GSMA: Globale Mobilfunkversorgung steigt - Armut bleibt hoch

Laut GSMA haben sich die Abdeckung mit Mobilfunknetzen und der Zugang zum Internet darüber stark verbessert. Doch Armut behindert die Nutzung für 3,2 Milliarden Menschen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobilfunknutzerinnen in Asien
Mobilfunknutzerinnen in Asien (Bild: GSMA)

Die Anzahl der Menschen, die über ihr Mobiltelefon nicht auf das Internet zugreifen können, ist von 1,4 Milliarden im Jahr 2015 auf 400 Millionen im Jahr 2022 gesunken. Das gab die globale Mobilfunkbranchenorganisation GSMA in ihrem SDG Impact Report bekannt, der am 21. September 2022 in New York veröffentlicht wurde. Rund 3,2 Milliarden Menschen, die in Gebieten leben, die mit Mobilfunk versorgt sind, können die Konnektivität nicht nutzen, weil sie zu arm sind, weil ihnen die Fähigkeiten und das Wissen fehlen oder weil es für sie keine relevanten Inhalte gibt.

Stellenmarkt
  1. Consultant Networking Security (w/m/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Projektkoordinator (m/w/d)
    Packsize GmbH, Herford
Detailsuche

Jose-Maria Alvarez Pallete, Konzernchef von Telefónica und GSMA Chairman, sagte: "In einer Welt, in der Konflikte, Ernährungsunsicherheit und wirtschaftliche Ungewissheit ganz oben auf der globalen Agenda stehen, hat der Mobilfunk noch nie eine so wichtige Rolle gespielt." Laut GSMA-Generaldirektor Mats Granryd erinnert diese Woche die Vollversammlung der Vereinten Nationen in New York daran, wie wichtig kollektives Handeln angesichts der wachsenden globalen Herausforderungen sei.

Ende des Jahres 2021 nutzten 5,3 Milliarden Menschen - 66 Prozent der Weltbevölkerung - ein Mobiltelefon, während 4,3 Milliarden Menschen (55 Prozent der Weltbevölkerung) auch das mobile Internet nutzten. Dazu gehören mehr als 3,3 Milliarde Nutzer in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen, in denen Handys in vielen Fällen auch die einzige Form des Internetzugangs sind.

Die Nutzungslücke derjenigen, die in Gebieten mit mobiler Breitbandabdeckung leben, aber nicht verbunden sind, hat sich das dritte Jahr in Folge verringert, liegt aber immer noch bei 3,2 Milliarden Menschen.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.-28.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Jahr 2021 nutzten 3,5 Milliarden Menschen ihre Smartphones für Videotelefonie, das sind 330 Millionen mehr als im Jahr 2020. 2,5 Milliarden, oder 48 Prozent der Mobilfunkanwender, griffen mit dem Smartphone auf Bildungsinformationen zu, ein Anstieg von 410 Millionen seit dem Jahr 2020. 2,1 Milliarden (41 Prozent der Mobilfunkteilnehmer) nutzten ihr Smartphone für Gesundheitsthemen, hier liegt der Zuwachs bei 270 Millionen. In Entwicklungsländern blieb laut GSMA die Nutzung mobilfunkgestützter Dienste deutlich niedriger: Im Durchschnitt beträgt der Unterschied zwischen der Nutzung in Ländern mit hohem Einkommen, und in Ländern mit mittlerem bis niedrigen Einkommen, 17 Prozentpunkte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


schnedan 24. Sep 2022 / Themenstart

keine Werbung? Die armen Schweine!

Netzweltler 24. Sep 2022 / Themenstart

Der Unterschied ziwschen Ihnen und armen Leuten: Sie haben die Wahl.

Netzweltler 24. Sep 2022 / Themenstart

Wer glaubt, daß Technik von sich aus das kann, glaubt auch an den Weihnachtsmann. Wenn...

Emulex 24. Sep 2022 / Themenstart

Gehts da um die Thematik "vergessener Pass vs. neues iPhone" ?

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /