Abo
  • IT-Karriere:

GSC Game World: Entwicklerstudio von Stalker neu gegründet

Das ukrainische Entwicklerstudio GSC Game World ist wieder da und arbeitet bereits an einem neuen Spiel. Einer der Macher äußert sich auch zu Projekten, für die angebliche Ex-Stalker-Entwickler Geld sammeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Stalker
Stalker (Bild: GSC Game Wolrd)

Im Jahr 2010 wurde das ukrainische Entwicklerstudio GSC Game World geschlossen, jetzt meldet es sich wieder zurück. Im Gespräch mit Gamesindustry.biz äußert sich Valentine Yeltyshev, der bereits früher an entscheidender Stelle an Titeln wie Cossacks und vor allem Stalker mitgearbeitet hat, zu der Neugründung. Seinen Angaben zufolge arbeiten die Entwickler bereits an einem neuen Spiel, das sich bewusst an "alte" Fans richte, also an Spieler zwischen "25 und 40 Jahren". Es soll ein klassischer Vollpreistitel werden - weitere Details verrät Yeltyshev noch nicht.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. NORDAKADEMIE, Elmshorn

Er äußert sich aber zu anderen Projekten wie Areal. Dessen Entwickler West Games hatte im Sommer 2014 behauptet, an der Entwicklung von Stalker beteiligt gewesen zu sein. Yeltyshev sagt nun, dass diese Entwickler in Wirklichkeit nur an einem Flash-Spiel auf Basis von Stalker gearbeitet hätten, das aber nie fertiggestellt wurde. West Games hatte versucht, über Kickstarter Geld für Areal aufzutreiben - konnte aber keine überzeugenden Belege liefern, dass das Projekt ernst gemeint war, so dass der Verdacht von Betrug im Raum stand. Derzeit versucht das gleiche Team, auf einem kleineren Crowdfunding-Portal ein ähnliches Spiel zu finanzieren.

GSC Game World wurde 1995 gegründet. Das erste erfolgreiche Programm war das 2000 veröffentlichte Echtzeit-Strategiespiel Cossacks: European Wars. Richtig bekannt wurde das Studio allerdings durch Stalker, das nach viel Lob vorab und vielen Versprechungen durch die Entwickler, aber einen offenbar chaotischen Entwicklungsverlauf mit vielen Jahren Verspätung erst 2007 auf den Markt kam - dann aber tatsächlich richtig gut war und sich auch ordentlich verkaufte. 2008 und 2009 kamen dann noch Erweiterungen für Stalker auf den Markt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 659,00€
  2. 227,74€ (Bestpreis!)
  3. 69,90€ (Bestpreis!)

croal 23. Dez 2014

Zur Zeit bekommt man Beta keys verlost und ist ein richtig guter Shooter. Die versuchen...

booyakasha 22. Dez 2014

Ach ja? Ich meinte aber vor einiger Zeit gelesen zu haben, dass GSC Games die Rechte an...


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

    •  /