Abo
  • Services:

GS160: Gigasets Smartphone mit Fingerabdrucksensor kostet 150 Euro

Nach den Oberklassegeräten der ME-Serie bringt Gigaset mit dem GS160 ein neues Android-Smartphone im Einsteigerbereich in den Handel. Das Gerät kostet 150 Euro, hat dafür aber einen Fingerabdrucksensor, LTE-Unterstützung, Dual-SIM-Funktion und eine 13-Megapixel-Kamera.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Gigaset GS160
Das Gigaset GS160 (Bild: Gigaset)

Gigaset hat mit dem GS160 ein neues Android-Smartphone vorgestellt. Anders als die Modelle der ME-Reihe ordnet sich das GS160 von der Ausstattung her im Einsteigersegment ein. Der Preis ist entsprechend niedrig: Das Smartphone kostet 150 Euro.

  • Das Gigaset GS160 (Bild: Gigaset)
  • Das GS160 hat einen 5 Zoll großen HD-Bildschirm. (Bild: Gigaset)
  • Im Inneren arbeitet ein Quad-Core-Prozessor von Mediatek. (Bild: Gigaset)
  • Der Akku des GS160 ist wechselbar. (Bild: Gigaset)
  • Die Kamera auf der Rückseite hat 13 Megapixel. (Bild: Gigaset)
  • Das GS160 kommt für 150 Euro in den Handel. (Bild: Gigaset)
Das Gigaset GS160 (Bild: Gigaset)
Stellenmarkt
  1. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau
  2. GoDaddy Operating Company, LLC., Hürth

Dafür bekommen Käufer ein Smartphone mit 5 Zoll großem IPS-Display, das mit 1.280 x 720 Pixeln auflöst. Explizit kratzfestes Schutzglas wird nicht verwendet. Im Inneren arbeitet Mediateks MT6737-SoC mit vier Kernen und einer maximalen Taktrate von 1,3 GHz. Der Arbeitsspeicher ist nur 1 GByte klein, der eingebaute Flash-Speicher 16 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bis zu einer Größe von 128 GByte ist eingebaut.

13-Megapixel-Kamera und LTE-Unterstützung

Auf der Rückseite ist eine 13-Megapixel-Kamera eingebaut, die einen LED-Blitz und eine Anfangsblende von f/2.2 hat. Videos können Nutzer mit der Kamera in Full-HD-Qualität aufnehmen. Die Frontkamera hat eine Auflösung von 5 Megapixeln.

Das GS160 unterstützt LTE und WLAN nach 802.11b/g/n. Nutzer können zwei SIM-Karten parallel verwenden, das Smartphone erfordert allerdings die mittlerweile eher unüblich gewordenen Micro-SIM-Karten. Praktischerweise legt Gigaset dem Smartphone zwei Nano-SIM-Adapter bei.

Bluetooth läuft in der Version 4.0 LE, ein GPS-Modul ist eingebaut. Auf einen NFC-Chip müssen Käufer verzichten. Dafür ist auf der Rückseite des Smartphones ein Fingerabdrucksensor eingebaut, über den das Smartphone entsperrt werden kann. Zudem verfügt er über Extrafunktionen, wie etwa das Auslösen der Kamera oder die Belegung mit Telefonkontakten.

Akku ist wechselbar

Der Akku des GS160 hat eine Nennladung von 2.500 mAh und ist wechselbar. Gigaset zufolge soll er eine Standby-Zeit von über 25 Tagen bei Nutzung einer SIM-Karte und über 18 Tagen mit zwei SIM-Karten ermöglichen. Die Videoabspielzeit soll bei 6,5 Stunden liegen.

Ausgeliefert wird das GS160 mit Android 6.0 alias Marshmallow, dessen Benutzeroberfläche Gigaset nicht weiter verändert hat. Ein Update auf Android 7.0 ist dem Hersteller zufolge nicht geplant. Nutzer können mit Hilfe von bis zu acht verschiedenen Zeichen Apps mit Wischgesten starten. Das funktioniert auch im Standby-Betrieb.

Das GS160 ist im Onlineshop von Gigaset für 150 Euro erhältlich. Zunächst soll das Smartphone nur in Deutschland erhältlich sein, später auch in Österreich.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

Komischer_Phreak 16. Dez 2016

Ja, Gratis-Zollversicherung mit vollständiger Erstattung. Ich habe lediglich den für das...

maze_1980 16. Dez 2016

Es ist nett, noch nicht der grosse Wurf.

cg089 15. Dez 2016

https://www.heise.de/security/meldung/BSI-warnt-vor-Sicherheitsluecken-in-Android...

ahoihoi 15. Dez 2016

Umgebrandete Smartphones sind jetzt nicht unbedingt etwas Neues.

DonDon 15. Dez 2016

Es würde wohl eher CAT-iq eingebaut


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /