• IT-Karriere:
  • Services:

Grundstück für Gigafactory 4: Tesla und Brandenburg schließen Kaufvertrag ab

Alle drücken aufs Strompedal: Brandenburg verkauft ein 300 Hektar großes Grundstück bei Berlin, auf dem Tesla seine nächste Gigafactory bauen will. Der Vertrag ist fertig, der Tesla-Vorstand muss ihn noch billigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Teslas Gigafactory in Nevada (Symbolbild): bis zu 8.000 neue Arbeitsplätze in Brandenburg
Teslas Gigafactory in Nevada (Symbolbild): bis zu 8.000 neue Arbeitsplätze in Brandenburg (Bild: Tesla)

Die Gigafactory kommt: Am Freitagnachmittag (20. Dezember 2019) haben sich das Land Brandenburg und der US-Elektroautohersteller Tesla auf den Vertrag zum Kauf eines Grundstücks geeinigt. Darauf will Tesla seine erste Gigafactory in Europa bauen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Frankfurt am Main
  2. SySS GmbH, Tübingen

Das 300 Hektar große Grundstück gehört dem Land Brandenburg. Es liegt in einem Gewerbegebiet bei Grünheide im Landkreis Oder-Spree, südöstlich von Berlin. Zudem habe Tesla die Antragsunterlagen für das Genehmigungsverfahren nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz eingereicht, teilte die brandenburgische Landesregierung mit. Damit sei auch beim zweiten zentralen Thema ein entscheidender Fortschritt erzielt worden.

"Der Tesla-Kaufvertrag steht", sagte Finanzministerin Katrin Lange (SPD). Beide Seiten können den Vertragsentwurf noch durchsehen. Zudem muss der Vorstand von Tesla zustimmen.

Der Vertragsabschluss ist ein Erfolg für die noch junge rot-schwarz-grüne Landesregierung, die seit Ende November im Amt ist. "Es ist sehr gut, dass jetzt die zwei ersten wichtigen Schritte getan sind", sagte Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD). "Ich freue mich, dass die am Dienstag in der Task Force dazu getroffenen Absprachen von allen Beteiligten eingehalten werden konnten. Das macht mich für den weiteren Weg zuversichtlich. Aber es gibt noch eine Menge zu tun."

Tesla-Chef Elon Musk hatte im November den Bau der Gigafactory 4 in der Peripherie von Berlin angekündigt. Zuvor waren eher Standorte im Emsland im Gespräch gewesen.

In der ersten Hälfte des kommenden Jahres sollen die Bauarbeiten beginnen. 2021 sollen die ersten Elektroautos vom Typ Model Y vom Band laufen. Später will Tesla in Grünheide auch noch das Model 3 bauen. Dort sollen bis zu 8.000 Arbeitsplätze geschaffen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 15,00€
  3. 14,99€
  4. 9,49€

sustain 24. Dez 2019 / Themenstart

Da hast Du Dir ja mal wieder unser größtes Problem herausgepickt, da Dünnschichtmodule...

thinksimple 23. Dez 2019 / Themenstart

Bisschen überheblich. Ganze deutsche Wirtschaft? Da hätte ich aber gerne Belege dazu...

thinksimple 23. Dez 2019 / Themenstart

Das ganze war schon immer Industriegebiet. Und der "Wald" ist nur Indudtriewald...

sustain 23. Dez 2019 / Themenstart

:) :) :) :) :)

ffrhh 22. Dez 2019 / Themenstart

Das ist gefährlicher Irrglaube Tesla wird über Jahre keine Steuern zahlen und die 3000...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

    •  /