Abo
  • Services:

GSC Game World: Entwicklerstudio von Stalker neu gegründet

Das ukrainische Entwicklerstudio GSC Game World ist wieder da und arbeitet bereits an einem neuen Spiel. Einer der Macher äußert sich auch zu Projekten, für die angebliche Ex-Stalker-Entwickler Geld sammeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Stalker
Stalker (Bild: GSC Game Wolrd)

Im Jahr 2010 wurde das ukrainische Entwicklerstudio GSC Game World geschlossen, jetzt meldet es sich wieder zurück. Im Gespräch mit Gamesindustry.biz äußert sich Valentine Yeltyshev, der bereits früher an entscheidender Stelle an Titeln wie Cossacks und vor allem Stalker mitgearbeitet hat, zu der Neugründung. Seinen Angaben zufolge arbeiten die Entwickler bereits an einem neuen Spiel, das sich bewusst an "alte" Fans richte, also an Spieler zwischen "25 und 40 Jahren". Es soll ein klassischer Vollpreistitel werden - weitere Details verrät Yeltyshev noch nicht.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mainz
  2. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Hamburg

Er äußert sich aber zu anderen Projekten wie Areal. Dessen Entwickler West Games hatte im Sommer 2014 behauptet, an der Entwicklung von Stalker beteiligt gewesen zu sein. Yeltyshev sagt nun, dass diese Entwickler in Wirklichkeit nur an einem Flash-Spiel auf Basis von Stalker gearbeitet hätten, das aber nie fertiggestellt wurde. West Games hatte versucht, über Kickstarter Geld für Areal aufzutreiben - konnte aber keine überzeugenden Belege liefern, dass das Projekt ernst gemeint war, so dass der Verdacht von Betrug im Raum stand. Derzeit versucht das gleiche Team, auf einem kleineren Crowdfunding-Portal ein ähnliches Spiel zu finanzieren.

GSC Game World wurde 1995 gegründet. Das erste erfolgreiche Programm war das 2000 veröffentlichte Echtzeit-Strategiespiel Cossacks: European Wars. Richtig bekannt wurde das Studio allerdings durch Stalker, das nach viel Lob vorab und vielen Versprechungen durch die Entwickler, aber einen offenbar chaotischen Entwicklungsverlauf mit vielen Jahren Verspätung erst 2007 auf den Markt kam - dann aber tatsächlich richtig gut war und sich auch ordentlich verkaufte. 2008 und 2009 kamen dann noch Erweiterungen für Stalker auf den Markt.



Anzeige
Hardware-Angebote

croal 23. Dez 2014

Zur Zeit bekommt man Beta keys verlost und ist ein richtig guter Shooter. Die versuchen...

booyakasha 22. Dez 2014

Ach ja? Ich meinte aber vor einiger Zeit gelesen zu haben, dass GSC Games die Rechte an...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /