GSC Game World: Entwickler werfen NFTs nach Fan-Aufschrei aus Stalker 2

Im Actionspiel Stalker 2 wird es keine NFT-Inhalte geben. Vor dem Stopp hatte GSC Game World noch weitere Blockchain-Pläne vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Stalker 2
Artwork von Stalker 2 (Bild: GSC Game World)

Im Actionspiel Stalker 2 wird es keinerlei Non-Fungible Token (NFT) geben. Das ukrainische Entwicklerstudio GSC Game World hat alle entsprechenden Pläne gestoppt, weil die Community nach der Ankündigung eines Blockchain-basierten "Metahumans" protestiert hatte.

Stellenmarkt
  1. IT-Manager/in (m/w/d) für die Geschäftsstelle des Landesportals ORCA.nrw
    Ruhr-Universität Bochum, Bochum
  2. Senior Software-Entwickler C# / .NET (m/w/d)
    ERWEKA GmbH, Langen
Detailsuche

GSC Game World hatte vor, im Rahmen einer Auktion das Aussehen dieser Nebenfigur zu versteigern. Das Gesicht des Meistbietenden sollte per Photogrammetrie erfasst und dann hochaufgelöst ins Spiel eingebaut werden.

Vor der Ankündigung, dass es keinerlei NFTs in Stalker 2 geben wird, veröffentlichte das Entwicklerstudio noch einen Text auf Twitter, in dem versucht wurde, die Gründe für den Einbau der unbeliebten Elemente zu erklären. Nach kurzer Zeit wurde dieser Beitrag (verfügbar auf The Verge) aber wieder gelöscht und das Aus für die NFT bekanntgegeben.

GSC Game World hatte erklärt, dass die Einnahmen aus der Auktion unmittelbar in die Entwicklung von Stalker 2 einfließen würden, um das Actionspiel so gut wie möglich zu machen. Als kleines Team ohne Publisher sei man auf derartige Gelder angewiesen.

S.T.A.L.K.E.R. 2 - The Heart of Chernobyl (PC)
Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
Weitere IT-Trainings

Außerdem hatte das Studio seine weiteren Pläne mit NFT-Inhalten vorgestellt. Nach der Auktion des Metahuman (von dem es offenbar mehrere geben sollte) waren Versteigerungen von Namen für allerlei Objekte angedacht. Exemplarisch werden Wände, Schreibtische und Handschuhe sowie Skins und Badges für den Multiplayer genannt, der später kostenlos als Update erscheinen soll.

Stalker 2 startet Ende April 2022

Offenbar kam auch diese Erklärung bei der Community schlecht an, weswegen die Entwickler wenig später alle Pläne mit Kaufinhalten rund um die Blockchain gestoppt haben.

Stalker 2 schickt Spieler erneut in das Gebiet rund um die Ruine des Atomkraftwerks Tschernobyl. Eine Hauptfigur namens Skif ist dort in der Ich-Perspektive unterwegs, um gegen Monster und Mutanten zu kämpfen. Nach aktuellem Stand soll das Actionspiel am 28. April 2022 für Windows-PC sowie für die Xbox Series X/S erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ph4te 20. Dez 2021 / Themenstart

Ubisoft hat mit ihrem Weg des eigenen Launchers auch angefangen exklusive Titel...

Hotohori 18. Dez 2021 / Themenstart

Tja, nur gibt es da halt einen entscheidenden Punkt: Wer ein Spiel mit solchen Inhalten...

Hotohori 17. Dez 2021 / Themenstart

Im Artikel steht ja, dass sie das primär machen wollten um das Geld in Stalker 2 zu...

Axido 17. Dez 2021 / Themenstart

Komisch, dass Entwickler und Publisher schnell darin sind, NFTs als kosmetische Inhalte...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. Wochenrückblick: Zu viele Zertifikate
    Wochenrückblick
    Zu viele Zertifikate

    Golem.de-Wochenrückblick Zu viele Impfzertifikate und zu lange Kündigungsfristen: die Woche im Video.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /