• IT-Karriere:
  • Services:

GSM-R: Funkwerk macht wieder Gewinn

Funkwerk, der Experte für Kommunikationssysteme aus dem thüringischen Kölleda, schreibt wieder schwarze Zahlen. Wichtig für das Unternehmen war ein Großauftrag der KPN für die Umrüstung aller Zugfunkanlagen im Personenverkehr auf GSM-R.

Artikel veröffentlicht am ,
GSM-R
GSM-R (Bild: Funkwerk)

Funkwerk hat im Geschäftsjahr 2015 einen Gewinn von 7,5 Millionen Euro erwirtschaftet. Das gab der Hersteller von Kommunikationssystemen aus dem thüringischen Kölleda am 22. April 2016 bekannt. Das Unternehmen wies auch einen leicht erhöhten Umsatz von 95,1 Millionen Euro aus.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Unterföhring, Stuttgart
  2. Stadt Köln, Köln

Funkwerk hatte sich bereits im Jahr 2014 von mehreren Tochtergesellschaften getrennt und wollte sich nach Verlusten auf das Geschäft mit Bahn- und Sicherheitssystemen konzentrieren. Im Berichtsjahr wurde aber auch der Bereich Sicherheitstechnik verkauft.

Das Unternehmen erhielt im Jahr 2015 neue Bestellungen in Höhe von 82 Millionen Euro, im Vorjahr waren es 70,1 Millionen Euro. Wichtig sei ein Großauftrag des niederländischen Telekommunikationskonzerns KPN gewesen, der die Umrüstung aller Zugfunkanlagen im Personenverkehr auf GSM-R umfasst hatte.

eLTE statt GSM-R

Funkwerk gehört mit 78 weiteren Unternehmen zur eLTE-Industry-Allianz, die eLTE als Lösung für Projekte anbietet, die neben Gruppenruffunktionalitäten (Push to Talk, PTT) auch Breitband-Datendienste aus einem Funknetz einsetzen möchten. eLTE (enhanced LTE) basiert auf dem LTE-Standard mit Gruppenruffunktionalitäten (Trunking-Services), die derzeit in 3GPP spezifiziert werden, ist aber eine proprietäre Ableitung des chinesischen IT-Konzerns Huawei. Huawei sieht LTE als potenziellen Nachfolger für GSM-R oder schmalbandige Tetra-Anwendungen.

Im März 2014 erhielt Funkwerk einen Auftrag von der Schweizer Bundesbahn SBB für 150 Perronanzeiger und 100 TFT-Monitore. Die Installation der Anzeiger, die Reisenden Informationen zum Bahnbetrieb wie Abfahrts-, Ankunfts- und Störungsmeldungen bieten, solle drei Jahre dauern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

NIKB 23. Apr 2016

Sind immerhin 10%. Schaffen auch nicht alle...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X und S - Fazit

Im Video zum Test der Xbox Series X und S zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsolen von Microsoft.

Xbox Series X und S - Fazit Video aufrufen
Astronomie: Arecibo wird abgerissen
Astronomie
Arecibo wird abgerissen

Das weltberühmte Radioteleskop ist nicht mehr zu retten. Reparaturarbeiten wären lebensgefährlich.

  1. Astronomie Zweites Kabel von Arecibo-Radioteleskop kaputt
  2. Die Zukunft des Universums Wie alles endet
  3. Astronomie Gibt es Leben auf der Venus?

Weiterbildung: Was IT-Führungskräfte können sollten
Weiterbildung
Was IT-Führungskräfte können sollten

Wenn IT-Spezialisten zu Führungskräften aufsteigen, müssen sie Fachwissen in fremden Gebieten aufbauen - um Probleme im neuen Job zu vermeiden.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. IT-Profis und Visualisierung Sag's in Bildern
  2. IT-Jobs Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
  3. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden

Energy Robotics: Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar
Energy Robotics
Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar

Als eines der ersten deutschen Unternehmen setzt Energy Robotics den Roboterhund Spot ein. Sein Vorteil: Er ist vollautomatisch und langweilt sich nie.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Kickstarter Nibble ist ein vierbeiniger Laufroboter im Mini-Format
  2. Boston Dynamics Roboterhunde scannen ein Werk von Ford
  3. Robotik Laborroboter forscht selbstständig

    •  /