Abo
  • Services:
Anzeige
Google verarbeitet Python in Go.
Google verarbeitet Python in Go. (Bild: Google)

Grumpy: Google erstellt Python-Runtime in Go

Google verarbeitet Python in Go.
Google verarbeitet Python in Go. (Bild: Google)

Mit Grumpy hat Google eine experimentelle Laufzeitumgebung für Python in der Programmiersprache Go erstellt. Begründet wird das mit der Unzufriedenheit über verfügbare Alternativen. Grumpy ist zudem ein Transpiler, kein Interpreter.

Eigenen Angabe zufolge nutzt Google "Millionen Zeilen Python-Code". Das umfasse vor allem die Frontend-Server von Youtube sowie die APIs für den Videostreamingdienst. Insbesondere mit der Standardimplementierung CPython sei es für das Team allerdings sehr schwierig, nebenläufige Programme zu verfassen, die sehr leistungsfähig arbeiten. In Anbetracht mangelnder Alternativen hat das Team deshalb eine eigene Laufzeitumgebung für Python 2.7 in Go erstellt.

Anzeige

Das entstandene Projekt heißt Grumpy und steht unter der Apache-Lizenz als Open Source auf Github zur Verfügung. Die Entscheidung für die Sprache Go zur Umsetzung einer eigenen Python-Laufzeitumgebung sei für die Beteiligten eine "offensichtliche" Wahl gewesen. Immerhin passten die typischen Merkmale von Go gut zu dem Anwendungsfall von Youtube und die Type-Reflection der Go-Laufzeitumgebung ermögliche eine erstklassige Sprachinteroperabilität.

Keine C-Module, dafür einfache Go-Integration

Ziel von Grumpy sei es, einen vollständigen Ersatz der Laufzeitumgebung für reine Python-Projekte bereitstellen zu können. Die dabei wohl größte Einschränkung im Vergleich zu CPython ist allerdings, dass Grumpy auf die Unterstützung für C-Erweiterungen verzichtet. Existierende C-Module für Python können mit Grumpy also nicht genutzt werden, dem Team habe das aber eine große Flexibilität beim Design der Software gegeben.

So könne Grumpy auf einen Global Interpreter Lock verzichten und das System verwende den Garbage Collector von Go für die Verwaltung der Objektlebensdauer statt einer Referenzzählung. Darüber hinaus ist Grumpy explizit kein Python-Interpreter. Stattdessen wird der Python-Code mit Hilfe eines Transpilers in Go übersetzt. Dazu heißt es: "Grumpy-Programme werden kompiliert und verlinkt wie jedes andere Go-Programm". Python-Code, der für die Verwendung mit Grumpy vorgesehen sei, könne damit sämtliche verfügbaren Go-Pakete importieren und diese weiterverwenden.

Noch wird das Projekt als Alpha-Software beschrieben, so dass bei einem Einsatz noch mit vielen Problemen zu rechnen ist. Das Team fordert Interessierte aber dazu auf, sich an der Entwicklung zu beteiligen. So könne das Team die noch ausstehenden Arbeiten besser priorisieren.


eye home zur Startseite
danielcale 10. Jan 2017

Aber in der tat, der ewigdauernde Split zwischen 2 und 3 schreckt ab. Ich glaube nicht...

RicoBrassers 06. Jan 2017

Wo nervt Google denn? Also ich werde nicht von Google genervt und freue mich, dass...

deadeye 06. Jan 2017

Ne, bezahlt keiner und einen Gewinn hat man dadurch leider auch nicht. Ich denke mal...

pythoneer 05. Jan 2017

Ich weiß nicht ob du eine falsche Vorstellung von dem Wort "Implizit" hast aber du...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München
  2. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  3. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Lindau
  4. Bertrandt Services GmbH, Köln


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 17,99€ statt 29,99€
  2. 117,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Atom-Unfall

    WD erweitert Support für NAS mit Intels fehlerhaftem Atom

  2. SecurityWatchScam ID

    T-Mobile blockiert Spam-Anrufe

  3. AT&T

    USA bauen Millionen Glasfaserverbindungen

  4. Super Mario Run

    Nintendo bleibt trotz Enttäuschung beim Bezahlmodell

  5. Samsung

    Galaxy Note 7 wird per Update endgültig lahmgelegt

  6. The Ringed City

    From Software zeigt Abschluss von Dark Souls 3 im Trailer

  7. Dieter Lauinger

    Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl

  8. Die Woche im Video

    Cebit wird heiß, Android wird neu, Aliens werden gesprächig

  9. Mobilfunkausrüster

    Welche Frequenzen für 5G in Deutschland diskutiert werden

  10. XMPP

    Bundesnetzagentur will hundert Jabber-Clients regulieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
D-Wave: Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
D-Wave
Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
  1. IBM Q Qubits as a Service
  2. Rechentechnik Ein Bauplan für einen Quantencomputer

Nier Automata im Test: Stilvolle Action mit Überraschungen
Nier Automata im Test
Stilvolle Action mit Überraschungen
  1. Nvidia "KI wird die Computergrafik revolutionieren"
  2. The Avengers Project Marvel und Square Enix arbeiten an Superheldenoffensive
  3. Nintendo Switch erscheint am 3. März

NZXT: Lüfter auch unter Linux steuern
NZXT
Lüfter auch unter Linux steuern
  1. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich
  2. FluoWiFi Arduino-kompatibles Board bietet WLAN und Bluetooth
  3. Me Arm Pi Roboterarm zum Selberbauen

  1. Re: Ist eine im Internet verbreitetete Sendung...

    Berner Rösti | 15:05

  2. Re: Ich finde das ausnahmsweise gut

    Bassa | 15:04

  3. Re: inb4 Diskussion

    bombinho | 15:02

  4. Re: GOTY

    dEEkAy | 15:00

  5. Re: Die Stunde für Lexus

    ArcherV | 14:57


  1. 14:32

  2. 14:16

  3. 13:00

  4. 15:20

  5. 14:13

  6. 12:52

  7. 12:39

  8. 09:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel