Abo
  • Services:

GSMA: Netzbetreiber bauen in den falschen Regionen aus

Der Mobilfunk-Ausbau in Subsahara-Afrika hat vor allem ein Problem: Die große Armut in vielen der dortigen Staaten. Dazu kommen Fehler beim Netzausbau.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Panel "Wireless technologies for Africa: the opportunity ahead" auf der ITU Telecom World in Durban - Akinwale Goodluck (zweiter von rechts)
Das Panel "Wireless technologies for Africa: the opportunity ahead" auf der ITU Telecom World in Durban - Akinwale Goodluck (zweiter von rechts) (Bild: ITU/Browne)

Mobilfunknetzbetreiber arbeiten in Afrika oft mit falschen Informationen für ländliche Gebiete; Informationen, die sie von den Regierungen erhalten. Das sagte Akinwale Goodluck, Head of Sub-Saharan Africa bei der Branchenorganisation GSMA, am 11. September 2018 auf der ITU Telecom World in Durban. "Sie bauen in Regionen aus, wo kaum Menschen leben, und nicht da, wo es dichter besiedelt ist."

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Subsahara-Afrika bezeichnet die afrikanischen Länder südlich der Sahara. Dies sind laut UNO 49 der 54 Staaten in Afrika. Es werde viel Infrastruktur in ländlichen Regionen in Subsahara-Afrika errichtet, sie könne aber wegen der Armut viel zu wenig genutzt werden. Es gebe dort eine 90-prozentige LTE-Abdeckung, aber nur 10 Prozent davon würden auch genutzt, denn die meisten Telefone beherrschen nur UMTS. "Das Ghana-Beispiel sollten wir uns alle ansehen", betonte Goodluck.

Ein positives Beispiel sei laut den Worten von Goodluck der Ausbau ländlicher Regionen in Ghana durch Huawei und MTN. Goodluck war bis Dezember 2015 Corporate Services Executive bei MTN Nigeria. Huawei und der südafrikanische Mobilfunkbetreiber MTN haben auf Drängen von Ursula Owusu-Ekuful, Ministerin für Kommunikation in Ghana, RuralStar entwickelt, eine Basisstation für Entwicklungsländer.

White Space für Versorgung mit 10 MBit/s

RuralStar nutzt als Backhaul 4G-Technik anstelle einer teuren Satellitenanbindung oder Richtfunk und kann auf einem einfachen Holzmast installiert werden. Der niedrige Energiebedarf kann mit sechs Solarpanels gedeckt werden. Das Netz für die Dörfer sei dann laut der ghanaischen Ministerin UMTS-basiert.

Veni Shone, Präsident der LTE Product Line bei Huawei Technologies, sagte: "Afrika ist ein vielversprechender Markt." Kleine Dörfer mit weniger als 100 Bewohnern zu versorgen, sei die größte Herausforderung in ländlichen Regionen. Die Basisstation Rural Star sei zu einem Drittel des üblichen Preises erhältlich. "Alle Komponenten wurden von uns auf einen sehr niedrigen Energiebedarf optimiert", erklärte Shone.

Eine Vertreterin der Afrikanischen Union betonte, dass es weiter Länder mit nur 10 Prozent Netzabdeckung in Afrika gebe. 90 Prozent der Telekommunikation in Afrika basiere auf Mobilfunk, das Festnetz sei kaum ausgebaut.

Mark Rotter, Schatzmeister der Branchenorganisation Dynamic Spectrum Alliance (DSA), erklärte, dass White Space - ungenutzte TV-Frequenzen - gut geeignet seien, um eine Versorgung mit einer Datenrate von 10 MBit/s zu erreichen. Dies werde in Südafrika eingesetzt und in Mosambik gebe es Feldversuche. Durch den geringen Energiebedarf genüge Solarenergie für den Betrieb. Die niederfrequenten Signale können über längere Strecken übermittelt werden. Den ausbauenden Unternehmen sollte es zur Auflage gemacht werden, Krankenhäuser und Schulen mitzuversorgen, forderte Rotter.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Huawei an der ITU Telecom World in Durban/Südafrika teilgenommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben Dritter; diese Offenlegung dient der Transparenz.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

picky 13. Sep 2018

Bei mir das gleiche, zu 95% kann ich nur Edge nutzen, egal ob o2 oder D2 :(

asa (Golem.de) 12. Sep 2018

Na dann war es ja gut, dass für Sie rauszusuchen.


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Hands on (CES 2019)

Wir haben uns Dells neues XPS 13 auf der CES 2019 angesehen.

Dell XPS 13 (9380) - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /