• IT-Karriere:
  • Services:

Grundstück für Gigafactory 4: Tesla und Brandenburg schließen Kaufvertrag ab

Alle drücken aufs Strompedal: Brandenburg verkauft ein 300 Hektar großes Grundstück bei Berlin, auf dem Tesla seine nächste Gigafactory bauen will. Der Vertrag ist fertig, der Tesla-Vorstand muss ihn noch billigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Teslas Gigafactory in Nevada (Symbolbild): bis zu 8.000 neue Arbeitsplätze in Brandenburg
Teslas Gigafactory in Nevada (Symbolbild): bis zu 8.000 neue Arbeitsplätze in Brandenburg (Bild: Tesla)

Die Gigafactory kommt: Am Freitagnachmittag (20. Dezember 2019) haben sich das Land Brandenburg und der US-Elektroautohersteller Tesla auf den Vertrag zum Kauf eines Grundstücks geeinigt. Darauf will Tesla seine erste Gigafactory in Europa bauen.

Stellenmarkt
  1. KWS SAAT SE & Co. KGaA, Einbeck
  2. CompuGroup Medical SE & Co. KGaA, Koblenz, Saarbrücken

Das 300 Hektar große Grundstück gehört dem Land Brandenburg. Es liegt in einem Gewerbegebiet bei Grünheide im Landkreis Oder-Spree, südöstlich von Berlin. Zudem habe Tesla die Antragsunterlagen für das Genehmigungsverfahren nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz eingereicht, teilte die brandenburgische Landesregierung mit. Damit sei auch beim zweiten zentralen Thema ein entscheidender Fortschritt erzielt worden.

"Der Tesla-Kaufvertrag steht", sagte Finanzministerin Katrin Lange (SPD). Beide Seiten können den Vertragsentwurf noch durchsehen. Zudem muss der Vorstand von Tesla zustimmen.

Der Vertragsabschluss ist ein Erfolg für die noch junge rot-schwarz-grüne Landesregierung, die seit Ende November im Amt ist. "Es ist sehr gut, dass jetzt die zwei ersten wichtigen Schritte getan sind", sagte Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD). "Ich freue mich, dass die am Dienstag in der Task Force dazu getroffenen Absprachen von allen Beteiligten eingehalten werden konnten. Das macht mich für den weiteren Weg zuversichtlich. Aber es gibt noch eine Menge zu tun."

Tesla-Chef Elon Musk hatte im November den Bau der Gigafactory 4 in der Peripherie von Berlin angekündigt. Zuvor waren eher Standorte im Emsland im Gespräch gewesen.

In der ersten Hälfte des kommenden Jahres sollen die Bauarbeiten beginnen. 2021 sollen die ersten Elektroautos vom Typ Model Y vom Band laufen. Später will Tesla in Grünheide auch noch das Model 3 bauen. Dort sollen bis zu 8.000 Arbeitsplätze geschaffen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (PS4, Xbox One, Nintendo Switch)
  2. 4,86€
  3. 17,99

sustain 24. Dez 2019

Da hast Du Dir ja mal wieder unser größtes Problem herausgepickt, da Dünnschichtmodule...

thinksimple 23. Dez 2019

Bisschen überheblich. Ganze deutsche Wirtschaft? Da hätte ich aber gerne Belege dazu...

thinksimple 23. Dez 2019

Das ganze war schon immer Industriegebiet. Und der "Wald" ist nur Indudtriewald...

sustain 23. Dez 2019

:) :) :) :) :)

ffrhh 22. Dez 2019

Das ist gefährlicher Irrglaube Tesla wird über Jahre keine Steuern zahlen und die 3000...


Folgen Sie uns
       


Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man in 15 Minuten eine Flüssigkeit in Blender animiert.

Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /