Gruppenchat: Skype for Business wird durch Microsoft Teams ersetzt

Microsoft Teams ist noch kein Jahr alt, soll nun aber Skype for Business langfristig ersetzen. Das hat Microsoft auf seiner Ignite-Konferenz mitgeteilt. Skype for Business hat Lync, Microsofts frühere Business-Chat-Anwendung, schon 2015 abgelöst.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft Teams
Microsoft Teams (Bild: Microsoft)

Nach wochenlangen Gerüchten ist es offiziell: Microsoft Teams wird Skype for Business ablösen, weil die meisten Funktionen von Skype bereits in Teams integriert worden sind. Trotzdem soll in der zweiten Jahreshälfte 2018 ein neuer Server für Skype for Business für Unternehmen angeboten werden, die noch nicht zu Teams wechseln wollen.

Stellenmarkt
  1. Softwareingenieur*in (m/w/d)
    Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. Referent (m/w/d) Versicherungstechnik Kranken
    Allianz Private Krankenversicherungs-AG, Unterföhring bei München
Detailsuche

Noch gibt es Anruf- und Videofunktionen, die Microsoft noch nicht in Teams implementierte. Bereits jetzt wurde als Preview eine Telefonkonferenzfunktion vorgestellt, Anrufe ins normale Telefonnetz sowie das Halten und Verbinden von Anrufen sollen folgen.

Mit Teams will Microsoft Anwendungen wie Hipchat von Atlassian oder Slack Konkurrenz machen. Die Anwendung läuft auf Windows-, Mac-, Android- und iOS-Geräten sowie im Browser. Teams wurde Anfang November 2016 als Vorabversion gezeigt und konnte von Kunden bereits ausprobiert werden. Nach Angaben von Microsoft machten davon weltweit 50.000 Unternehmen Gebrauch.

  • Microsoft Teams (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Teams (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Teams (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Teams (Bild: Microsoft)
Microsoft Teams (Bild: Microsoft)

In Microsoft Teams haben Nutzer Zugriff auf Word, Excel, Sharepoint, Onenote und Skype for Business. Von Mobilgeräten aus lassen sich Telefonate direkt aus Teams heraus führen, auf Wunsch mit Videoübertragung. Die Kommunikation erfolgt verschlüsselt. Die Anwendung kann mehrere Teams verwalten und ermöglicht sowohl Gruppen- als auch Einzelchats. Wer will, kann in die Chat-Kanäle auch E-Mails direkt posten. Meetings lassen sich ebenfalls einrichten und über Outlook abstimmen.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. Microsoft Teams effizient nutzen
    25. Oktober 2021, online
  3. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
Weitere IT-Trainings

Mitte September 2017 wurde Teams mit einem Gastzugang für Mitarbeiter ausgestattet, die nicht dem Unternehmen angehören. Gäste können innerhalb der Software Teams beitreten und in Dokumenten mit anderen Mitarbeitern zusammenarbeiten, an Chats oder Onlinemeetings teilnehmen. Außerdem soll es neue Entwicklerwerkzeuge für die vor rund sechs Monaten angekündigte Software geben.

Microsoft stand laut einem Bericht von Techcrunch aus dem März 2016 kurz vor der Übernahme von Slack. Der Kaufpreis sollte allerdings acht Milliarden US-Dollar betragen. Interessiert an dem Deal war offenbar Vorstandsmitglied Qi Lu, der unter anderem für Office, Bing, Skype und Exchange zuständig ist und sich dadurch eine Stärkung seines Angebots für Geschäftskunden erhoffte. Erst Bill Gates und Vorstandschef Satya Nadella stoppten die Akquisition. Gates plädierte laut dem Bericht dafür, stattdessen Skype um neue Funktionen zu erweitern. Nun wird zumindest Skype for Business durch das erweitertete Teams ersetzt, wenngleich auch noch nicht sofort.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TheUnichi 27. Sep 2017

Wer zwingt dich denn, unmittelbar zu antworten? Dein Chef?

Evron 27. Sep 2017

# für Kommentar? Was für ne Sprache ist das? Irgendwas altes verquertes wie Kobol?

Anonymer Nutzer 26. Sep 2017

ich kenne Microsoft Teams nicht, aber leider nutzen immer mehr Firmen Skype for Business...

Daepilin 26. Sep 2017

Nja, der wechsel is halt nich automatisch ;) Wir haben auch erst vor ein paar Monaten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundestagswahl 2021
Die Parteien im Datenschutz-Check

Gesagt, getan? Wir haben geprüft, was CDU, SPD, Grüne, FDP, Linke und AfD zum Datenschutz fordern - und was sie selbst auf ihren Webseiten umsetzen.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

Bundestagswahl 2021: Die Parteien im Datenschutz-Check
Artikel
  1. ARM: Apples M1 bekommt ausführliche Reverse-Engineering-Doku
    ARM
    Apples M1 bekommt ausführliche Reverse-Engineering-Doku

    Wie genau funktioniert Apples M1-Chip? Diese Frage hat ein Entwickler durch ausgiebiges Reverse Engineering versucht zu beantworten.

  2. Kryptowährung: Kampf um Markenrechte an Dogecoin
    Kryptowährung
    Kampf um Markenrechte an Dogecoin

    Die Dogecoin Foundation hatte offenbar vergessen, sich die Markenrechte an der Kryptowährung zu sichern. Jetzt erheben andere Anspruch.

  3. Leserumfrage: Wie wünschst du dir Golem.de?
    Leserumfrage
    Wie wünschst du dir Golem.de?

    Ob du täglich mehrmals Golem.de liest oder ab und zu: Wir sind an deiner Meinung interessiert! Hilf uns, Golem.de noch besser zu machen - die Umfrage dauert weniger als 10 Minuten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Club-Tage: Bis zu 15% auf TVs, PCs, Monitore uvm.) • Alternate (u. a. Razer Kraken X für Konsole 34,99€) • Xiaomi 11T 5G vorbestellbar 549€ • Saturn-Deals (u. a. Samsung 55" QLED (2021) 849,15€) • Logitech-Aktion: 20%-Rabattgutschein für ASOS • XMG-Notebooks mit 250€ Rabatt [Werbung]
    •  /