GSM: Telekom würde gerne 2G-Frequenzen anders nutzen

Der 900-Megahertz-Bereich wäre für 5G eine echte Bereicherung. Offenbar hat die Telekom hier Ideen.

Artikel veröffentlicht am ,
Alte Handys
Alte Handys (Bild: Stiftung für Konsumentenschutz)

Die Deutsche Telekom möchte den Frequenzbereich um 900 Megahertz, in dem das GSM-Netz (2G) läuft, gerne für LTE und 5G einsetzen. Das sagte Walter Goldenits, Geschäftsführer Technologie Telekom Deutschland, in einer Online-Fragerunde. "2G ist nach wie vor ein wichtiger Dienst für die Sprachversorgung der Bevölkerung. Wir überlegen natürlich, wie wir diese Sprachversorgung so effizient wie möglich gestalten können. Denn Frequenzen sind ein rares Gut. Und wir würden die Frequenzen gerne für 4G und 5G, vor allem für 5G, verwenden", erklärte Goldenits.

Stellenmarkt
  1. Netzwerkadministrator (m/w/d)
    Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide bei Hamburg
  2. Senior Projektleiter (m/w/d) für automotive HPC-Lösungen
    Elektrobit Automotive GmbH, Braunschweig, Ingolstadt, Ulm, Erlangen
Detailsuche

Das GSM-Netz geht auf das Jahr 1992 zurück. Darüber bieten die deutschen Netzbetreiber bis heute fast flächendeckende Telefonie an. Das G-Symbol auf dem Smartphone steht für GPRS, "E" ist die Abkürzung für EDGE, eine Weiterentwicklung innerhalb des 2G-Standards mit minimal schnelleren Datenraten.

In Deutschland wird GSM auf zwei Frequenzen betrieben: Vodafone und die Telekom stellen GSM fast nur bei 900 MHz bereit, die Telefónica hat GSM bei 900 und 1.800 MHz in Betrieb.

900 Megahertz: Betrieb von 2G, 4G und 5G zugleich möglich?

Offenbar sucht die Telekom nach modernen Lösungen bei 900 Megahertz. Laut Goldenits gibt es "viele Menschen, die nur ein 2G-Handy haben, die können so weiterhin telefonieren. Und wir haben viele Roaming-Gäste, die auch noch nicht mit 4G und 5G unterwegs sind. Das heißt, das ist schon noch einige Zeit ein sehr wertvoller und notwendiger Dienst." Aber die Zukunft sei ganz klar das 5G-Netz, mit 4G in Ergänzung. "Denn da geht die Post ab", betonte der Telekom-Manager.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    29.08.-01.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Telekom, Vodafone und Telefónica hatten im April 2021 erklärt, dass es keine Pläne gebe, dem Beispiel von Swisscom zu folgen und das 2G-Netz abzuschalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Labbm 26. Aug 2021

Genau das, es nervt mich tierisch wenn das passiert. Grade wenn das Smartphone...

kernash 25. Aug 2021

Mit maximal 10 mW ERP um die Reichweite so zu begrenzen, dass sich Frequenznutzer nicht...

TheDragon 25. Aug 2021

Ich hab das gerade in einem anderen Thread ausgeführt, ich sehe eine Abschaltung von 2G...

Nightdive 24. Aug 2021

Die Telekom faselt hier von den paar Mhz im Band8 aber nutzt ihre Bandbreite im 700Mhz...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
bZ4X
Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an

Toyota bietet Kunden den Rückkauf seiner Elektro-SUVs an, nachdem diese im Juni wegen loser Radnabenschrauben zurückgerufen wurden.

bZ4X: Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an
Artikel
  1. 25 Jahre Dungeon Keeper: Wir sind wieder richtig böse!
    25 Jahre Dungeon Keeper
    Wir sind wieder richtig böse!

    Nicht Held, sondern Monster: Darum geht's in Dungeon Keeper von Peter Molyneux. Golem.de hat neu gespielt - und einen bösen Bug gefunden.
    Von Andreas Altenheimer

  2. Entwicklerstudio: Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen
    Entwicklerstudio
    Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen

    Eidos Montreal würde gerne ein neues Deus Ex machen. Der Plan, damit Cyberpunk 2077 zu übertrumpfen, scheitert aber vorerst an einem Detail.

  3. Verkehrswende: Bayern aus spätpubertärem Trotz gegen neues 9-Euro-Ticket?
    Verkehrswende
    Bayern aus "spätpubertärem Trotz" gegen neues 9-Euro-Ticket?

    Bayerns Verkehrsminister will kein Geld für einen Nachfolger zum 9-Euro-Ticket geben - und bekommt dafür scharfe Kritik aus der Opposition.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. Samsung 980 1 TB 77€ und ASRock RX 6800 639€ ) • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 8 GB DDR4-3200 34,98€ ) • AOC GM200 6,29€ • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1 TB 119€) • Weekend Sale bei Alternate • PDP Victrix Gambit 63,16€ [Werbung]
    •  /