Abo
  • Services:

GSM-Abschaltung: Swisscom baut Mobilfunkantennen unterirdisch

Die Swisscom baut Mobilfunkantennen direkt in die Kabelkanäle des Festnetzes ein. Die Abschaltung des GSM-Netzes ist für den Konzern bereits ausgemachte Sache: Man brauche freie Frequenzen für den LTE-Ausbau und 5G.

Artikel veröffentlicht am ,
Swisscom-Technik
Swisscom-Technik (Bild: Swisscom)

Pro Tag werden knapp 290.000 GByte Daten über das Mobilfunknetz der Swisscom übertragen, dieses Datenvolumen verdoppelt sich alle zwölf Monate. Um die Versorgung sicherzustellen, erprobt der Betreiber speziell entwickelte Mobilfunkantennen und Mikrozellen, die in bestehende Festnetzschächte in der Straße eingebaut werden und die dort vorhandene Strom- und Internetanbindung nutzen, gab die Swisscom am 8. Oktober 2015 bekannt. Die von Swisscom entwickelte Antenne muss dabei extremen Witterungsbedingungen oder dem Gewicht eines 40-Tonnen-Lastwagens standhalten.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

"In der Stadt Bern sind im ersten Halbjahr 2015 bereits erfolgreiche Feldversuche durchgeführt worden. In einem nächsten Schritt wird der Pilot auf die Städte Basel, Lausanne und Zürich ausgeweitet. Der Pilot wird in Zusammenarbeit mit Ericsson und Kathrein realisiert. Bei erfolgreichem Testverlauf ist eine breite Einführung 2016 denkbar", erklärte das Unternehmen.

LTE Advanced mit 450 MBit/s

Swisscom setzt LTE Advanced ein, um die bestehende 4G/LTE-Technologie weiterzuentwickeln. Swisscom habe bereits 16 Städte mit LTE Advanced ausgerüstet und testet aktuell in einem Pilotversuch in der Stadt Freiburg Geschwindigkeiten von bis zu 450 MBit/s. Parallel dazu setzt Swisscom eine Kombination der beiden LTE-Standards FDD und TDD ein. Nutzen lassen sich die höheren Datenraten jedoch nur, wenn die Endgeräte Carrier-Aggregation und FDD/TDD unterstützen. Solche Smartphones werden für Ende des Jahres erwartet.

Die Swisscom AG werde voraussichtlich im Jahr 2020 ihr Netz mit der nächsten Mobilfunktechnologie 5G ergänzen.

Um genügend freie Frequenzen für den weiteren Ausbau des 4G/LTE-Netzes und die Einführung von 5G zu haben, wird Swisscom die 22 Jahre alte Technologie 2G bis Ende 2020 nicht mehr unterstützen. "Auf dem 2G-Netz läuft heute lediglich 0,5 Prozent des mobilen Datenverkehrs, die Technologie belegt aber 30 Prozent der Antennenkapazität", erklärte die Swisscom. Telefonie und SMS könnten heute bereits über die 3G- und 4G-Netze geführt werden. Die Abschaltung in fünf Jahren betrifft Privatkunden mit reinen 2G-fähigen Endgeräten sowie Geschäftskunden mit 2G-Lösungen oder 2G-basierte M2M-Anwendungen.

Der Branchenverband VATM lehnte im Jahr 2012 noch den Plan der Bundesnetzagentur ab, die GSM-Frequenzen im Bereich von 900 MHz und 1.800 MHz ab 2017 für "mobile breitbandige Internetdienste" zur Verfügung zu stellen. Das GSM-Spektrum werde noch mindestens bis 2020 für mobile Sprachdienste benötigt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ Release 04.12.
  2. 9,95€
  3. 26,95€

M.P. 12. Okt 2015

Die Mobilfunkbetreiber sollten gemeinsam ein möglichst flächendeckendes GSM-Netz auf...

koelnerdom 10. Okt 2015

Wie schon jemand anders schrieb: Wie man in den Wald hinein ruft, so schallt es eben auch...

spezi 08. Okt 2015

Eine teilweise Abschaltung gibt es ja auch schon in Deutschland. Die Deutsche Telekom...

Apollo13 08. Okt 2015

Für ein reines Mobiltelefon ohne sonstigen Schnickschnack sind 17 Jahre kein Problem. Ich...

M.P. 08. Okt 2015

In anderen Bereichen geht es schneller: - Bankfilialen - Telefonzellen - Kleine...


Folgen Sie uns
       


Hitman 2 - Fazit

Wer ist Agent 47 - und warum ist er so ein perfekter Auftragskiller? Einer Antwort kommen Spieler auch in Hitman 2 unter Umständen nicht näher, dafür erleben sie mit dem Glatzkopf aber spannend und komplexe Abenteuer in schön gestalteten, sehr aufwendigen Einsätzen.

Hitman 2 - Fazit Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    •  /