Grundstück für Gigafactory 4: Tesla und Brandenburg schließen Kaufvertrag ab

Alle drücken aufs Strompedal: Brandenburg verkauft ein 300 Hektar großes Grundstück bei Berlin, auf dem Tesla seine nächste Gigafactory bauen will. Der Vertrag ist fertig, der Tesla-Vorstand muss ihn noch billigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Teslas Gigafactory in Nevada (Symbolbild): bis zu 8.000 neue Arbeitsplätze in Brandenburg
Teslas Gigafactory in Nevada (Symbolbild): bis zu 8.000 neue Arbeitsplätze in Brandenburg (Bild: Tesla)

Die Gigafactory kommt: Am Freitagnachmittag (20. Dezember 2019) haben sich das Land Brandenburg und der US-Elektroautohersteller Tesla auf den Vertrag zum Kauf eines Grundstücks geeinigt. Darauf will Tesla seine erste Gigafactory in Europa bauen.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Sedus Stoll AG, Dogern
  2. Teamleiter - Data Volume & Performance Management (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Das 300 Hektar große Grundstück gehört dem Land Brandenburg. Es liegt in einem Gewerbegebiet bei Grünheide im Landkreis Oder-Spree, südöstlich von Berlin. Zudem habe Tesla die Antragsunterlagen für das Genehmigungsverfahren nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz eingereicht, teilte die brandenburgische Landesregierung mit. Damit sei auch beim zweiten zentralen Thema ein entscheidender Fortschritt erzielt worden.

"Der Tesla-Kaufvertrag steht", sagte Finanzministerin Katrin Lange (SPD). Beide Seiten können den Vertragsentwurf noch durchsehen. Zudem muss der Vorstand von Tesla zustimmen.

Der Vertragsabschluss ist ein Erfolg für die noch junge rot-schwarz-grüne Landesregierung, die seit Ende November im Amt ist. "Es ist sehr gut, dass jetzt die zwei ersten wichtigen Schritte getan sind", sagte Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD). "Ich freue mich, dass die am Dienstag in der Task Force dazu getroffenen Absprachen von allen Beteiligten eingehalten werden konnten. Das macht mich für den weiteren Weg zuversichtlich. Aber es gibt noch eine Menge zu tun."

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22.–23. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Tesla-Chef Elon Musk hatte im November den Bau der Gigafactory 4 in der Peripherie von Berlin angekündigt. Zuvor waren eher Standorte im Emsland im Gespräch gewesen.

In der ersten Hälfte des kommenden Jahres sollen die Bauarbeiten beginnen. 2021 sollen die ersten Elektroautos vom Typ Model Y vom Band laufen. Später will Tesla in Grünheide auch noch das Model 3 bauen. Dort sollen bis zu 8.000 Arbeitsplätze geschaffen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sustain 24. Dez 2019

Da hast Du Dir ja mal wieder unser größtes Problem herausgepickt, da Dünnschichtmodule...

thinksimple 23. Dez 2019

Bisschen überheblich. Ganze deutsche Wirtschaft? Da hätte ich aber gerne Belege dazu...

thinksimple 23. Dez 2019

Das ganze war schon immer Industriegebiet. Und der "Wald" ist nur Indudtriewald...

sustain 23. Dez 2019

:) :) :) :) :)

ffrhh 22. Dez 2019

Das ist gefährlicher Irrglaube Tesla wird über Jahre keine Steuern zahlen und die 3000...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gesichtsbilder
Polizei-Behörden erhalten europaweit mehr Datenzugriff

Über 60 Millionen biometrische Fotos sollen Polizei-Behörden im Schengen-Raum zugänglich gemacht werden. Auch ein zentraler Datenspeicher ist geplant - und mehr.
Ein Bericht von Matthias Monroy

Gesichtsbilder: Polizei-Behörden erhalten europaweit mehr Datenzugriff
Artikel
  1. Rauchgranate: Tesla zeigt Versuch mit Biowaffen-Abwehrmodus des Model Y
    Rauchgranate
    Tesla zeigt Versuch mit Biowaffen-Abwehrmodus des Model Y

    Mit einer Rauchgranate hat Tesla den Effekt des Biowaffen-Abwehrmodus im Model Y auf die Insassen veranschaulicht.

  2. Bastelrechner: Mini-Linux-Handheld könnte nur 15 US-Dollar kosten
    Bastelrechner
    Mini-Linux-Handheld könnte nur 15 US-Dollar kosten

    Ein kleines Display, Split-Tastatur und eine minimale Hardware-Ausstattung sollen das Gerät zum kleinstmöglichen Linux-Rechner machen.

  3. CHIPS Act: Das 21. Jahrhundert wird das amerikanische
    CHIPS Act
    "Das 21. Jahrhundert wird das amerikanische"

    52 Milliarden US-Dollar, um die lokale Halbleiterfertigung zu stärken: Senat und Repräsentantenhaus haben zugestimmt, Joe Biden soll folgen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /