GS66 Stealth: MSIs Gaming-Laptop hat 300-Hz-Panel und fast 100 Wattstunden

Wenn jemand mit reinen Zahlen beeindrucken möchte, dann MSI: Das GS66 hat einen sehr großen Akku und ein Display mit 300 Hz Bildfrequenz. Dabei soll das Gaming-Notebook trotzdem möglichst schlank ausfallen.

Artikel veröffentlicht am ,
MSIs Gaming-Notebook hat interessante Eckdaten.
MSIs Gaming-Notebook hat interessante Eckdaten. (Bild: MSI/Montage: Golem.de)

Hohe Bildraten und große Akkus sind auf der CES 2020 in Las Vegas für viele Hersteller ein Schwerpunkt; auch MSI bringt mit dem GS66 Stealth ein Gaming-Notebook mit 300-Hz-Panel heraus. Acer zeigte auf seinem Stand ein ähnliches Panel - vermutlich stammen diese vom gleichen Dritthersteller. MSIs Notebook verwendet zusätzlich einen 99,9-Wattstunden-Akku. Damit kann das Gerät noch gerade so in die Passagierkabine im Flugzeug mitgenommen werden. Das GS66 Stealth ist in diesen beiden Punkten dem Vorgänger GS65 mit 240 Hz und nur 82 Wattstunden überlegen.

Stellenmarkt
  1. Business Process Expert (m/w/d)
    Richter-Helm BioLogics GmbH & Co. KG, Bovenau
  2. Entwicklungsingenieur Modellbasierte Software Batteriemanagement (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Garching
Detailsuche

Das Chassis soll möglichst schlicht und schlank bleiben und erinnert stark an das von Golem.de getestete Razer Blade Stealth 13. MSIs Notebook hat allerdings ein 15,6-Zoll-Panel mit Full-HD-Auflösung und ist somit nicht ganz so kompakt. Es soll maximal mit 32 GByte Arbeitsspeicher und 2 TByte SSD-Speicher ausgestattet werden können, berichtet das IT-Magazin Toms Hardware. Außerdem werden Intel-Core-i9-CPUs der zehnten Generation - vermutlich 45-Watt-Chips - und Geforce-RTX-Grafikeinheiten verbaut. MSI geht nicht detailliert auf die Modelle ein. In diesem Formfaktor sind GPUs wie eine Geforce RTX 2060, RTX 2070 oder RTX 2080 Max-Q häufig zu finden.

  • MSI GS66 Stealth (Bild: MSI)
  • MSI GS66 Stealth (Bild: MSI)
MSI GS66 Stealth (Bild: MSI)

Auf Produktbildern des Herstellers sind drei USB-A-Ports, zwei USB-C-Buchsen und ein RJ45-Anschluss zu sehen, auch HDMI ist vorhanden. Hier zahlt sich der größere Formfaktor gegenüber Razers Blade Stealth 13 aus.

Weder zum Preis noch zur Verfügbarkeit hat sich MSI bisher geäußert. Der Vorgänger GS65 Stealth kostet derzeit 1.500 Euro. Mit 300-Hz-Panel und größerem Akku sind Preise oberhalb von 2.000 Euro nicht unwahrscheinlich.

Golem Akademie
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22.–23. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In eigener Sache: Das sind die besten Gaming-Laptops laut dem Ratgeber-Team von PC Games Hardware. Die Inhalte des PCGH-Ratgebers sind kostenlos und werbefrei verfügbar. Die Webseite finanziert sich ausschließlich über Affiliate-Links.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Naomi "SexyCyborg" Wu
Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
Artikel
  1. Trägheitseinschlussfusion: Forscher erzielen wichtigen Fortschritt bei der Kernfusion
    Trägheitseinschlussfusion
    Forscher erzielen wichtigen Fortschritt bei der Kernfusion

    An der NIF wurde erstmals brennendes Plasma erzeugt, bei dem das entstandene Helium das Plasma weiter aufheizt.

  2. Streaming: Disney+ und die fehlenden Tonspuren bei Star Wars
    Streaming
    Disney+ und die fehlenden Tonspuren bei Star Wars

    Kleine Star-Wars-Fans werden bei Disney+ gerne mal hinters Licht geführt: Es ist frustrierend, wenn erst beim Anschauen klar wird, dass der Serie eine deutsche Tonspur fehlt.
    Ein IMHO von Ingo Pakalski

  3. Survnet: RKI will Corona-Meldesoftware verbessern
    Survnet
    RKI will Corona-Meldesoftware verbessern

    Die Software, mit der die Corona-Fallzahlen übertragen werden, sei teilweise unbenutzbar, kritisieren die Gesundheitsämter. Das RKI will nun nachbessern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /