Abo
  • IT-Karriere:

Gruppe Remote Control: Boykottbewegung zahlt den Rundfunkbeitrag nicht

Die Gruppe Remote Control widersetzt sich durch Nichtzahlen dem umstrittenen Rundfunkbeitrag. Gemeinsam wollen sie Ordnungswidrigkeiten begehen und sich von einem Anwalt beraten lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Gruppe Remote Control: Boykottbewegung zahlt den Rundfunkbeitrag nicht
(Bild: Joel Saget/AFP/Getty Images)

Bisher haben sich über 200 Menschen einer Boykottbewegung gegen den neuen Rundfunkbeitrag angeschlossen. Die Gruppe Remote Control erklärte dazu: "Wer den Rundfunkbeitrag noch nicht bezahlt hat, hat sechs Monate nach dem 1. Januar 2013 eine Ordnungswidrigkeit begangen. Zu diesem Datum startet die Gruppe Remote Control einen Zahlungsstreik." Aufgerufen haben Künstler verschiedener Branchen.

Stellenmarkt
  1. parcs IT-Consulting GmbH, Frankfurt/Main
  2. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)

Die Höhe liegt pro Haushalt bei monatlich 17,98 Euro. Damit soll die Nutzung von Fernsehen, Hörfunk, Telemedien, Computer und Autoradio der Haushaltsmitglieder abgedeckt sein. Wer bisher nur 5,76 Euro für die reine Nutzung eines Radios oder 5,52 Euro für einen internetfähigen PC gezahlt hat, wird auf 17,98 Euro im Monat heraufgestuft.

Die Einführung des neuen Rundfunkbeitrags stößt auf breite Ablehnung. Die Haushaltsgebühr muss jeder zahlen, auch Menschen, die kein Rundfunkgerät besitzen. Nach einer Umfrage sind 60 Prozent der Deutschen dagegen. Nur 37 Prozent finden die Abgabe richtig.

"Wir führen die laut gewordene Kritik in einem Zahlungsstreik zusammen. Wir streiken, um Raum für eine Diskussion über die Zukunft des öffentlich-rechtlichen Rundfunks zu schaffen", heißt es von den Aktivisten bei zahlungsstreik.net.

Wer sich gegen den Rundfunkbeitrag wehren möchten, muss seine Einzugsermächtigung widerrufen. "Der Beitragsstreik kann Ärger bedeuten. Daher wollen wir ihn zusammen machen, uns auf dem Laufenden halten und uns gemeinsam von einem Anwalt beraten lassen", betonen die Aktivisten. Wenn sehr viele Haushalte mitmachen, würden die Kapazitäten der Ex-GEZ an ihre Grenzen geraten.

Nachtrag vom 24. Juli 2013, 22:15 Uhr

Sebastian von Remote Control sagte Golem.de: "Unsere Gruppenmitglieder haben bisher allenfalls Zahlungsaufforderungen erhalten, noch niemand den verwaltungsrechtlich relevanten Beitragsbescheid. In Berlin kommen die Briefe an die Nichtzahler laut Protokoll des RBB-Rundfunkrats wohl erst im Herbst. Vielleicht sparen sich die Sender die Reaktion für die Nichtzahler-Hochburg Berlin für die Zeit nach den Bundestagswahlen auf."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. 2,99€
  3. 2,99€

Anonymer Nutzer 03. Sep 2014

Ich hätte mein Antwortschreiben viel kürzer gefasst :D "Die 'Haushaltsabgabe' verstößt...

TuX12 02. Sep 2014

Funktioniert nicht so wirklich. Ich splitte schon seit Einführung die Überweisung auf...

sku 29. Jul 2013

Wenn ich auf der Arbeit nichts zu tun hab, schau ich gern mal hier rein, diese 100...

Koto 26. Jul 2013

Also ich kann nur Raten das gescheibsel von pylaner ignorieren. Wenn man guckt ,sagt er...

GodsBoss 26. Jul 2013

Dagegen spricht auch nichts. Aber ich sehe nicht ein, 17 Euro für die Gülle zu zahlen...


Folgen Sie uns
       


Maxus EV80 Probe gefahren

Golem.de hat mit dem Maxus EV80 einen chinesischen Transporter mit europäischer DNA getestet.

Maxus EV80 Probe gefahren Video aufrufen
CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    •  /