• IT-Karriere:
  • Services:

Grundversorgung: Telekom baut auch noch mit Kupfer aus

Der Telekom-Chef betont, es werde überhaupt nicht mehr mit Kupfer ausgebaut. Doch das stimmt so nicht. Wir haben auf Hinweis eines Lesers nachgeforscht.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Telekom-Chef spricht auf der Buglas Jahrestagung.
Der Telekom-Chef spricht auf der Buglas Jahrestagung. (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

In Bergfeld, einer Gemeinde im Landkreis Gifhorn in Niedersachsen, baut die Deutsche Telekom noch Kupferleitungen aus. "Derzeit ist in Bergfeld eine Versorgung der Haushalte via Kupferkabel mit bis zu 40 Megabit pro Sekunde oder per LTE mit bis zu 100 MBit/s möglich", sagte SPD-Ortsratsmitglied Werner Müller laut einem Bericht der Allgemeinen Zeitung. Das Neubaugebiet werde die Telekom mit Kupferkabel versorgen - und nicht mit Glasfaser.

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. Allianz Beratungs und Vertriebs-AG, München-Unterföhring

Telekom-Sprecherin Stefanie Halle sagte Golem.de auf Anfrage: "Dabei handelt es sich um unsere Verpflichtung zur Grundversorgung mit Telefon. Wenn wir den Zuschlag für den Ausbau eines Neubaugebiets erhalten, bauen wir das Neubaugebiet in der Regel mit Glasfaser aus. Nur wenn ein Mitbewerber den Zuschlag für die Breitbandversorgung erhält, aber keine Grundversorgung mit Telefon herstellt, stellen wir diese her."

Kein Kupfer nur bei eigenfinanzierten Breitbandausbau

In dem besagten Neubaugebiet wäre laut Halle ein Eigenausbau der Telekom nicht wirtschaftlich gewesen. Die Gemeinde habe sich jetzt für einen eigenen Weg entschieden. "Die Aussage, mehr Kupfer statt Glasfaser auszubauen, bezog sich auf unseren eigenfinanzierten Breitbandausbau", sagte Halle.

Nach den Worten von Halle gebe es keine gesetzliche Regelung im Telekommunikationssektor für den Ausbau von Neubaugebieten mit Glasfaser-Technik, jedoch eine gesetzliche Regelung zur Grundversorgung mit Telefon.

Dabei baue "die Telekom überhaupt kein Kupfer mehr aus, wir bauen nur Glas", hatte Telekom-Konzernchef Tim Höttges am 6. Dezember 2017 auf der Jahrestagung des Bundesverbands Glasfaseranschluss (Buglas) erklärt. Ein Golem.de-Leser hatte uns auf den Ausbau in Bergfeld hingewiesen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Be quiet Dark Rock Pro 4 59,90€ statt 84,90€)

Faksimile 18. Dez 2017

Hab ich nicht behauptet. Aber da zeigt sich mal, wie diskussionswürdig diverse Regelungen...

Pedrass Foch 18. Dez 2017

Welche Länder wären das?

Faksimile 16. Dez 2017

Langfristig: 15 Jahre und mehr, da vollständig neue Technologie schrittweise...

johnDOE123 15. Dez 2017

Sonst legt die Telekom die Kupferdoppeladern auf Masten. Schönes Neubaugebiet haben Sie...

DerDy 15. Dez 2017

Ein Tipp: Ironie sollte witzig sein. 1. Hast Du den Artikel überhaupt gelesen? Die...


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

    •  /