Grundsatzerklärung: Creative Commons wehrt sich gegen Copyleft-Trolle

Wer ein Werk mit einer CC-Lizenz verwendet, verstößt schnell mal gegen die Nutzungsbedingungen. Das soll jedoch nicht ausgenutzt werden dürfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Unter CC-Lizenzen lassen sich die unterschiedlichsten Arten von Werken veröffentlichen.
Unter CC-Lizenzen lassen sich die unterschiedlichsten Arten von Werken veröffentlichen. (Bild: creativecommons.org/Screenshot: Golem.de)

Die gemeinnützige Organisation Creative Commons (CC) will das missbräuchliche Vorgehen bei Lizenzverstößen möglichst unterbinden. Dazu strebt die im kalifornischen Mountain View ansässige Organisation eine neue Grundsatzerklärung an. Darin wird darauf verwiesen, dass die Einhaltung der CC-Lizenzen gerichtlich durchgesetzt werden könne. Daraus solle jedoch kein System gemacht werden, um gutwillige Nutzer, die Fehler korrigieren wollten, in eine Falle zu locken. Die Erklärung soll auf dem kommenden CC Global Summit vom 20. bis 24. September 2021 beschlossen werden. Bis dahin sind noch Kommentare erwünscht.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist (m/w/d)
    Kreissparkasse Ravensburg, Ravensburg
  2. SAP Projektleiter (m/w/x) - Schwerpunkt Produktion & Logistik
    über duerenhoff GmbH, Raum München
Detailsuche

Je nach CC-Lizenz müssen Nutzer verschiedene Bedingungen erfüllen, um Werke kommerziell oder nicht-kommerziell verwenden zu können. Dazu gehört beispielsweise bei der typischen Wikipedia-Lizenz CC-by-SA die Nennung des Urhebers, ein Verweis auf die Lizenz sowie auf die Verbreitung von Adaptionen unter derselben Lizenz.

Diese teils differierenden Bedingungen wurden in der Vergangenheit von Urhebern ausgenutzt, um andere Nutzer bei Verstößen abzumahnen. So hatte Netzpolitik.org im März 2016 das Vorgehen einer "Cider Connection" aufgedeckt.

Plattformen sollen Abmahnmissbrauch verhindern

Dem Entwurf der Grundsatzerklärung zufolge widerspricht ein solches juristisches Vorgehen dem Sinn der CC-Lizenzen, da Nutzer abgeschreckt werden könnten, wenn ein Fehler bei den Quellenangaben sie so teuer zu stehen komme.

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Creative Commons kann als Organisation jedoch solche Prinzipien nicht durchsetzen. Deshalb sollen große Upload-Plattformen die Urheber der dort hochgeladenen Werke dazu verpflichten, dass sie ihre Rechte nur nach diesen Grundsätzen durchsetzen.

Sollte eine finanzielle Entschädigung verlangt werden, beispielsweise bei der kommerziellen Nutzung eines Werkes, das nicht für diesen Zweck freigegeben ist (NC), solle die Entschädigung nicht höher ausfallen als der Betrag, den der Urheber für die Nutzung außerhalb von CC in Rechnung gestellt hätte. Zudem könnten solche Gebühren bei wiederholter Missachtung der Lizenzbedingungen abschreckend wirken.

Internet of Crimes: Warum wir alle Angst vor Hackern haben sollten (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Version 4.0 verwenden

Der Urheberrechtsexperte Leonhard Dobusch empfiehlt Nutzern vorläufig die Verwendung von Werken mit CC-Lizenzen der aktuellen Version 4.0. Diese enthalte eine Klausel, wonach "Lizenzverletzungen folgenlos bleiben, wenn sie binnen 30 Tagen nach Kenntnis korrigiert werden". Dobusch bezieht sich dabei auf einen Passus in Abschnitt 6(b), in dem es heißt: "Soweit Ihr Recht, das lizenzierte Material zu nutzen, gemäß Abschnitt 6(a) erloschen ist, lebt es wieder auf: automatisch zu dem Zeitpunkt, an welchem die Verletzung abgestellt ist, sofern dies innerhalb von 30 Tagen seit Ihrer Kenntnis der Verletzung geschieht".

Auf Anfrage von Golem.de, inwieweit diese Klausel vor kostenpflichtigen Abmahnungen wegen fehlender Referenzierung schütze, verwies Dobusch auf ein Urteil des Oberverwaltungsgerichts Köln zu nicht-kommerziellen Nutzungen. Das Urteil gehe von einer nutzerfreundlichen Auslegung aus, "wonach der Sinn der Regel in der Herstellung des lizenzkonformen Zustands darstellt und für die Dauer der 30-Tage-Frist kein Vergütungsanspruch entsteht".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


chefin 24. Aug 2021

Es ist ja nicht so, das solche Urheber den ganzen Tag nix besseres zu tun haben, also...

wally_2k 24. Aug 2021

die 30-Tage-Regel gilt ja in erster Linie für versehentliche Fehler bei Privatpersonen...

Earan 24. Aug 2021

tl;drLegal kommt da schon sehr nahe ran: https://tldrlegal.com/license/apache-license-2...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gasversorgung in der Schweiz
Mehr Methan aus Klärschlamm

Biogasanlagen könnten auf eine neue Technik umgerüstet werden, bei der mehr Methan und weniger Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

Gasversorgung in der Schweiz: Mehr Methan aus Klärschlamm
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
    Ukrainekrieg
    Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

    Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

  2. Niemand wird zurückgelassen: Volvo nutzt Radar im Innenraum zur Passagiererkennung
    Niemand wird zurückgelassen
    Volvo nutzt Radar im Innenraum zur Passagiererkennung

    Volvo verbaut im neuen EX90 ein Radar, mit dem erkannt werden soll, ob sich noch jemand im Innenraum des Autos befindet, wenn es abgestellt wird.

  3. Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
    Core-i-13000
    Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

    Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei Amazon ab 9 Uhr • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • Alternate (Kingston Fury DDR5-5600 16GB 96,90€) • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. [Werbung]
    •  /