• IT-Karriere:
  • Services:

GS66 Stealth: MSI setzt auf Super-GPUs und Comet Lake H mit subtiler Optik

Das mattschwarze MSI-Notebook sieht gar nicht nach Gaming aus. Darin stecken allerdings neue, leistungsstarke Komponenten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das GS66 Stealth sieht nicht unbedingt aus wie ein Gaming-Notebook.
Das GS66 Stealth sieht nicht unbedingt aus wie ein Gaming-Notebook. (Bild: MSI)

Im Vergleich zu Asus geht der Konkurrent MSI einen etwas traditionelleren Weg und stellt das GS66 Stealth vor. Das 15,6-Zoll-Notebook erinnert an Gaming-Ultrabooks wie das Razer Blade Stealth 13 (Test), indem es größtenteils auf aggressive Optik verzichtet und stattdessen ein mattschwarzes Metallchassis verwendet. Wie beim Asus Zephyrus Duo 15 wird hier ein Comet-Lake-H-Prozessor mit dem Chipsatz HM470 verbaut. Auch die neuen Geforce-RTX-Super-Grafikeinheiten von Nvidia haben Platz. Das Grundmodell des GS66 wurde bereits zur CES 2020 im Januar gezeigt.

Stellenmarkt
  1. Sagemcom Dr. Neuhaus GmbH, Rostock
  2. Deutsche Nationalbibliothek, Frankfurt am Main

Zur Auswahl stehen der Core i7-10750H mit sechs Kernen und maximal 5 GHz Taktrate oder der Core i9-10980HK mit 5,3 GHz maximalem Takt und acht Kernen. Beide CPUs wurden erst kürzlich als Modelle der Comet-Lake-H-Reihe vorgestellt. Das gilt auch für die aktualisierten Geforce-Grafikeinheiten: Die Nvidia Geforce RTX 2070 Super Max-Q und die Geforce RTX 2080 Super Max-Q sind auswählbar. Diese GPUs gehören zu den theoretisch leistungsfähigsten auf dem Markt. Sie basieren wie die Desktop-Pendants auf der Turing-Architektur. Im Vergleich zu den Non-Super-Vorgängern sind sie mit mehr Rechenkernen und verbessertem Boost Clock ausgestattet.

Das GS66 kann in der Startvariante weiterhin mit der älteren Geforce RTX 2060 konfiguriert werden. Der Arbeitsspeicher beträgt 16 oder 32 GByte, die NVMe-SSD ist 512 oder 1.000 GByte groß. Das entspiegelte Display löst in Full-HD auf und hat eine ziemlich schnelle Bildfrequenz von 240 oder optional 300 Hz.

  • MSI GS66 Stealth (Bild: MSI)
  • MSI GS66 Stealth (Bild: MSI)
  • MSI GS66 Stealth (Bild: MSI)
  • MSI GS66 Stealth (Bild: MSI)
MSI GS66 Stealth (Bild: MSI)

Das Notebook verwendet drei USB-A-3.2-Gen2-Buchsen, einen Thunderbolt-3-Port, HDMI 2.0b und RJ45 für kabelgebundenes Ethernet. Optional kommuniziert das Gerät per Wi-Fi 6. Der Akku ist 99,9 Wattstunden groß und darf damit gerade so mit ins Handgepäck genommen werden. Der Vorteil: Das Notebook sollte so auch ohne Stromnetz eine Weile lang auskommen.

MSI will das Stealth mit neuer Hardware ab dem 15. April 2020 verkaufen. Der Startpreis liegt bei 1.600 US-Dollar. Einen Europastart hat das Unternehmen noch nicht bekanntgegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 569€ (Bestpreis!)
  2. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 499,90€

Gormenghast 02. Apr 2020

Schließt sich das derzeit nicht gegenseitig aus? ;-) SCNR


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3070 - Test

Die Grafikkarte liegt etwa gleichauf mit der Geforce RTX 2080 Ti.

Geforce RTX 3070 - Test Video aufrufen
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW: Radeon-Raytracing kann auch schnell sein
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW
Radeon-Raytracing kann auch schnell sein

Wer mit Raytracing zockt, hat je nach Titel mit einer Radeon RX 6800 statt einer Geforce RTX 3070 teilweise die besseren (Grafik-)Karten.
Ein Test von Marc Sauter


    Star Wars: Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot
    Star Wars
    Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot

    Er war einer der großen Stars der originalen Star-Wars-Trilogie und doch kaum jemandem bekannt. David Prowse ist im Alter von 85 Jahren gestorben.
    Ein Nachruf von Peter Osteried

    1. Spaceballs Möge der Saft mit euch sein
    2. The Mandalorian Erste Folge der zweiten Staffel ist online
    3. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf

    Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
    Librem Mini v2 im Test
    Der kleine Graue mit dem freien Bios

    Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
    2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
    3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

      •  /