GSM-R: LTE-Anlagen an der Schiene wegen Zugfunk stark gedrosselt

Veraltete GSM-R-Ausrüstung in Zügen sorgt dafür, dass LTE entlang der Strecke stark eingeschränkt ist. Das soll sich nun endlich ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Digitaler Zugfunk GSM-R der Deutschen Bahn
Digitaler Zugfunk GSM-R der Deutschen Bahn (Bild: Deutsche Bahn)

Mobilfunkbetreiber müssen LTE-Anlagen im wichtigen 900-MHz-Band von den Bahnanlagen wegdrehen, um den digitalen Zugfunk GSM-R nicht zu stören. Wie der SPD-Abgeordnete Gustav Herzog vom Ausschuss für Verkehr und digitale Infrastruktur am 20. Mai 2020 bekanntgab, stellen "gehärtete", störungsfreie GSM-R-Endgeräte eine Lösung dar, werden von der Deutschen Bahn und anderen aber nicht überall eingesetzt. Durch eine eingeleitete Modernisierung würde in Zügen in Summe circa 250 MBit/s zusätzliche Bandbreite zur Verfügung gestellt werden, erklärte Herzog in einem Positionspapier, das Golem.de vorliegt.

Stellenmarkt
  1. Senior Systemadministrator Linux / DevOps Engineer (m/w/d)
    CipSoft GmbH, Regensburg
  2. Senior Anwendungsentwickler (m/w/d) Depotbestand
    Deutsche WertpapierService Bank AG, Frankfurt am Main, Düsseldorf
Detailsuche

GSM-R steht als sicherheitsrelevanter Mobilfunk in der Hierarchie über dem öffentlichen Mobilfunk. Um Störungen zu vermeiden, wurde laut Positionspapier um jede Gleisanlage ein Sicherheitskorridor errichtet. Vier Kilometer links und rechts vom Gleis darf der öffentliche Mobilfunk keine LTE900-Signale ausstrahlen. "Mobilfunkmasten werden abgeschaltet oder Antennen vom Gleiskörper weggedreht. Nur in enger Abstimmung und mit verminderter Sendeleistung darf der Sicherheitskorridor unterschritten werden. Die Mobilfunkversorgung bleibt damit zum Schutz von GSM-R unter ihren Möglichkeiten. Für Endkunden ist die Einschränkung im Korridor deutlich spürbar", erklärte Herzog.

Die unterschiedliche Nutzung nahe beieinanderliegender Frequenzen kann laut dem Papier bei einer räumlichen Nähe der Sende- und Empfangsanlagen zu Störungen beim Funkverkehr der Bahn durch Überlagerung von Frequenzen (Intermodulation) der Mobilfunker und Übersteuerung der GSM-R-Empfänger bei der Bahn führen.

Angesichts des dichten Schienenwegenetzes mit einer Gesamtlänge von 39.000 Kilometern "wird ein großer Landesteil zum Sicherheitskorridor erklärt, in dem LTE900-Anlagen nicht oder nur eingeschränkt genutzt werden dürfen. Entfiele diese Einschränkung, könnten die Mobilfunknetzbetreiber in diesem Schutzkorridor in kurzer Zeit mehr als 51.000 Basisstationen mit LTE900 in Betrieb nehmen", betonte Herzog.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Durch Absprachen der Betreiber mit der Deutschen Bahn Netz könne der Sicherheitskorridor auf 500 Meter reduziert werden. Diese Absprachen existieren für GSM900 für alle drei Netzbetreiber, für LTE900 jedoch erst seit 2019 und nur für die Deutsche Telekom. Gespräche mit Telefónica und Vodafone fänden derzeit statt und sollten in Kürze abgeschlossen werden. Voraussetzung der Betreiberabsprachen sei jedoch die aufwendige Anpassung der Sendefrequenzen und -leistungen jeder einzelnen Mobilfunkbasisstation.

Gehärtete GSM-R-Endgeräte: alle oder keiner

Eine bessere Lösung der Problematik sei daher der flächendeckende Einsatz störungsfreier, gehärteter GSM-R-Endgeräte. Seit dem Jahr 2016 müssen alle Neufahrzeuge mit gehärteten GSM-R-Endgeräten ausgestattet sein. "Die bestehende Fahrzeugflotte genießt jedoch Bestandsschutz und solange nicht alle Endgeräte aller Lokomotiven und Triebwagen auf unserem Schienennetz umgerüstet sind, muss zum Schutz vom sicherheitsrelevanten GSM-R die Sendeleistung der Mobilfunkanlagen reduziert bleiben", sagte Herzog.

Das Eisenbahnbundesamt hat etwa 13.900 Fahrzeuge ermittelt, die vor dem Jahr 2016 zugelassen wurden. Die Zahl der Endgeräte werde anhand der verbauten SIM-Karten auf 18.500 geschätzt. Herzog will das bestehende Umrüstungsprogramm des Gesetzgebers ändern, weil es kaum angenommen wird. Die Umrüstung bedeute Werkstattzeiten und 50 Prozent der Umrüstkosten müsse die Bahn selbst tragen. Insbesondere im Güterverkehr, der keine Fahrgäste transportiert, passiert deshalb wenig.

"Zum einen muss der Förderhöchstbetrag auf 100 Prozent der anrechenbaren Umrüstungskosten erhöht werden und zum anderen muss das Programm mit einem Enddatum versehen werden. Im Rahmen einer Frist von 18 Monaten erhalten Eisenbahnverkehrsunternehmen kostenlos ein Upgrade ihrer Mobilfunktechnik. Nach Ablauf der Frist reduziert sich die Förderhöchstbetrag auf 50 Prozent", erklärte der Abgeordnete. Nach Ablauf weiterer sechs Monate sollen alle nicht umgerüsteten Fahrzeuge aus Sicherheitsgründen einer Geschwindigkeitsbeschränkung unterworfen werden, die es ermöglicht, den öffentlichen Mobilfunk entlang der Gleisanlagen freizugeben. Die Kosten für die Umrüstung aller ungehärteten GSM-R-Module belaufen sich auf etwa 110 Millionen Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Loki1989 22. Mai 2020

Also der GSMR funk ist für die Bahn wichtig. Notruf ist nur im GSMR funk möglich. Es...

Loki1989 22. Mai 2020

Guten Abend. Es ist so das der Funk sicherheitsrelevant ist. Es muss die Möglichkeit...

Pitstain 22. Mai 2020

Wo hat ein Mobilfunkmast 2 Watt und was meinst du, Leistungsflussdichte??? https://www...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /