Grundig SAT Systems: Grundig ist wieder insolvent

Der Hersteller von Sat-Anlagen ist ein weiteres Mal zahlungsunfähig. Es ist der letzte Rest vom einstigen Grundig-Konzern.

Artikel veröffentlicht am ,
Produkt von Grundig SAT Systems
Produkt von Grundig SAT Systems (Bild: Grundig SAT Systems)

Grundig SAT Systems hat beim Amtsgericht Nürnberg Antrag auf die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt. Das gab das Unternehmen am 12. November 2021 bekannt. Grund sei die "pandemiebedingte Marktsituation, vorrangig bei der Rohstoff- und Komponentenbeschaffung".

Stellenmarkt
  1. Junior-Inhouse-Consultant (m/w/d)
    MVV Energie AG, Mannheim
  2. Manager Corporate Trading & Group Guarantees (m/w/d)
    Dürr AG, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Schwierigkeiten bei Rohstoff- und Komponentenbeschaffung, globaler Chipmangel und "extrem gestiegene Beschaffungs- und Logistikkosten" hätten das Unternehmen in einen Liquiditätsengpass gebracht. Der hohe Auftragsbestand an Kopfstationen für Satelliten-Empfangsanlagen habe nicht produziert und ausgeliefert werden können.

Robert Kirschner, geschäftsführender Gesellschafter von Grundig Systems, erklärte: "Die seit mehreren Monaten anhaltende Situation am Markt hat uns keinen Spielraum für die verantwortungsvolle Weiterführung des Unternehmens gelassen. Ziel ist, die 25 Arbeitsplätze weitgehend erhalten zu können."

Jochen Zaremba von der Kanzlei Schwartz wurde vom Amtsgericht Nürnberg zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt. Im Jahr 2017 hatte Grundig SAT Systems gerade erst ein weiteres Insolvenzverfahren beendet.

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut einem Bericht von Nordbayern vom Verlag Nürnberger Presse ist es der letzte Produktionszweig, der vom einstigen Grundig-Imperium am Standort Nürnberg übrig geblieben ist.

Das von Max Grundig gegründete Unternehmen hatte dort in seinen besten Zeiten rund 38.000 Beschäftigte im größten Fernsehwerk Europas. Bei einer Insolvenz im April 2003 gab es noch 3.500 Mitarbeiter.

Das Vertriebsunternehmen Beko Grundig Deutschland für Unterhaltungselektronik und Haushaltsgeräte mit den Marken Beko, Grundig oder Blomberg gehört zum türkischen Koç-Konzern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dai 15. Nov 2021 / Themenstart

@Reiner_Zufall danke für die Aufklärung! Diese Informationen und Recherche wünsche ich...

Reiner_Zufall 13. Nov 2021 / Themenstart

Was für ein Nonsense! Das Thema Phasenjitter ist über 10 Jahre her und betraf nur...

Lehmmanbnhb 13. Nov 2021 / Themenstart

Mit dem Begriff "Satellitenkopfstellen" konnte ich zunächst nichts anfangen und dachte...

Reiner_Zufall 13. Nov 2021 / Themenstart

1.) Die Grundig SAT Systems GmbH war bereits 2017 insolent. Die Nachricht käme somit über...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /