Abo
  • IT-Karriere:

GS160: Gigasets Smartphone mit Fingerabdrucksensor kostet 150 Euro

Nach den Oberklassegeräten der ME-Serie bringt Gigaset mit dem GS160 ein neues Android-Smartphone im Einsteigerbereich in den Handel. Das Gerät kostet 150 Euro, hat dafür aber einen Fingerabdrucksensor, LTE-Unterstützung, Dual-SIM-Funktion und eine 13-Megapixel-Kamera.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Gigaset GS160
Das Gigaset GS160 (Bild: Gigaset)

Gigaset hat mit dem GS160 ein neues Android-Smartphone vorgestellt. Anders als die Modelle der ME-Reihe ordnet sich das GS160 von der Ausstattung her im Einsteigersegment ein. Der Preis ist entsprechend niedrig: Das Smartphone kostet 150 Euro.

  • Das Gigaset GS160 (Bild: Gigaset)
  • Das GS160 hat einen 5 Zoll großen HD-Bildschirm. (Bild: Gigaset)
  • Im Inneren arbeitet ein Quad-Core-Prozessor von Mediatek. (Bild: Gigaset)
  • Der Akku des GS160 ist wechselbar. (Bild: Gigaset)
  • Die Kamera auf der Rückseite hat 13 Megapixel. (Bild: Gigaset)
  • Das GS160 kommt für 150 Euro in den Handel. (Bild: Gigaset)
Das Gigaset GS160 (Bild: Gigaset)
Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. DIEBOLD NIXDORF, Ilmenau

Dafür bekommen Käufer ein Smartphone mit 5 Zoll großem IPS-Display, das mit 1.280 x 720 Pixeln auflöst. Explizit kratzfestes Schutzglas wird nicht verwendet. Im Inneren arbeitet Mediateks MT6737-SoC mit vier Kernen und einer maximalen Taktrate von 1,3 GHz. Der Arbeitsspeicher ist nur 1 GByte klein, der eingebaute Flash-Speicher 16 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bis zu einer Größe von 128 GByte ist eingebaut.

13-Megapixel-Kamera und LTE-Unterstützung

Auf der Rückseite ist eine 13-Megapixel-Kamera eingebaut, die einen LED-Blitz und eine Anfangsblende von f/2.2 hat. Videos können Nutzer mit der Kamera in Full-HD-Qualität aufnehmen. Die Frontkamera hat eine Auflösung von 5 Megapixeln.

Das GS160 unterstützt LTE und WLAN nach 802.11b/g/n. Nutzer können zwei SIM-Karten parallel verwenden, das Smartphone erfordert allerdings die mittlerweile eher unüblich gewordenen Micro-SIM-Karten. Praktischerweise legt Gigaset dem Smartphone zwei Nano-SIM-Adapter bei.

Bluetooth läuft in der Version 4.0 LE, ein GPS-Modul ist eingebaut. Auf einen NFC-Chip müssen Käufer verzichten. Dafür ist auf der Rückseite des Smartphones ein Fingerabdrucksensor eingebaut, über den das Smartphone entsperrt werden kann. Zudem verfügt er über Extrafunktionen, wie etwa das Auslösen der Kamera oder die Belegung mit Telefonkontakten.

Akku ist wechselbar

Der Akku des GS160 hat eine Nennladung von 2.500 mAh und ist wechselbar. Gigaset zufolge soll er eine Standby-Zeit von über 25 Tagen bei Nutzung einer SIM-Karte und über 18 Tagen mit zwei SIM-Karten ermöglichen. Die Videoabspielzeit soll bei 6,5 Stunden liegen.

Ausgeliefert wird das GS160 mit Android 6.0 alias Marshmallow, dessen Benutzeroberfläche Gigaset nicht weiter verändert hat. Ein Update auf Android 7.0 ist dem Hersteller zufolge nicht geplant. Nutzer können mit Hilfe von bis zu acht verschiedenen Zeichen Apps mit Wischgesten starten. Das funktioniert auch im Standby-Betrieb.

Das GS160 ist im Onlineshop von Gigaset für 150 Euro erhältlich. Zunächst soll das Smartphone nur in Deutschland erhältlich sein, später auch in Österreich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 16,99€
  2. 8,99€
  3. 4,60€

Komischer_Phreak 16. Dez 2016

Ja, Gratis-Zollversicherung mit vollständiger Erstattung. Ich habe lediglich den für das...

maze_1980 16. Dez 2016

Es ist nett, noch nicht der grosse Wurf.

cg089 15. Dez 2016

https://www.heise.de/security/meldung/BSI-warnt-vor-Sicherheitsluecken-in-Android...

ahoihoi 15. Dez 2016

Umgebrandete Smartphones sind jetzt nicht unbedingt etwas Neues.

DonDon 15. Dez 2016

Es würde wohl eher CAT-iq eingebaut


Folgen Sie uns
       


Zenbook Pro Duo - Hands on

Braucht man das? Gut aussehen tut das Zenbook Pro Duo jedenfalls.

Zenbook Pro Duo - Hands on Video aufrufen
Hyper Casual Games: 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
Hyper Casual Games
30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Ob im Bus oder im Wartezimmer: Mobile Games sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die Hyper Casual Games sind ihr neuestes Untergenre. Dahinter steckt eine effiziente Designphilosophie - und viel Werbung.
Von Daniel Ziegener

  1. Mobile-Games-Auslese Die Evolution als Smartphone-Strategiespiel
  2. Mobile-Games-Auslese Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten
  3. Mobile-Games-Auslese Große Abenteuer im kleinen Feiertagsformat

IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
IT-Forensikerin
Beweise sichern im Faradayschen Käfig

IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
Eine Reportage von Maja Hoock

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
Vernetztes Fahren
Wer hat uns verraten? Autodaten

An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    •  /