Abo
  • Services:
Anzeige
2D-Simulation des Feldes einer Mobilfunkantenne
2D-Simulation des Feldes einer Mobilfunkantenne (Bild: Umweltinstitut München)

GSM: Bundesamt für Strahlenschutz lobt strahlungsärmeres LTE

2D-Simulation des Feldes einer Mobilfunkantenne
2D-Simulation des Feldes einer Mobilfunkantenne (Bild: Umweltinstitut München)

Das Bundesamt für Strahlenschutz stellt heraus, dass UMTS und LTE strahlungsärmer als GSM seien. Doch die Summe aller Netze zusammen bringt das Problem.

Der UMTS- und der LTE-Standard sind beim Verbindungsaufbau strahlungsärmer als GSM. Darauf weist das Bundesamt für Strahlenschutz hin. "Im GSM-Standard wird für den Rufaufbau mit maximaler Leistung gesendet. Danach regelt das Gerät auf die benötigte Sendeleistung herunter." Beim UMTS- oder LTE-Standard verfahre das Mobilfunkgerät genau umgekehrt. "Es beginnt den Verbindungsaufbau mit der geringsten Sendeleistung, um dann bis zur benötigten Leistung zu erhöhen."

Anzeige

Nach dem jetzigen Stand von Wissenschaft und Technik "geht vom Mobilfunk keine gesundheitliche Gefahr aus. Für eine abschließende Beurteilung von Langzeitwirkungen ist die Technologie allerdings noch zu jung", erklärte das Bundesamt. Dagegen stufte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Mobilfunk-Strahlung im Mai 2011 als "möglicherweise krebserregend" ein.

Dauerbestrahlung durch mehrere, zunehmend engmaschige Funknetze

Das Umweltinstitut München betonte (PDF): "In den verschiedenen Funkstandards GSM, UMTS und LTE nutzen Anbieter jeweils ihre eigene Systemtechnik, was zu einer Dauerbestrahlung durch mehrere, zunehmend engmaschige Funknetze führt."

Jeder Radio- und Fernsehsender, jede Mobilfunkanlage, jede Richtfunkstrecke und Radaranlage erzeugten ein hochfrequentes elektromagnetisches Feld, erklärte das Umweltinstitut.

Da in Deutschland jeder Mobilfunkbetreiber GSM-, UMTS- und LTE-Standorte nutze, werde die Belastung weit über das Maß erhöht, welches ein flächendeckendes Netz erzeugen würde. "Hinzu kommen noch Betriebs- und Behördenfunk, oft in digitalem Standard wie zum Beispiel GSM-Rail oder TETRA", schrieb das Umweltinstitut München.


eye home zur Startseite
Lala Satalin... 15. Apr 2016

Das kann man so nicht mehr nachweisen... Davon ausgehen würde ich aber nicht. Man kann...

Eheran 14. Apr 2016

Wenn jemand irgendwas hinschreibt, dann ist das kein Fakt. In dieser Bröschüre gibt es...

Bouncy 14. Apr 2016

"entweicht" ist ein wirklich seltsames Wort dafür, aber ja, könnte passieren wenn die...

M.P. 13. Apr 2016

Lege einmal Dein Smartphone auf ein Radio - dann wirst Du hören, daß es da sehr wohl...

plutoniumsulfat 12. Apr 2016

Ich dachte, du beziehst dich auf die elektromagnetischen Felder - immerhin ist Licht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. LAWO Informationssysteme GmbH, Rastatt
  3. technotrans AG, Sassenberg
  4. BG-Phoenics GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 529€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 629€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. 10,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Banking-App

    Outbank im Insolvenzverfahren

  2. Glasfaser

    Telekom wegen fehlendem FTTH massiv unter Druck

  3. Offene Konsole

    Ataribox entspricht Mittelklasse-PC mit Linux

  4. Autoversicherungen

    HUK-Coburg verlässt "relativ teure Vergleichsportale"

  5. RT-AC86U

    Asus-Router priorisiert Gaming-Pakete und kann 1024QAM

  6. CDN

    Cloudflare bietet lokale TLS-Schlüssel und mehr DDoS-Schutz

  7. Star Trek Discovery angeschaut

    Star Trek - Eine neue Hoffnung

  8. Gemeinde Egelsbach

    Telekom-Glasfaser in Gewerbegebiet findet schnell Kunden

  9. Microsoft

    Programme für Quantencomputer in Visual Studio entwickeln

  10. Arbeitsspeicher

    DDR5 nutzt Spannungsversorgung auf dem Modul



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik
Bundestagswahl 2017
Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik
  1. Bundestagswahl 2017 Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher
  2. Störerhaftung abgeschafft Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch
  3. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe

  1. Re: moderne Erzählweise

    Hotohori | 20:15

  2. Re: Findet niemand den Namen "Michael" seltsam?

    azeu | 20:15

  3. Re: Klingonen neue Goa'uld?

    George99 | 20:14

  4. Re: DS9 Weiterführung...

    Astorek | 20:14

  5. Re: 10 Jahre vor Kirk, Spock und der Enterprise...

    ArcherV | 20:13


  1. 19:13

  2. 18:36

  3. 17:20

  4. 17:00

  5. 16:44

  6. 16:33

  7. 16:02

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel