Abo
  • IT-Karriere:

GSMMap von SR Labs: Android-App untersucht Mobilfunknetze auf Sicherheit

SR Labs hat eine Android-App veröffentlicht, die auf wenigen Telefonen dafür geeignet ist, die Qualität der Sicherheit der Netzbetreiber zu erforschen. Ein aktualisierter Report zeigt zudem, dass sich O2 in Deutschland für sichere Telefonate weiterhin nicht eignet.

Artikel veröffentlicht am ,
O2 ist der unsicherste Anbieter in Deutschland.
O2 ist der unsicherste Anbieter in Deutschland. (Bild: SR Labs/Screenshot: Golem.de)

Security Research Labs hat die Android-App GSMMap veröffentlicht, mit der sich die Sicherheit von 2G- und 3G-Netzwerken untersuchen lässt. Die Ergebnisse der App werden für die Auswertung hochgeladen. Karsten Nohl von SR Labs erhofft sich, mit der App weitere Telemetriedaten zu Mobilfunknetzen zu bekommen, die dann auf GSMMap.org für alle einsehbar sind.

  • Die Android-App unterstützt GSMMap.org, ... (Screenshot: SR Labs)
  • ... indem Testdaten für die Webseite bereitgestellt werden. (Screenshot: SR Labs)
  • Die Daten sind zum Teil sehr lückenhaft. Vor allem die Veranstaltungsorte des Chaos Communication Congress sind gut abgedeckt. (Screenshot: Golem.de)
  • Für viele Länder gibt es mangels Daten bisher nur Schätzungen. (Screenshot: Golem.de)
Die Android-App unterstützt GSMMap.org, ... (Screenshot: SR Labs)
Stellenmarkt
  1. TEMPTON Personaldienstleistungen GmbH, Frankfurt am Main
  2. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)

Das Projekt wurde bereits vor zwei Jahren auf dem 28C3 gestartet und zeigte schon damals, dass es vor allem O2 mit der Netzwerksicherheit nicht besonders genau nimmt. Das sieht auch zwei Jahre später nicht besser aus. Auf der überarbeiteten Projektseite ist O2 weiterhin auf dem letzten Platz, was sicheres Telefonieren angeht. Teils sogar mit erheblichem Abstand zur Deutschen Telekom, Vodafone und E-Plus.

O2 hat seine Sicherheit nicht ausreichend verbessert

SR Labs hat für Deutschland einen Sicherheitsreport als PDF-Dokument mit weiteren Details veröffentlicht. Das Abfangen von Kurznachrichten oder Abhören von Telefonaten macht O2 Angreifern besonders leicht. Beim Tracking schließt O2 immerhin auf E-Plus auf. Allerdings sind auch Vodafone und die Deutsche Telekom nicht komplett sicher, was verschiedene Angriffszenarien angeht. Immerhin bauen diese beiden Netzbetreiber nun ihre A5/3-Verschlüsselung aus. Sie verkürzen den Abstand auf aktuelle Verschlüsselungstechniken dann auf nur noch zehn Jahre.

Für andere Länder sind die Daten zum Teil noch lückenhaft. Die Android-App dürfte die Erhebung der Daten vereinfachen. Eine Garantie für die Funktion gibt Nohl jedoch nur für die beiden Samsung-Smartphones Galaxy S2 und S3. Mit der klaren Ansage will er vor allem Support-Probleme möglichst niedrig halten. Auf Nachfrage gab er jedoch an, dass mit einigen verwandten Smartphones des Herstellers das Werkzeug ebenfalls funktionieren könnte. Es wurde allerdings nicht mit allen am Markt befindlichen Android-Smartphones getestet. Die App gibt es sowohl im Play Store als auch bei SR Labs direkt. Der Anwender braucht unter Android zwingend Root-Rechte. Außerdem ist Android 4.1 die Mindestvoraussetzung.

Alternativ gibt es unter opensource.srlabs.de auch den xgoldscanner für Linux. Mit einem USB-Kabel verbunden, können dann auch das Galaxy Note 2 oder das Nexus verwendet werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. 3,99€
  3. 0,49€
  4. 2,99€

nieblomov 29. Dez 2013

In jedem Telespiel a la 9 live wußte man früher schon: nimmt keiner app kostets die...

klink 28. Dez 2013

Funktioniert mit meinem S4 auch nicht.

Atalanttore 28. Dez 2013

Und die staatlichen Überwacher besorgen sich ohnehin einen richterlichen Beschluss.

EpicLPer 28. Dez 2013

Note 2, funkt hier auch nicht. Ja ich habe Root Rechte und bereits Adnroid 4.4.2 Das...


Folgen Sie uns
       


Google Nest Hub im Hands on

Ende Mai 2019 bringt Google den Nest Hub auf den deutschen Markt. Es ist das erste smarte Display direkt von Google. Es kann dank Google Assistant mit der Stimme bedient werden und hat zusätzlich einen 7 Zoll großen Touchscreen. Darauf laufen Youtube-Videos auf Zuruf. Der Nest Hub erscheint für 130 Euro.

Google Nest Hub im Hands on Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

    •  /