirkristalle zu einem massenmarkttauglichen iPhone-Displayschutz zu entwickeln. (Symbolbild) (Bild: Tristan Fewings/Getty Images for Sotheby's)

Die Securities and Exchange Commission (SEC) erhebt Anklage gegen GT Avanced (GTAT) und dessen ehemaligen Chef wegen Betrugs, wie die US-Finanzaufsichtsbehörde angekündigt hat. Sie wirft ihnen vor, Investoren in die Irre geführt und gleichzeitig 300 Millionen US-Dollar Schulden falsch klassifiziert zu haben. Als Folge hätten wiederholt Meilensteine der Entwicklung und Produktion nicht eingehalten werden können.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Dem ehemaligen Chef von GT Advanced, Thomas Gutierrez, wird konkret unter anderem vorgeworfen, er habe in einem Gespräch zu Quartalszahlen des zweiten Finanzquartals 2014 gegenüber Investoren behauptet, dass die Leistungsmeilensteine erreicht würden - was nicht geschah. Ferner hat Gutierrez Verkaufsprognosen ohne Grundlage genannt.

GT Advanced war einmal der Hoffnungsträger von Apple, um das Problem von leicht zerkratzenden und großen Displayschutzgläsern zu lösen. Statt ein Glas sollte Saphirkristall für den Schutz des Panels genutzt werden. Das ist insbesondere in den Größen, wie sie für Smartphones gebraucht werden, schwer und damit teuer herzustellen. Geplant war es, die iPhone-6-Generation mit Saphirkristallen zu schützen. Letztendlich musste Apple aber seine iPhones mit weicherem Glas ausliefern, das über die Generationen hinweg verbessert wurde. Apple kann bis heute nur in Teilen auf Saphirkristall setzen. So werden etwa einige Modelle der Apple Watch und beispielsweise die Kamera des iPhone 7 damit geschützt.

Apple investierte große Summen in GT Advanced. Das Unternehmen konnte nicht liefern und wurde zahlungsunfähig. In einer Einigung mit Apple durfte GT Advanced Fabrikationsfläche kostenlos mieten und die Saphir-Öfen verkaufen, damit zumindest ein Teil der 439 Millionen US-Dollar, die Apple geschuldet wurden, zurückgezahlt werden konnten. Apple hatte zwischen 2013 und Oktober 2014 vier Zahlungen an GT Advanced von insgesamt 578 Millionen US-Dollar geleistet, um die Entwicklung und Produktion hochzufahren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Slartie 07. Mai 2019

...in meiner bislang mit Abstand teuersten Fehlspekulation an der Börse, und auch wenn...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


      •  /